Aktien

Toyota hat ein großes Problem, das man nicht beeinflussen kann

FMW-Redaktion

Bei Toyota sieht es erst einmal schlecht aus. Der Nettogewinn für das abgelaufene Jahr (endete März) geht um 35% zurück. Die Autoverkäufe fallen mit 8,6 Millionen um 290.000 Stück geringer aus als im Vorjahr. Noch wichtiger: Der für das laufende Jahr von Analysten grob geschätzt erwartete Gewinn von über 2,2 Billionen Yen soll auf 1,5 Billionen zurückgehen, so Toyota. Mit voller Wucht soll nach Firmenangaben der stärkere Yen auf die Firmenzahlen einschlagen, nämlich mit 935 Milliarden Yen.

Denn man muss bedenken, dass Toyota 4/5 seiner Verkäufe außerhalb Japans tätigt. Und was hat der Yen gemacht (siehe Chart)? Er ist gegenüber der wichtigsten Handelswährung US-Dollar gut am Aufwerten. USDJPY fiel allein seit Jahresanfang von 120 auf jetzt knapp 109 – der Yen hatte vor Kurzem ein 18 Monats-Hoch erreicht. Die Bank of Japan hatte kürzlich weitere Lockerungsmaßnahmen (die sich auch auf den Yen auswirken würden), unterlassen. Im Gegensatz dazu lockert die EZB immer weiter wie demnächst mit Unternehmensanleihen-Aufkäufen.

Absatzrückgänge hatte Toyota zuletzt in Europa und Asien. In Nordamerika stieg der Absatz, aber vermutlich dürften die niedrigen Spritpreise die Amerikaner mehr zu SUV´s treiben und weniger zu spritsparenden kleinen Japanern. Aber das Hauptproblem für Toyota bleibt der starke Yen.

Toyota
Der Toyota-Aktienkurs ist gut im Sinklfug, seit Dezember geht´s bergab von 7.800 auf 5.500 Yen.

USDJPY Yen
USDJPY seit Oktober 2015. Der Yen wertet kräftig auf!

Was kann man dazu nur sagen als Volkswagen oder Daimler-Manager? Gott sei Dank haben wir diesen schwachen Euro, der dank unserer schwachen Euro-Nachbarn und dem lieben Mario in Frankfurt auch weiterhin schwach bleibt?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Wo es gerade um Autobauer geht – Mitsubishi:

    Finanzmarktwelt.de ist wirklich sein Geld wert. Ähm, wäre .., aber es ist ja sogar kostenlos.
    Ohne euren Bericht vor einer Woche hätte ich mir die Mitsubishi-Aktie nicht mal aus der Ferne angeschaut.
    Und so habe ich letztlich doch ausnahmsweise auch mal ein paar Euronen gutgemacht.

    Hab natürlich auch Zufallsglück gehabt. Lag nämlich etliche Tage richtig fett im Minus, bis ich sie gestern wieder losgeworden bin. Ohne da schon zu wissen, dass es Übernahmefantasie gibt.

    Danke nochmal für eure substanzhaltigen Berichte.

    Gerd

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage