Folgen Sie uns

Aktien

Toyota hat ein großes Problem, das man nicht beeinflussen kann

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Bei Toyota sieht es erst einmal schlecht aus. Der Nettogewinn für das abgelaufene Jahr (endete März) geht um 35% zurück. Die Autoverkäufe fallen mit 8,6 Millionen um 290.000 Stück geringer aus als im Vorjahr. Noch wichtiger: Der für das laufende Jahr von Analysten grob geschätzt erwartete Gewinn von über 2,2 Billionen Yen soll auf 1,5 Billionen zurückgehen, so Toyota. Mit voller Wucht soll nach Firmenangaben der stärkere Yen auf die Firmenzahlen einschlagen, nämlich mit 935 Milliarden Yen.

Denn man muss bedenken, dass Toyota 4/5 seiner Verkäufe außerhalb Japans tätigt. Und was hat der Yen gemacht (siehe Chart)? Er ist gegenüber der wichtigsten Handelswährung US-Dollar gut am Aufwerten. USDJPY fiel allein seit Jahresanfang von 120 auf jetzt knapp 109 – der Yen hatte vor Kurzem ein 18 Monats-Hoch erreicht. Die Bank of Japan hatte kürzlich weitere Lockerungsmaßnahmen (die sich auch auf den Yen auswirken würden), unterlassen. Im Gegensatz dazu lockert die EZB immer weiter wie demnächst mit Unternehmensanleihen-Aufkäufen.

Absatzrückgänge hatte Toyota zuletzt in Europa und Asien. In Nordamerika stieg der Absatz, aber vermutlich dürften die niedrigen Spritpreise die Amerikaner mehr zu SUV´s treiben und weniger zu spritsparenden kleinen Japanern. Aber das Hauptproblem für Toyota bleibt der starke Yen.

Toyota
Der Toyota-Aktienkurs ist gut im Sinklfug, seit Dezember geht´s bergab von 7.800 auf 5.500 Yen.

USDJPY Yen
USDJPY seit Oktober 2015. Der Yen wertet kräftig auf!

Was kann man dazu nur sagen als Volkswagen oder Daimler-Manager? Gott sei Dank haben wir diesen schwachen Euro, der dank unserer schwachen Euro-Nachbarn und dem lieben Mario in Frankfurt auch weiterhin schwach bleibt?

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Gerd

    12. Mai 2016 11:16 at 11:16

    Wo es gerade um Autobauer geht – Mitsubishi:

    Finanzmarktwelt.de ist wirklich sein Geld wert. Ähm, wäre .., aber es ist ja sogar kostenlos.
    Ohne euren Bericht vor einer Woche hätte ich mir die Mitsubishi-Aktie nicht mal aus der Ferne angeschaut.
    Und so habe ich letztlich doch ausnahmsweise auch mal ein paar Euronen gutgemacht.

    Hab natürlich auch Zufallsglück gehabt. Lag nämlich etliche Tage richtig fett im Minus, bis ich sie gestern wieder losgeworden bin. Ohne da schon zu wissen, dass es Übernahmefantasie gibt.

    Danke nochmal für eure substanzhaltigen Berichte.

    Gerd

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage