Folgen Sie uns

Indizes

Trump: Kurzhinweis zu seiner Rede

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Bekanntlich wird heute Trump eine Rede vor dem Economic Club of New York halten. Die Rede ist für 18.00Uhr deutscher Zeit geplant. Nun zeigt jedoch die Erfahrung, dass Trump regelmäßig auf sich warten läßt, wohl um die Spannung zu erhöhen.

Heute aber dürfte die Rede doch einigermaßen pünktlich sein, denn Trump hat danach ein dicht gestaffeltes Programm: Er wird den Economic Club of New York bereits um 19.15Uhr deutscher Zeit verlassen, um zum InterContinental New York Barclay-Event zu gehen – eine Art runder Tisch, vor allem aber eine Veranstaltung, auf der der US-Präsident Gelder für seinen Wahlkampf eintreiben will. Um 21.20Uhr deutscher Zeit wird Trump dann wieder nach Washington reisen.

Laut Quellen von „Politico“ soll die Rede ein „Constructive Statement on China“ sein:

Laut Quellen aus dem Umkreis von US-Vizepräsident Mike Pence hingegen wird Trump von China aber auch fordern, die Menschenrechtsverletzungen zu beenden – Peking müsse die Proteste (in Hongkong) friedlich lösen. Gleichzeitig würden die USA China als „globale Macht“ anerkennen..

 

Wir werden uns bemühen, über die Rede Trumps mit einem Live-Feed (sofern vorhanden) zu berichten..

Die Rede heute von Donald Trump in New York wird mit Spannung erwartet

President Donald Trump talks on the phone aboard Air Force One during a flight to Philadelphia, Pennsylvania, to address a joint gathering of House and Senate Republicans, Thursday, January 26, 2017. This was the President’s first Trip aboard Air Force One. (Official White House Photo by Shealah Craighead)

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Michael

    12. November 2019 16:39 at 16:39

    @Markus Fugmann: „Consrructive Statement on China“

    Disruptive oder Constructive? ;)

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      12. November 2019 16:47 at 16:47

      @Michael, „constructive“ muß es heißen – war ein Schreibfehler.. :)

  2. Avatar

    Roberto

    12. November 2019 16:40 at 16:40

    @M.Fugmann. Und was könnte das für die Märkte bedeuten, wenn er China dazu auffordert ?
    Ich glaube nicht viel. Denn der Status Quo wäre kein anderer als aktuell. Es ist doch bekannt das die USA China schon seit Wochen dazu auffordert den Konflikt in HongKong friedlich zu lösen. Äußerungen diesbezüglich gab es doch zuhauf.
    ich denke die Rede wird wie so oft ein non event werden. Weil der US Präsident sich seine Wall-Street nicht kaputt machen lassen will. Aber wir werden ja sehen. Die Märkte sind weit über Anschlag überverkauft. Die können auch einfach so wegen Gewinnmitnahmen fallen und korrigieren.

    • Avatar

      Shong09

      12. November 2019 17:12 at 17:12

      Roberto meint wohl überkauft wie aus dem Kontext ersichtlich wird. Ein ver zu viel

      Die Anleiherenditen steigen weiter, also verlieren die Kurse. Entweder normale Umverteilung von Geldern in Anleihen zu Aktien oder aber Zinsanstieg entgegen der Bemühungen der ZBen. Das könnte einen Kracher geben. Bisher gabs den heftigen Zinsanstieg nach Invertierung bei den Anleiherenditen vor jeder Rezession

      • Avatar

        Roberto

        12. November 2019 17:46 at 17:46

        @Shong09, Ja, Danke für die Korrektur :-)

  3. Avatar

    Ranzentier

    12. November 2019 17:01 at 17:01

    wenn das stimmt: Gleichzeitig würden die USA China als „globale Macht“ anerkennen.. dann gehen die Märkte steil…

    • Avatar

      Michael

      12. November 2019 17:27 at 17:27

      Ob Trump oder sein speichelleckender Vize China als globale Macht erkennen bzw. wahrnehmen (so würde ich recognise übersetzen) oder nicht, interessiert doch niemanden. Das ist einfach so, und zwar schon seit vielen Jahren…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Lockdown – weiter bergab für Dax &Co? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der nächste Lockdown (in einer etwas milderen Version im Vergleich zum März) steht bevor – und besonders die Aktienmärkte in Europa reagieren darauf mit Schwäche! Der Dax nun 9% unter seinem Stand vor zwei Wochen – heute dürften neue Corona-Maßanhmen nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich beschlossen werden. Am Besten halten sich wieder einmal US-Tech-Aktien, aber die Aktienmärkte warten nun auf den „Super-Donnerstag“ mit den Zahlen von Apple, Amazon, Alphabet und Facebook. Und natürlich auf die US-Wahl. Wie würden die Aktienmärkte reagieren, wenn doch Trump gewinnen würde? Knackpunkt bleibt nach wie vor die Hoffnung auf den großen Stimulus nach der US-Wahl..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

DAX daily: Der Dax stürzt nachbörslich unter die 12.000er Marke

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Nach dem schwachen Wochenauftakt bleibt der Dax auch am Dienstag und Mittwochmorgen unter Druck. Infolgedessen fiel der deutsche Leitindex auf ein Vier-Monats-Tief und notierte gestern nur noch knapp über der 12.000er Marke. Dabei sah es zur Börseneröffnung gar nicht so schlecht aus, als der Index ein Tageshoch bei 12.223 erreicht hatte. Von dort aus ging nämlich nur noch abwärts bis zum Tagestief bei 12.034. Es ist, als ob derzeit ein Deckel auf den Aktienmärkten liegt. Der ungewisse Ausgang der US-Wahl sowie die Angst vor weiteren Corona-Einschränkungen verunsichert die Anleger zunehmend. Der Dax schloss den Handel mit einem Verlust von 113 Punkten (-0,93 %) bei 12.063. Nachbörslich ist der deutsche Leitindex noch kräftig unter die Räder gekommen. Dabei hat er die runde 12.000 unterschritten und fiel ohne Gegenwehr bis zur Marke von 11.943. In der Nacht ging es dann noch deutlich tiefer.

News und fundamentale Daten

Nachdem in Frankreich die Kliniken bereits an ihre Grenzen gestoßen sind, denkt man dort offenbar über einen Kurz-Lockdown nach. Die Angst wächst, dass diese Situation auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern eintreten kann. Heute findet hierzulande die Corona-Konferenz statt, dabei dürfte der Bund zusätzliche Maßnahmen beschließen, die unser Leben weiter einschränken und dadurch die wirtschaftliche Erholung einbremst.

Zudem stehen ein paar Wirtschaftsdaten aus den USA auf dem Programm, bevor es morgen am Super-Donnerstag mächtig rund geht. Dann erscheinen nämlich zahlreiche Konjunkturdaten sowie die Quartalszahlen der vier Tech-Riesen Apple, Alphabet, Facebook und Amazon. Zuvor werden heute um 13:30 Uhr die US-Warenhandelsbilanz sowie die Einzelhandelsbestände ohne Fahrzeuge veröffentlicht. Danach folgen um 15:30 Uhr noch die Rohöllagerbestände.

Gestern kurz nach Börsenschluss hat Microsoft seine Quartalszahlen veröffentlicht. Nicht nur beim Umsatz, sondern auch beim Ergebnis je Aktie konnte der Software-Riese die Erwartungen der Analysten schlagen. Damit gehört auch Microsoft zu den 85 % der Unternehmen, die in der laufenden Berichtssaison die Prognosen überbieten konnten. Auffällig ist, dass es trotz guter Zahlen nicht zu weiteren Kurssteigerungen reicht. Das bedeutet, dass die Anleger die guten Ergebnisse bereits eingepreist haben, daher ist die Gefahr einer Enttäuschung wesentlich größer, das hat auch SAP in dieser Woche gezeigt.

Darüber hinaus legen heute mehrere deutsche Unternehmen ihre Zahlen vor. Aus dem Dax sehen wir die Berichte von BASF, Delivery Hero, Deutsche Bank und Deutsche Börse und aus der zweiten Reihe von Puma, Telefonica und DWS. Zudem gibt es noch Zahlen von Boeing, eBay, General Electric, Gilead Sciences, MasterCard und Visa. Damit sehen wir heute schon sehr interessante Quartalsberichte, die aber im Grunde nur das Warm-Up Programm für morgen darstellen.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Knapp eine Stunde vor Börseneröffnung notiert der Dax nicht nur unter der 12.000er Marke, sondern nahe der 11.800. Für die Bullen wäre es wichtig die runde 12.000er Marke zurückzuerobern. Ansonsten besteht die Gefahr das der Dax weiter nach unten durchgereicht wird. Der Dax befindet sich vorbörslich an der Unterstützung bei 11.833 bis 11.820. Geht es noch tiefer, dann ergeben sich weitere Ziele auf der Unterseite bei 11.780 und 11.718. Darunter befindet sich dann erst wieder an der 11.592 eine Unterstützung.

Sollte der Dax einen Erholungsversuch starten, dann muss er die Marken bei 11.875 und das Nachthoch bei 11.961 überschreiten. Dadurch hätte er die Chance die 12.000 zu überwinden. Bei 12.033 liegt dann der nächste Widerstand. Hier könnte er bereits wieder den Rückwärtsgang einlegen. Überschreitet er jedoch die Marke, dann folgen bei 12.090 und bei 12.145 weitere Hürden.

DAX daily: Tagesausblick 28.10. - M30-Chart - Dax stürzt ab

Heutige Pivot Punkte (PP):

12.393 – Pivot Punkt R2

12.170 – Pivot Punkt R1

12.055 – Pivot Punkt

11.831 – Pivot Punkt S1

11.717 – Pivot Punkt S2

Dax Unterstützungen (US):

11.820 – Monatstief Okt. 19

11.760 – 138,2 % Extension (Hoch 13.460)

11.718 – 161,8 % Extension (Hoch 12.279)

11.592 – 161,8 % Extension (Hoch 13.460)

Dax Widerstände (WS):

11.895 – Vorbörse

11.961 – Nachthoch

12.033 – 100 % Extension (Hoch 13.460)

12.090 – WS aus dem H1-Chart

12.145 – Volume-Profile (VOP)

12.254 – Tief 30.07. / vorbörsliches Hoch

Disclaimer

Die hier angewandte technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Nach oben ist der Deckel drauf! Marktgeflüster (Video)

Normalerweise starten die Aktienmärkte in der Woche vor den US-Wahlen eine impulsive Rally. Aber vieles spricht dafür, dass das in diesem Jahr nicht so ist!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Normalerweise starten die Aktienmärkte der Wall Street in der Woche vor den US-Wahlen eine impulsive Rally. Aber vieles spricht dafür, dass das in diesem Jahr nicht so ist! Denn nach wie vor hält sich das „große Geld“ zurück, so lange nicht klar ist, ob das Ergebnis der Wahl (von Trump) angefochten wird und dann eine lange Periode der Unsicherheit (mit Kursverlusten) droht. Daher ist mit guter Wahrscheinlichkeit bis mindestens zum US-Wahltermin bei jeder Rally der Aktienmärkte „der Deckel drauf“. Der Dax bleibt nach dem gestrigen Abverkauf schwach und angeschlagen – die Gefahr von Lockdowns bleibt in Europa ein dominierendes Thema..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen