Folgen Sie uns

Indizes

Trump: was er der Welt einmal mehr offenbarte

Trumps Rede am gestrigen Abend verdeutlichte einmal mehr, welche Politik Amerika weiter anstrebt!

Avatar

Veröffentlicht

am

Als US-Präsident Trump gestern erstmalig vor dem New York Economic Club in New York sprach, erwartete man mit Spannung auf Aussagen zu seinen Schritten im Handelsstreit zu China und zur EU. Es wurde aber eher eine Wahlkampfrede, eine Lobesrede auf die eigene Leistung, mit einem überdeutlichen Hinweis, worum es ihm prinzipiell eigentlich nur geht.

 

Trump und sein „America first“

In der Rede des US Präsidenten vor bedeutenden Wirtschaftsvertretern des Landes ging es in erster Linie um die Trump-typische Hervorhebung der Leistungen seiner Regierung. Er habe seit dem Beginn seiner Amtszeit eine Wirtschaft der Superlative geschaffen mit einer bisher unerreicht langen Aufschwungphase: „2016 stand ich hier vor euch und habe begonnen, für amerikanische Arbeiter und amerikanische Unternehmen zu werben!“, sagte er dem Publikum. „Ich bin stolz, hier als US-Präsident zu stehen und zu sagen, dass wir unsere Versprechen gehalten und unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen haben“, so Trump (hier die Rede im Wortlaut)

„2016 dachten die Statistiker, dass wir nur zwei Millionen Jobs schaffen können bis heute. Meine Regierung hat sieben Millionen Jobs geschaffen“, erklärt er triumphierend. Typisch Trump eben, wie schon Dutzende Male gehört, das Herausstellen der eigenen Leistung, ohne auch nur ein bisschen kritisch auf die Punkte einzugehen, wie man diese zustande gebracht hatte.

Wollte er nicht die Staatsschulden durch seine Politik komplett abbauen? Es gab auch ein paar Bemerkungen in seiner Rede, die absolut bedenklich stimmen und die die gefährliche Fixierung seiner Politik auf ein Thema offenbaren:

Trump sprach davon, mit vielen Machthabern der Welt gesprochen zu haben, Präsidenten, Ministerpräsidenten, Königen und Diktatoren. Er habe unsinnige Verträge seiner Vorgänger aufgehoben, mit Ländern die Amerika über den Tisch gezogen hättenund habe deshalb für Amerika gekämpft, um Arbeitsplätze für das Land zu schaffen. Auch Diktatoren seien dabei gewesen, aber das spiele keine Rolle, Hauptsache es würden die Fabriken in die USA zurückkehren, von denen Zehntausende in den letzten Jahren ins Ausland verlegt wurden.

Beispiel Saudi-Arabien: Wir erleben zum ersten Mal, dass ein US-Präsident ungeniert die rein transaktionale Natur politischer Entscheidungen bevorzugt. Die Saudis, so erklärte Trump schon in einer anderen Rede unumwunden, „geben 110 Milliarden Dollar für militärisches Gerät und andere Dinge aus, die in den Vereinigten Staaten für Arbeitsplätze sorgen. Mir gefällt die Vorstellung nicht, Investitionen von 110 Milliarden Dollar in den USA ein Ende zu setzen.“

Im Thema Handelskrieg mit China fiel auf, dass er zwar den jahrelangen geistigen Diebstahl des Landes geißelte, und Vorstöße des Landes gegen die Bestimmungen der WTO, zu der China 2001 beigetreten war, insbesondere durch eine unerhörte Subvention der eigenen Firmen, um die Weltmärkte zu erobern. Aber er prangerte damit zuallererst die früheren US-Präsidenten an, die so etwas zugelassen hätten – allen voran Barrack Obama. Da konnte man wieder heraushören, dass er den Chinesen in punkto Handelsdeal nicht die Tür vor der Nase zuschlagen wollte.

Erstaunlicherweise ging er, trotz anschließender Nachfragen, nicht auf eine Zollentscheidung gegenüber der EU und den zu verhängen Zölle gegen die Automobilindustrie ein. Die Frist läuft am heutigen Tage aus, eine wichtige Entscheidung, insbesondere für Deutschland, steht an. Die drei großen Autobauer beschäftigen zusammen 45.000 Mitarbeiter in den USA und sichern weitere 155.000 Jobs bei den Zulieferern. Das Ganze hat deshalb auch schon eine innenpolitische Bedeutung für Trump. Die Fabriken der deutschen Firmen liegen in South Carolina und Alabama, zwei Bundesstaaten mit republikanischen US-Senatoren, auf deren Unterstützung Trump bei seinem Kampf gegen eine Amtsenthebung und für eine Wiederwahl 2020 kaum verzichten kann. Womit wir wieder beim derzeitigen und immer bedeutsameren Hauptthema des Präsidenten wären.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen

Seiten: 1 2

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Hans Glück

    13. November 2019 10:10 at 10:10

    Vielleicht liegt Trump sein gestörtes Verhältnis zu Deutschland daran, daß sein Großvater seinerzeit von seiner alten dt. Heimat zum Teufel gejagt wurde. Der Großvater verließ einst seine dt. Heimat und ging nach Amerika. An der Ostküste der USA arbeitete er sich hoch zum Hoteldirektor, oder besser Puffdirektor. Er vermietete seine Zimmer an Damen des horizontalen Gewerbes. Später ging er an der Westküste dem selben Gewerbe nach. Eines Tages (aus was für Gründen auch immer) beendete er sein lukratives Gewerbe und ging zurück in seine Heimat nach Deutschland. Der damalige Regierungsfürst in seiner alten Heimat wollte ihn jedoch nicht wiederhaben und schieckte ihn zurück nach Amerika. Ein Schelm, der böses dabei denkt.

  2. Avatar

    TM

    13. November 2019 12:50 at 12:50

    „2016 dachten die Statistiker, dass wir nur zwei Millionen Jobs schaffen können bis heute. Meine Regierung hat sieben Millionen Jobs geschaffen“

    Das ist gleich mehrfach falsch. Der Jobaufbau lag in den vier Jahren vor Trump bei 227 Tsd. pro Monat – es war also durchaus mit deutlich über 2 Mio. zu rechnen. Geschaffen wurden wiederum nut 6,1 Mio. neue Jobs – eben weil der Jobaufbau unter Trump so schwach ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Der Dollar ist der Schlüssel! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte scheint derzeit der beste Indikator der Dollar zu sein: wenn die US-Währung stärker wird, fallen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Heute hat der zuletzt stetig steigende Dollar-Index ein wichtiges Widerstands-Level erreicht – von dem er zunächst abgeprallt ist, was wiederum die zunächst schwachen US-Futures (und Gold!) nach oben drehen ließ. Letztendlich ist alles ein einziger großer Trade gegen den Dollar, der gewissermaßen als Pegel für Streß fungiert. Der heutige Handel an der Wall Street sehr nervös – der Dax dagegen recht robust, ohne wirklich Strecke nach oben machen zu können. Nun beginnt das Warten auf die Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden., bis dahin bleibt es wohl sehr hektisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Aktien

Abwarten beim Dax, ifo steigt, 5G startet, Tradingideen bei Adidas und Mastercard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sollte man sich jetzt in den Dax reinkaufen? Im folgenden Video bespricht Manuel Koch die aktuelle Lage und die Aussicht für die nächsten Wochen mit einem Experten. Noch 3 bis 4 Wochen solle man abwarten. Würden die Kurse dann zurückkommen, seien es Kaufkurse. Wenn nicht, dann sehe der Markt neue Jahreshöchststände.

Der heute veröffentlichte ifo-Index gebe weiteren Optimismus für die deutsche Konjunktur. Auch im Video angesprochen wird das von Telefonica an den Start gebrachte 5G-Netz.

Konkret besprochen werden im folgenden Video zwei Handelsempfehlungen der trading house Börsenakademie. Die Aktien von Adidas und Mastercard seien beide ein Kauf. Man könnte mit einer Stop-Buy-Order einsteigen.

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Aktuelle Chancen bei Dow und Nasdaq

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Es tut sich was bei Dow Jones und Nasdaq. Im folgenden Video gehe ich darauf ein, welche Tradingchancen derzeit in diesen beiden Indizes bestehen. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen