Finanznews

Trump in Hochform, aber die Märkte nicht! Videoausblick

Donald Trump ist derzeit in Hochform – nachdem er es geschafft hat, mit Brett Kavanaugh die Rechtsprechung in den USA auf Jahre hinaus zu verändern. Trump kritisierte gestern erneut die Fed, die zu schnell agiere angesichts der nicht so hohen Inflation. Aber alles spricht dafür, dass die Verbraucherpreise bald steigen werden, wenn nämlich die Unternehmen ihren steigenden Kosten an die Konsumenten weiter geben werden. Nicht so gut in Form wie Trump sind derzeit die Aktienmärkte, gerade an der Wall Street zeigt sich, wie fragil die Lage ist, weil mehr Aktien 52-Wochen-Tiefs erreichen als 52-Wochen-Hochs (und das in der Nähe der Allzeithochs bei den US-Indizes!). Geht heute die Erholung beim Dax weiter?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Ein Morgen ohne Markus Fugmann geht gar nicht :-)

    Frau und Kinder sind den „2. Mann im Haus“ auch schon gewöhnt :-)))

    Ganz tolle Analysen, super vermittelt!!!

    Ein großes Dankeschön!!!!

    1. @Andreas, ganz lieben Dank für Ihre Worte! Und Gruß vom „2.Mann im Haus“ an Frau und Kinder :)

      1. Werde ich ausrichten :-) ich halte es auch für wichtig, dass nicht nur ich, sondern auch meine Frau und Kinder mal einen Einblick in Wirtschaft und Politik bekommen! Und das können Sie einfach genial vermitteln!!! Tiptop :-)

  2. Avatar

    Danke Markus!
    Deine Analysen sind sehr umfangreich und mit „pep“ rübergebracht. Ich finde das Super und deswegen höre ich Dir gerne zu.
    Zu den fallenden chinesischen Export-, Produktionsdaten gibts noch das Argument, das vor der Einführung der Zölle mehr gekauft wurde, was sich auch in den Zahlen der US Importeure auswirken wird.
    Liebe Grüße und schönen Tag
    Wolfgang

    1. @Wolfgang Schneider, lieben Dank! Das gibt mir das schöne Gefühl, dass ich nicht morgens umsonst aufstehe :)

  3. @Markus Fugmann
    Nein Sie stehen definitiv nicht umsonst auf! Tägliche Lektüre morgens und abends!
    Viele Grüße,
    Patrick

  4. Warum kommt der Dax trotz niedriger Bewertung und fehlender Anlagealternative (negativer Realzins) nicht aus seiner Korrekturphase?
    Unser Leitindex ist aufgrund des Offenheitsgrades unserer Volkswirtschaft – wie ich bereits letztens beschrieben habe – meines Erachtens ein Frühindikator für den Zustand der Weltwirtschaft.
    Indiz: Der Dax schwächelt schon seit Juni und der IWF senkte erst im Oktober die Wachstumsrate für die Weltwirtschaft.
    Daraus ziehe ich folgende Schlussfolgerung: Sollte sich der Dax (und seine kleinen Brüder) in den nächsten Wochen nicht erholen und vor allem unter 11700 fallen, besteht die große Wahrscheinlichkeit eines weltweiten Wachstumseinbruchs (Ursachen: Handelskrieg, Vernetzung der Weltwirtschaft, Dollarkurs und damit verbunden Sorgen um die EM u.s.w.) mit der Folge, dass eine Börse nach der anderen umfällt. China hat das Baissesignal (20% unter Hoch) schon erreicht, beim Dax wäre dies unter 11000 der Fall. Aber wie gesagt, noch hält das Niveau.
    Vermutlich ist das Thema US-Zinsen und die Kommunikation „drumherum“, der entscheidende Schlüssel in dieser fragilen Situation.
    Bereits vor drei Monaten habe ich schon einmal angedeutet, was ein Zinsanstieg bei einer US-Schuldenhöhe von 48 Bio.$ in der Größenordnung von 1 bis 2% an Belastung bedeutet. Da ist der Effekt der „tax reform “ rasch verbraucht.
    Mein aktuelles Bild
    Gruß

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage