Europa

Trends zum deutschen Bruttoinlandsprodukt 2016: Der Osten holt auf, Hamburg „leuchtet“ im EU-Vergleich

Die deutschen Detaildaten zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das Jahr 2016 zeigen vor allem einen Trend. Der Osten holt auf! Vor allem Berlin punktet mit einem BIP-Wachstum im Vergleich zum...

FMW-Redaktion

Die deutschen Detaildaten zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das Jahr 2016 zeigen vor allem einen Trend. Der Osten holt auf! Vor allem Berlin punktet mit einem BIP-Wachstum im Vergleich zum Jahr 2015 von 2,7%, auch Sachsen wächst genau so stark. Berlin profitiert nicht durch harte wirtschaftliche Faktoren wie die Zunahme der Industrieproduktion oder ähnlichem, sondern dank einer Reihe „weicher“ Faktoren wie Bevölkerungszuzug, mehr Tourismus und der hohen Bauaktivität.

Die Attraktivität des Standortes Sachsen ist Zuzügler und Touristen wohl nicht vergleichbar mit der Hauptstadt Berlin, daher ist das gleich hohe Wachstum in Sachsen wohl struktureller und „ernsthafter“ anzusehen – so möchten wir es mal bezeichnen. Dass gerade Berlin immer noch kräftig aufzuholen hat, zeigt der Vergleich mit dem Bundesland Hamburg. Berlin hat ziemlich genau doppelt so viele Einwohner wie Hamburg.

In der unten gezeigten Vergleichstabelle der Statistikbehörde aus Nordrhein-Westfalen (heutige Veröffentlichung) sieht man das Berliner BIP mit 129,5 Milliarden Euro. In Hamburg liegt es bei 110,7 Milliarden Euro. Die Bevölkerung ist 50% kleiner, das BIP aber nur 14% kleiner in Hamburg. Da muss die Relation noch kräftig gesunden für eine Annäherung. Aber man ist ja auf einem guten Weg. Hamburg wächst im Jahresvergleich nur mit 1,3% statt Berlin mit 2,7%. Das Saarland stagniert desaströs bei 0,0%. Der deutsche Schnitt lag bei 1,9%.


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Die EU-Statistikbehörde Eurostat liefert heute Daten für den Vergleich aller europäischer „Regionen“ für das Jahr 2015. Hierbei geht es um das BIP im Schnitt pro Einwohner. Aufgrund der Finanzkraft ist London wie immer ganz oben. Luxemburg und Brüssel sind ebenso stets ganz weit oben aufgrund der hohen Verdienste durch den EU-Apparat in Brüssel sowie die große Finanzindustrie im Mini-Staat Luxemburg. Hamburg ist als deutsche Region auf Platz 3 dabei. Im großen Bild zeigt sich aber die Finanzkraft und Wirtschaftsstärke wie immer im süddeutschen Raum mit den stets weit vorne vertretenen Regionen Oberbayern und Stuttgart. Aber auch Bremen, dass ebenfalls beim BIP stark aufgestellt ist, ist wie immer weit oben dabei.


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Hier die deutschen Regionen im Detail laut EU für 2015:


Zum Vergrößern bitte anklicken.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage