Folgen Sie uns

Finanznews

Trump-Call und Powell-Put! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Stehen die Märkte vot einer großen Seitwärtsbewegung, weil sie ständig zwischen „Trump Call“ und „Powell Put“ schwenken? Trump eskaliert immer wieder die Situation durch neue (Zoll-)Drohungen, wodurch sich die Fed dann gezwungen sieht, die ökonomischen Folgeschäden zu begrenzen durch eine weitere Lockerung der Geldpolitik. Am Ende könnte dann Trump sein Ziel erreichen: die Abschaffung der Zinsen und ein schwacher Dollar, indem er den Handelskrieg vor allem mit China weiter am Kochen hält und so die Fed immer weiter vor sich hertreibt. Sollte dieses Gleichgewicht halten, dann stehen die Märkte insgesamt vor einer seitwärts gerichteten Tendenz: nach unten ist das Sicherheitsnetz durch den Fed-Put gespannt, nach oben ist der Deckel drauf durch Trumps Aktionen, die die Aktienmärkte dann immer wieder zurück werfen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Vasari

    2. Juli 2019 09:31 at 09:31

    SEhr geehrter Herr Fugmann. dürfen Unternehmen in USA das ganze Jahr Aktien des eigenen Unternehmens rückkaufen steuerfreier Gewinn. oder nur im ersten Q.das h. sie könnten alle gewinne in Aktienrückkäufe investieren?
    lg doris

    • Avatar

      Markus Fugmann

      2. Juli 2019 09:41 at 09:41

      @Vasari, die Unternehmen dürfen ausserhalb der blackout period (vier Wochen vor Vorlage ihrer Quartalszahlen und drei Tage danach) eigene Aktien zurück kaufen – das ist dann steuerbegünstigt..

  2. Avatar

    Hesterberg

    2. Juli 2019 10:55 at 10:55

    Hallo Herr Fugmann,
    die von Ihnen gezeigten Grafiken finde ich immer wieder sehr aussagekräftig und sie bereichern Ihre Videos ungemein. Das wollte ich Ihnen einfach einmal sagen. Im Übrigen teile ich Ihre Betrachtungen fast immer 1 : 1.

    • Avatar

      Markus Fugmann

      2. Juli 2019 11:23 at 11:23

      @Hersterberg, danke für Ihre Worte!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Voraussetzungen für eine Trendwende! Videoausblick

Die Aktienmärkte konnten auch gestern wieder zulegen. Aber ist das bereits die Trendwende, wie viele glauben? Noch fehlen entscheidende Voraussetzungen

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte konnten auch gestern wieder zulegen – und damit die massiven Verluste seit Jahresbeginn wieder etwas eingrenzen. Aber ist das bereits die Trendwende, wie viele glauben? Danach sieht es nicht aus – vielmehr fehlen noch entscheidende Voraussetzungen, dass die Aktienmärkte wirklich eine Trendwende schaffen können. Eine davon ist, dass die von Regierungen und Notenbanken versprochenen Gelder auch wirklich schnell und effektiv ankommen – unser Finanzsystem ist darauf aber nicht ausgelegt. Weitere Voraussetzug ist eine Trendwende vor allem bei Corona-Zahlen in den USA (vor allem New York) – ist der Peak wirklich Mitte April erreicht, wie die Trump-Administration annimmt? Nach wie vor spricht auch die Positionierung der Investoren für eine Trendwende..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Im April kommen neue Tiefs! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte dürften im April neue Tiefs erreichen – trotz der jüngsten Rally. Der Liquiditäts-Tsunami liegt hinter uns, der ökonomische Schmerz noch vor uns

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften im April neue Tiefs erreichen – trotz der Rally der letzten Woche und dem heutigen positiven Handelsverlauf. Der wichtigste Grund dafür, warum die Aktienmärkte jetzt noch keinen Boden ausbilden werden, ist: der Liquiditäts-Tsunami durch Notenbanken und Regierungen liegt bereits hinter uns, der ganz große ökonomische Schmerz jedoch noch vor uns! Heute wirkt noch der Liquiditäts-Rückenwind druch Fed und Co – sowie das „rebalancing“ von institutionellen Playern zum Monatsende. Aber je länger die Corona-Krise dauert, umso heftiger wird vor allem für US-Unternehmen der Schmerz, weil die Substanz so schwach ist (Cash-Reserven gering, Verschuldung hoch). Das bedeutet: das, was Notenbanken und Regierungen bisher getan haben, wird mittelfristig nicht reichen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Coronavirus: Deutschland im Ausnahmezustand! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Das Coronavirus versetzt nicht nur Deutschland in einen absoluten Ausnahmezustand: Wir erleben derzeit einen Zustand der Ausseralltäglichkeit wie seit Ende des 2.Weltkriegs nicht mehr. Im heutigen Video werfe ich einen Blick auf die Lage in Deutschland – und welche Konsequenzen aus dieser Lage für die nähere Zukunft zu erwarten sind. Die durch das Coronavirus ausgelöste weltweite Schockstarre der Wirtschaft ist ein „game changer“, die Karten werden nun neu gemischt, eine Umverteilung beginnt. Dabei ist im internationalen Vergleich Deutschland noch vergleichsweise gut aufgestellt, das größte Abwärtspotential haben dagegen die USA – weil das Coronavirus gewissermaßen die Lebenslügen von Gesellschaften schonungslos offen legt. Nun zeigt sich, wer am meisten gelogen hat..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage