Folgen Sie uns

Märkte

Tief im Öl erreicht? Diese Profis sagen JA

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wir sehen (wie schon mehrfach berichtet) den Oil Freeze jetzt am Sonntag 17. April recht kritisch. Auch der Öl-Chef von Glencore Alex Beard sagte jüngst laut WSJ, dass er keinen Effekt durch das Treffen in Doha auf den Ölpreis sehe. Er sehe eine Chance für eine Enttäuschung, und keine Möglichkeit für eine positive Überraschung. Aber lassen wir jetzt mal den Oil Freeze in Doha bei Seite. Auf dem FT Commodities Global Summit in Lausanne kamen jüngst diverse Chefs von Öl-Handelsunternehmen zusammen um die aktuelle Lage zu diskutieren, grundsätzlich und nicht auf das Doha-Meeting bezogen.

Ein Offizieller der Schweizer Handelsfirma Gunvor Group sagte laut WSJ es gäbe zwar noch Volatilität, aber generell sei der Trend aufwärts gerichtet. Es werde eine langsame Erholung Richtung 60-70 Dollar pro barrel geben. Laut Jeremy Weir, dem Chef der Trafigura Group, soll eine Ausbalancierung zwischen Angebot und Nachfrage im 3. oder 4. Quartal erreicht werden. Die Schweizer Firma Mercuria Energy Group erwartet 50 Dollar pro Barrel für 2017. Davon sind wir ja im Augenblick gar nicht mehr so weit entfernt.

Der allgemeine Tenor: Falls keine Katastrophen mehr eintreten, war es das mit den Tiefs und gegen Ende 2016 geht es aufwärts. Kritisch angemerkt wurden aber auch die hohen Lagerbestände, die noch abgebaut werden müssen. Wir haben uns ja schon oft zum Oil Freeze und zu den hohen Lagern geäußert. Beide Umstände und das momentane Überangebot sind fundamentale Gründe gegen einen Ölpreis-Anstieg, aus unserer Sicht!

Aber natürlich können wir uns irren. Wie ein Leser uns gestern schrieb: „Öl will nach oben“.

Schaut man nur auf den Kurs, ist das eine Tatsache. Und auch die Stimmen dieser Handelsfirmen hat Gewicht. Denn die vorher genannten sind keine Zocker am Terminmarkt, sondern sind damit beschäftigt ganz real Ölprodukte zu transportieren und an Abnehmer zu verkaufen. Sie haben einen realeren Einblich in den tatsächlichen Markt als z.B. Trader in Chicago. Wir bleiben kritisch bei diesen hohen Kursen, nehmen aber den Trend und die Stimmen dieser Profis zur Kenntnis. Letztlich haben wir auch keine Glaskugel! Gestern Abend gab es die API-Bestände mit einem unerwarteten Anstieg in den US-Lagern, heute um 16:30 Uhr folgen die offiziellen Lagerdaten.

9 Kommentare

9 Comments

  1. Avatar

    Trigo

    13. April 2016 12:44 at 12:44

    Der Wunsch ist der Vater des Gedankens.

  2. Avatar

    Marko

    13. April 2016 13:38 at 13:38

    Hallo,

    ach wie süß, die „Profis“ sehen das Tief beim Öl ? – Da kanns ja nur noch fallen ? :D

    Lassen Sie mich raten,waren das die gleichen „Profis“, die im Januar/Februar was von 20 USD beim WTI gesabbelt haben.
    Bzw. wird Öl billiger als Wasser werden, Überkapazitäten usw, Fracking-Indusrtie soll niedergemacht werden ? Öl muss fundamental weiter fallen ?

    Manche „Analysten“ solten sich schon mal fragen, ob es nicht besser wäre, mal den Bufu zu analysieren, da kann man soo viel nicht falsch machen… ;) :D

    Viele Grüße

    Marko

  3. Avatar

    Marko

    13. April 2016 13:50 at 13:50

    Hallo Herr Fugmann,

    und ja, da waren defintiv Zocker im Öl-Markt, aber bei 27 USD wars das, das war eine Übertreibung. Ich hab jetzt zwar hier leicht reden, aber manche Amateure sagen sowas zeitnah ?

    ich hab mir ne kleine Posi ÖL bei 36 USD (WTI) und am Tag darauf noch einen Schluck Nikkei gegönnt, weil ich mir gedacht habe, die Japaner werden sich das nicht weiter gefallen lassen, beim Yen.

    Viele Grüße

    Marko

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      13. April 2016 14:02 at 14:02

      Gratuliere, @Marko!

  4. Avatar

    Marko

    13. April 2016 14:23 at 14:23

    Hallo Markus,

    vielen Dank.

    Sie müssen immer bedenken, was denken die anderen – Börse ist Massenpsychologie.

    Mit fundamentalen Daten usw ist das manchmal schwer zu erklären, deshalb ist die Börse auch Chaos, 90- 95 % der Leute verlieren ihr Geld.

    Es gibt keine Ausbildung (es gibt natürlich Finanzmarktwelt.de und Webinare). ;)

    Beim Öl hatten wir eine Panik im Januar/Februar, aber wenn solche „Schwachsinnsanalysen“ zum Öl kommen, die der breiten Masse nach dem Mund gerschrieben wird, muss man sich schon fragen:
    wer ist da noch Long ? Fast keiner und im Öl war eine Riesen-Vola drin ? Wenn alle denken, das kann nur noch fallen….

    Die Vola sehen wir jetzt auch beim Yen, bzw auf den Forex-Märkten, als Kettenreaktion (aber sowas wie ein Mini-Crash wie im August, war das nicht) – die Japaner werden reagieren müssen, das war mein Gedankengang…

    Viele Grüße
    Marko

    • Avatar

      Judas

      13. April 2016 16:44 at 16:44

      Marko, du bist der Beste. Bitte alle schnell bestätigen im Forum!

  5. Avatar

    Marko

    13. April 2016 18:28 at 18:28

    Na und, was hab ich davon ?

    Bestätigung, für was – dafür kann ich mir was kaufen ?
    Ich finde es schwach, wie die sogenantten „Profis“ Euch über den Tisch gezogen haben.
    Dass finanzmartwelt.de eine shortie-seite ist, weiß ich… :D

  6. Avatar

    Steven

    13. April 2016 21:17 at 21:17

    Unerwarteter Anstieg in den US Lagern ?
    HÄÄ?

    War da nich ein oder zweimal die Rede von einem recht hohen Überangebot ?
    Warum kommt denn dann etwas unerwartet ?!

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      13. April 2016 21:37 at 21:37

      @Steven, die Lager sind noch voller als erwartet, das ohnehin bestehende Überangebot also noch größer als gedacht..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Das wird wichtig werden! Marktgeflüster (Video)

Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute ohne die Wall Street (Martin Luther King Day) erwartungsgemäß übeschaubar spannend – der Dax mit einem Freudensprung unmittelbar mit Kassa-Eröffnung, dann aber in der abeshbar schmalen Handelsspanne für den Rest des Tages. Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird. Bei allem Jubel über neuen Stimulus durch die Biden-Administration wwird bisher übersehen, dass der neue US-Präsident zwei sehr linke Regulatoren in entscheidende Positionen gebracht hat. Diese werden es der Wall Street nicht so leicht machen wie die „Buddies“ von Donald Trump – der Gegenwind wird dadurch größer..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Indizes am US-Feiertag – geht da was?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Heute ist Feiertag in den USA. Mit Futures oder CFDs wäre der Handel in den Indizes auch heute möglich. Geht das was im Chart? Schauen wir und das mal an im Video.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Dax: Ende der Fahnenstange – oder Kurse weit über 14.000 Punkte?

Avatar

Veröffentlicht

am

Mit einer kleinen Korrektur hat sich der deutsche Leitindex, Dax 30 Performance, aus der zurückliegenden Handelswoche verabschiedet. Der kleine Nervenkitzel konnte indes nichts Weltbewegendes bewirken. Zudem haben sich die anfangs dramatisch darstellenden Kursverluste im Tagesverlauf wieder deutlich relativiert. Auch wenn keine Grundsatzentscheidung getroffen wurde, zeigt diese Performance das angeschlagene Vertrauen, der Marktteilnehmer in die nahezu unendliche Geschichte des Indizes, auf. Eine Verhaltensweise, an die wir uns wohl immer stärker gewöhnen müssen und werden.

Ausblick für den Dax:

Die seit Anfang Dezember laufende Aufwärtsbewegung des Dax dient immer noch der Darstellung von Welle (c) und damit des abschließenden Parts der übergeordneten Welle (B). Die zwingend fünfteilige (1-2-3-4-5) Impulswelle (c), gern auch Antriebswelle genannt, konnte mit der kleinen Korrektur, der letzten Handelstage, die Korrekturwelle (4) ausbilden. Ein sehr schönes Anzeichen hierfür ist der ausgebliebene Schlusskurs unterhalb der 0.38-Unterstützung bei 13.712 Zählern, mittels Schlusskurses.

Steigt der Dax weit über 14.000 Punkte?
Allein dieser Aspekt, als auch der Tagesverlauf der letzten Kerze, deuten sehr stark daraufhin, dass sich im Verlauf der folgenden 2-3 Wochen Welle (5) für den Dax ausbilden wird. In Folge dieser sich ebenfalls fünfteiligen Welle kann der Dax noch einmal ein kräftiges Momentum aufweisen. Das eigentliche Kursziel von (5), verbunden damit von (c) und (B), liegt im Bereich des 1.00-Widerstandes bei 14.476 Punkten. Der Anstieg bis zur zweiten 1.00-Linie (14.794 Punkte) liegt allerdings auch im Bereich des Möglichen.

Fazit:

Der Aufwärtstrend beim Dax wird sich auch weiterhin behaupten, wenn auch das Ende der Fahnenstange immer näher rückt. Ein erneutes Kaufsignal kann ich nicht benennen; das bisherige bleibt bestehen..

Der Ausblick für den Dax

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage