Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Trump im Wahlkampf-Modus: Faktencheck seiner Aussagen

Trump will die amerikanische Mittelschicht bestechen, um seine Wiederwahl zu erreichen – wie man in der Gegenwart seine Zukunft verkonsumiert

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern hat Donald Trump auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos dem US-Finanzsender CNBC ein Interview gegeben – und die Aussagen von Trump sind eine wahre Fundgrube nicht nur für seine Weltanschauung, sondern vor allem für die Differenz von Behauptungen und Fakten.

Wir picken uns in folgendem einige Aussagen von Trump heraus, die wohl zentral sein werden für seinen Wahlkampf in diesem Jahr.

Europa wird im Handelskrieg das neue China für Trump

Trump macht klar, dass nun Europa an der Reihe ist, nachdem er den Phase 1 Deal mit China geschlossen hat. Konkret wurde der US-Präsident wenige Minuten nach dem oben genannten Interview: er werde Zölle im Volumen von 25% auf EU-Autos einführen, wenn es nicht bald einen Deal gebe. Dieser Termin müsse, so Trump, sehr bald kommen. Trotz Wahljahr wird der US-Präsident also den gleichen Mechanismus in Gang setzen wie einst gegen China.

Faktisch jedoch haben die USA in den relevanten Bereichen bereits höhere Zölle auf EU-Autos als umgekehrt, wie wir bereits aufzeigten: die USA erheben Zölle auf SUVs, light trucks (Vans, Pickups etc.) sowie SUV-Mischformen aus Europa – sie werden in den USA mit 25% bezollt. In den USA aber werden fast dreimal mehr SUVs, light trucks oder SUV-Mischformen verkauft als „normale“ Autos selbst. Das bedeutet: da wo die dicken Margen und die Volumina sind, erheben die USA bereits Zölle auf EU-Fahrzeuge von 25% – ein heftiger Nachteil besonders für deutsche Autobauer, sodass sich Ford und General Motors diesen Markt sichern konnten und nach wie vor unbedrängt Geld verdienen können – weil faktisch durch heftige Zölle beschützt. Es wäre nützlich, wenn EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen diese Zahlen kennen würde in den anstehenden Verhandlungen..

Im Zweifel ist die Fed ist schuld

Wenn die US-Wirtschaft vor der US-Präsidentschaftswahl in Bedrängnis kommen sollte, ist für Trump die Fed schuld. Der Dow Jones, so Trump, stünde 5000 bis 10.000 Punkte höher, wenn die US-Notenbank nicht den Leitzins angehoben hätte. Das US-BIP stünde dann bei 4%, so der US-Präsident. Daran kann man getrost zweifeln, aber sei´s drum.

Besonders interessant sind die Aussagen von Trump in Sachen Steuern: durch die Senkung der Unternehmenssteuern, so der US-Präsident, hätte der Staat sogar mehr Steuern eingenommen. Das ist schlicht – falsch. Blicken wir zunächst einmal auf die Einnahmen der USA aus der Besteuerung von Unternehmen:

Die Aussage von Trump ist falsch, dass durch die Reform der Unternehemnssteuer mehr Geld eingenommen werde

Die von den US-Firmen gezahlten Unternehmens-Steuern sind also deutlich rückläufig. Insgesamt hat sich an den Steuereinnahmen aber nicht viel geändert – weil eben nicht die Unternehmen, sondern die Durchschnitts-Amerikaner offenkundig mehr Steuern zahlen:

Der Durchschnitts-Amerikaner zahlt die Zeche, die Unternehmen profitieren

Nun will Trump, gewissermaßen als Joker für den Wahlkampf, die Steuern für den Durchschnittsamerikaner senken – und das, wie Trump im Interview klar macht, faktisch mit Negativzinsen bezahlen lassen. Daher die Attacken auf die Fed, die Trump dazu bringen will, die Zinsen in den Negativbereich zu senken um damit Geld beim Schulden machen zu verdienen (wie Deutschland, das der US-Präsident in diesem Zusammenhang hervorhebt).

Seit dem Amtsantritt von Trump schießen die Ausgaben des US-Staates steil nach oben – anders als der US-Präsident versprochen hatte, ist an die Verringerung der Schuldenlast nicht zu denken:

Trump erhöht die Ausgaben des US-Staates massiv

Mit einer Steuersenkung für US-Bürger würde die Verschuldung drastisch weiter ansteigen, weil selbst Negativzinsen im Vergleich zum Einnnahmeausfall durch Steuersenkungen nur wie „peanuts“ wirken.

Summa summarum: Trump will nun die amerikanische Mittelschicht „bestechen“, um seine Wiederwahl zu erreichen. Damit ist der US-Präsident das Musterbeispiel dafür, wie man bereits in der Gegenwart seine Zukunft verkonsumiert: mit der Schuldenlast steigen die Zinsausgaben für diese Schulden. Dieses Geld aber wiederum fehlt dann für produktive Investitionen, was wiederum in Zukunft  weniger Wachstum bedeutet. Ein Teufelskreis..

Sehen Sie hier die Aussagen von Trump beim gestrigen CNBC-Interview in Davos:

Trump nimmt es mit den Fakten nicht so genau

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    leftutti

    23. Januar 2020 12:42 at 12:42

    E-Uschi kann sich jetzt nicht um diese Zahlen kümmern, die sucht nach den verschwundenen SMS auf ihrem Handy…

  2. Avatar

    Torsten

    23. Januar 2020 16:49 at 16:49

    White House has started work on second round of tax cuts to boost growth, Mnuchin says.

    Kaum fällt der Markt mal 100 Punkte, kommt jemand um die Ecke und spricht von Steuersenkungen, Zinssenkungen oder Stützungskäufen.

    Was will man bei einer Rezession eigentlich machen?

    Nix, ist ja offiziell verboten worden. Rezession wird es nie wieder geben, und falls es doch eine gibt wird sie solange geleugnet bis sie vorbei ist. Man nennt eine Rezession. negative Wachstumsperiode. Negativ leise sprechen und Wachstum laut. 🤪🤪

    • Avatar

      leftutti

      23. Januar 2020 19:30 at 19:30

      @Torsten, eine Rezession ist eine temporär abgeschwächte Wachstumsperiode aufgrund exogener Faktoren, die man nicht selbst zu verantworten hat (die bösen Anderen). Negativ bitte nicht einmal erwähnen, man nennt das „nicht angemessen an der Kapazitätsgrenze“ oder so…

  3. Avatar

    leftutti

    29. Januar 2020 22:21 at 22:21

    Der Dealmaker wird zum Peace-Maker und präsentiert der Welt einen sensationellen Friedensplan für den Nahen Osten, der ihn und seinesgleichen aus dem innerpolitischen Kreuzfeuer entfernen würde. Die Begeisterung jenseits der beiden von Gott auserwählten Länder scheint sich in Grenzen zu halten.

    Trump schrieb auf Twitter, Bolton habe bei ihm um seinen „Job gebettelt“, als sein Berater habe er aber ein schlechtes Urteilsvermögen gezeigt. „Offen gesagt: Wenn ich auf ihn gehört hätte, wären wir jetzt im Sechsten Weltkrieg“, daher habe er ihn „gefeuert“.

    WK3 bis WK5 hat der Deal- und Peacemaker vermutlich eher im virtuell-privaten Vakuum unmittelbar unterhalb des pissgelben Vogelnestes während einer paranoid-alternativen FOX-News-Ausstrahlung erlebt.

    Offenbar brennt es im Gebälk, weil sogar im republikanischen Lager erste rudimentäre Ansätze von Demokratie und Skepsis keimen.

  4. Avatar

    Torsten

    29. Januar 2020 23:28 at 23:28

    Der Man hat Casinos, Hotel und Golfplätze – ein Spieler, ein Dealer und bekanntlich Steuerbetrüger. Er nutzt scheinbar sein Amt um sein Ego zu befriedigen und einen wirtschaftlichen Vorteil aus dem Amt zu ziehen.

  5. Avatar

    Lausi

    30. Januar 2020 07:49 at 07:49

    Der Typ hat schlicht und einfach einen Sprung in der Schüssel. Wenn man es genauer wissen will, bitte einen Psychologen fragen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Aufträge langlebiger US-Wirtschaftsgüter schwächer

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter (Durable Goods Orders; August) sind mit +0,4% schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +1,5%; Vormonat war +11,4%, nun jedoch auf +11,7% nach oben revidiert).

In der weniger volatilen und daher mehr beachteten Kernrate (ohne Transport und Verteidigung) liegen die Aufträge bei +0,4% (Prognose war +1,2%; Vormonat war +2,6%, nun auf +,% nach en revidiert).

Ohne Verteidigung liegen die Aufträge bei +1,8% (Vormonat war +2,5%)

weiterlesen

Europa

Exporte: Die Stimmung ist prächtig! Alles eitel Sonnenschein?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Viele deutsche Exporte laufen über den Hamburger Hafen

Die deutschen Exporte sind ein Hort der Glückseligkeit, zumindest wenn man nach den aktuellen Exporterwartungen der deutschen Industrie geht. Heute ganz frisch für den Monat September veröffentlichte Umfragedaten vom ifo-Institut (2.300 befragte Unternehmen) zeigen, dass der Index der Exporterwartungen aktuell bei einem Wert von +10,4 liegt, nach +5,5 im August. Im absoluten Tief der Coronakrise im April war es ein Wert von -49,6. Der Chart, der bis 2014 zurückreicht, zeigt den Verlauf der Erwartungen an die Exporte sehr gut. Das Tal ist in V-Form durchschritten, und die Erwartungen steigen weiter an. Die Stimmung ist so gut wie seit Oktober 2018 nicht mehr. Der Aufschwung der Industrieproduktion in vielen wichtigen Abnehmerländern kommt der deutschen Exportwirtschaft dabei zu Gute, so das ifo-Institut.

Diese prima Stimmung bei den Erwartungen an die Exporte ist schon erstaunlich, so möchten wir anmerken, bei den aktuellen Massenentlassungen bei den Auto-Zulieferern (hier eine kleine Übersicht). Und auch die großen Autohersteller selbst bauen weiter ab, siehe aktuell MAN und Daimler. Hier weitere aktuelle Detailaussagen vom ifo-Institut im Wortlaut:

In der Chemischen Industrie erwarten deutlich mehr Unternehmen im vierten Quartal, dass ihre Exporte zunehmen. Gleiches gilt für die Hersteller von elektrischen Ausrüstungen. Auch die Automobilbranche rechnet mit Umsatzzuwächsen beim Auslandsgeschäft. Der Maschinenbau hingegen erwartet vorerst keine größeren Sprünge, dort zeigen sich die Unternehmen eher zurückhaltend. Mit deutlichen Einbußen beim Export rechnen die Hersteller von Bekleidung, Lederwaren und Schuhen.

Chart zeigt Erwartungen an die deutschen Exporte

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Verkäufe neuer US-Häuser extrem stark

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Die Verkäufe neuer US-Häuser (New Homes Sales; August) sind mit +4,8% auf eine Jahresrate von 1.011 Millionen deutlich besser ausgefallen als erwartet (Prognose war -0,1% auf eine Jahresrate von 895.000; Vormonat war +13,9% auf eine Jahresrate von 901.000, nun jedoch auf +14,7% auf eine Jahresrate von 965.000 nach oben revidiert).

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen