Folgen Sie uns

FMW

Theresa May droht Boeing – und den USA. Handelskrieg statt Freihandelsbakommen?

Wird aus der Hoffnung Theresa Mays auf ein Freihandelsabkommen mit den USA bald ein Handelskrieg zwischen den beiden Ländern? Die Stimmung ist gereizt..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Theresa May hat ziemlich eindeutig gedroht, dass die britische Regierung bzw. britische Fluglinien in Zukunft keine Boeing-Flugzeuge mehr bestellen werden. Hintergrund ist die Klage von Boeing gegen den kanadischen Flugzeughersteller Bombardier – woraufhin das amerikanische Handelsministerium einen Strafzoll von knapp 220% auf die C-Linie von Bombardier verhängt hatte (siehe dazu unseren gestrigen Artikel „Trump zeigt Theresa May die kalte Schulter – das hatten sich die Brexit-Befürworter anders vorgestellt!“).

Gegenüber Reportern sagte May heute vormittag, dass das Vorgehen Boeings Konsequenzen haben werde, wenn die Amerikaner die Klage nicht fallen lassen:

“We have a long-term partnership with Boeing, in various aspects of government, and this is not the kind of behavior we expect from a long-term partner and it undermines that partnership.”

Sie werde sich nun, so May, mit der kanadischen Regierung abstimmen, um den Druck auf die amerikanische Regierung zu erhöhen (“how we can work together to impress on the American government the importance of Bombardier to Northern Ireland.”).

Mit dem Strafzoll für die Flugzeuge der C-Linie von Bombardier würden diese Flugzeuge faktisch nicht mehr in den USA verkauft werden können. Bombardier aber ist der größte industrielle Arbeitgeber Nordirlands, tausende von Jobs sind daher in Gefahr.

Bereits gestern hatte der britische Verteidigungsminister Michael Fallon von einem „feindlichen Akt“ gesprochen („hostile act“), der die Beziehungen zwischen UK und den USA belaste. Für Theresa May dagegen ist ein Freihandelsabkommen mit den USA ein zentraler Stützpfeiler des Brexit, um in den Brexit-Verhandlungen mit der EU eine bessere Verhandlungsposition zu haben.

May hatte mehrfach in Telefonaten und auch bei Treffen mit Trump versucht, Druck auf Trump auszuüben mit dem Ziel, dass Boeing die Klage gegen Bomardier fallen lässt. Vergeblich. Boeing wirft den Kanadiern vor, sich einen unfairen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, weil das Unternehmen angeblich Subventionen der Lokalregierung von Quebec erhalte.

Und so könnte, wenn die Dinge schlecht laufen sollten, aus der Hoffnung auf ein Freihandelsabkommen mit den USA bald ein Handelskrieg zwischen den beiden Ländern entstehen. Das aber wäre das letzte, was sich die britische May-Regierung leisten kann..


Theresa May. Foto: Foreign and Commonwealth Office/Wikipedia (CC BY 2.0)

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    asyoulike

    28. September 2017 14:06 at 14:06

    Man kann es sehen wie man möchte, aber die Briten kämpfen für ihre Projekte. Dito die Franzosen (Herr Macron würde ebenso handeln). Selbst der vor Zurückhaltung strotzende D. Trump würde alles tun, was US-Interessen dient.
    Nun der Unterschied zur BRD. Würde ein dt. Politiker in selbiger Art und Weise für dt. Interessen auftreten, wäre zunächst die Antifa auf dem Plan, dann der Verfassungschutz, wir hätten Talkshows ohne Ende, selbstverständlich würde auch die Kirche ihren Senf dazu präsentieren, einen Untersuchungsausschuss gäbe es selbstverständlich auch und Herr Özdemir würde uns Germanen erklären, wie wir die Sitution zu sehen hätten.
    Fazit: Es gibt emanzipierte Staaten und welche die es nicht sind.

    • Avatar

      Europäer

      28. September 2017 15:19 at 15:19

      Tja, da es nur einen Exportweltmeister gibt, sollte sich Frau May hier vielleicht Rat suchen. Das deutsche Kooperationsmodell funktioniert offensichtlich besser als das angelsächsische Konfrontationsmodell, aber das werdet ihr nationalen Fanatiker wohl nie begreifen.

  2. Avatar

    burberg

    28. September 2017 15:03 at 15:03

    Das Problem von Frau May ist, sie sitzt in einer Pokerrunde mit ganz miesen Karten auf der Hand. Jetzt muß sie bluffen, was aber nicht laufen wird, weil ihr der Gegner in die Karten schauen kann.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Überdosis an Rotation! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigen in der Erwartung eines Impfstoff eine Art massive Überdosis an Rotation: man erwartet eine Erholung der Wirtschaft und damit vieler von der Coronakrise stark betroffener Unternehmen, die so sehr wahrscheinlich gar nicht stattfinden wird. Dementsprechend sind viele Aktien vor allem aus dem Energiesektor sowie viele „Small Caps“ hoffnungslos überbewertet, zumal deren Verschuldung in den letzten Monaten geradezu explodiert ist. Heute zeigen die Aktienmärkte erste kleine Gewinntmitnahmen vor allem gerade in jenen Sektoren, die zuletzt geradezu explodiert sind. Wie geht die Wall Street angesichts des morgigen Feiertags aus dem Handel? Die gehandeltne Volumina sind schon deutlich ausgedünnt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Alle sitzen im selben Boot! Videoausblick

Die Euphorie der Aktienmärkte scheint grenzenlos: Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987. Aber alles sitzen im selben Boot!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte auch gestern mit einem weiteren Anstieg – die Euphorie und die Rally scheinen kein Ende zu nehmen. Das Problem aber ist: alle sitzen auf der selben Seite des Bootes (vor allem in den Aktien, die zu den Corona-Verlierern gehört hatten) – und wenn plötzlich ein unerwartetes Hindernis auftaucht, dann bekommt das Boot Schlagseite und kentert. Nach dem morgigen Thanksgiving (Freitag ist halber Feiertag in den USA) werden Fonds und Pensionskassen ihre Aktien-Bestände reduzieren müssen – und das wird dann ein Gegegnwind für die Aktienmärkte. Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987, der Russell 2000 mit dem besten Monat aller Zeiten – das Chance-Risiko-Verhältnis wird nun immer ungünstiger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage