Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Trump – Wiederwahl? It´s the economy!

Erstmals seit Trump im Amt ist, sehen die Amerikaner die Wirtschaft merhheitlich negativ – Zollpolitik und die Abwendung weißer Frauen machen dem US-Präsidenten zu schaffen

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Wie stehen die Chancen auf eine Wiederwahl des US-Präsidenten Donald Trump? Bekanntlich finden im November 2020 die US-Präsidentschaftswahlen statt – und bislang schien es, dass Trump diese Wahl eigentlich gar nicht verlieren könnte.

Erstens, weil die US-Wirtschaft sich lange robust zeigte, angefeuert auch durch die US-Steuerreform, die Trump dann doch gegen viele Widerstände hatte durchsetzen können.

Und zweitens, weil die US-Demokraten nur wenig überzeugende Kandidaten ins Feld führen – der derzeit wohl aussichtsreichste Vertreter der US-Demokraten ist Jowe Biden, der vielen Amerikanern jedoch als „Mann von gestern“ gilt.

Nun hat die jüngste Umfrage der Quinnipiac University jedoch Überraschendes zu Tage gefördert: demnach würde Trump gegen die derzeitig in der Wählerzustimmung vier führenden US-Präsidentschaftsbewerber der Demokraten die Wahl recht deutlich verlieren!

„If the 2020 presidential election were held today, 54 percent of registered voters say that they would vote for former Vice President Joe Biden, while only 38 percent would vote for President Trump. Matchups against other top Democrats show:

  • Vermont Sen. Bernie Sanders topping Trump 53 – 39 percent;
  • Massachusetts Sen. Elizabeth Warren ahead of Trump 52 – 40 percent;
  • California Sen. Kamala Harris beating Trump 51 – 40 percent;
  • South Bend Mayor Pete Buttigieg leading with 49 percent to Trump’s 40 percent.“

Für Trump muß das ein klares Warnsignal sein: selbst die eher in der Gesamtbevölkerung wenig bekannten oder eher unbeliebten Präsidentschafts-Aspiranten der US-Demokraten würden ihn nach aktuellem Stand besiegen können.

Einer der zentralen Gründe für die derzeit schwachen Umfrage-Werte von Trump: weiße Frauen, die bei der Wahl 2016 noch überwiegend für ihn gestimmt hatten:

„Looking at all of the matchups, President Trump is stuck between 38 and 40 percent of the vote. These low numbers may partly be explained by a lack of support among white women, a key voting bloc that voted for Trump in the 2016 election. Today, white women go for the Democratic candidate by double digits in every scenario. Though it is a long 14 months until Election Day, Trump’s vulnerability among this important voting group does not bode well for him.“

Daneben spielt jedoch die Lage der US-Wirtschaft eine zentrale Rolle – das erste Mal seit Donald Trump im Amt ist, sehen mehr Amerikaner die Entwicklung der US-Konjunktur negativ als positiv:

„For the first time since President Trump was elected, more voters say that the national economy is getting worse than getting better, with 37 percent saying it is getting worse, 31 percent saying it is getting better, and 30 percent saying it is staying the same. This compares to a June 11, 2019 poll in which 23 percent of voters said that the national economy is getting worse, 39 percent said it is getting better, and 37 percent said it is staying the same.“

Immer mehr Amerikaner fürchten, dass vor allem Trumps Handelskrieg gegen China die US-Wirtschaft nachhaltig belasten werde:

„As trade tensions with China dominate the headlines, confidence in the economy is slipping,“ adds Mary Snow. „The number of people who think the economy is getting worse rose by double digits since June. And roughly 4 in 10 voters blame the President’s policies, saying they are hurting the economy, the highest level since Trump took office.“

Neben der Wirtschaftspolitik von Trump lehnen die Amerikaner aber auch seine Vorgehensweise in praktisch allen Politikfeldern merhheitlich ab:

„Trump’s approval for his handling of the economy is split, with 46 percent approving and 49 percent disapproving. On his handling of other issues, the president is decidedly underwater:

  • 38 – 56 percent approval for his handling of foreign policy;
  • 38 – 59 percent approval for his handling of immigration issues;
  • 38 – 54 percent approval for his handling of trade;
  • 38 – 53 percent approval for his handling of gun policy;
  • 32 – 62 percent approval for his handling of race relations.“

Aber es ist wohl der Zustand der US-Wirtschaft, die über die Wahlchancen von Trump entscheidet – „it´s the economy stupid“, wußte schon Bill Clinton. Und sollte die USA in eine Rezession abgleiten, dürfte der nächste US-Präsident nicht Donald Trump heißen..

Wenn die US-Wirtschaft in eine Rezession abrutscht, hat Trump nicht mehr viel zu lachen

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Henry

    31. August 2019 12:46 at 12:46

    Vielleicht wird der nächste Präsident gerade wegen einer Rezession erneut Trump heißen. Er sollte sich nur beeilen, um die Wirtschaft vor den Wahlen bereits wieder in Aufbruchstimmung gebracht zu haben.

    • Avatar

      tm

      2. September 2019 09:15 at 09:15

      Wie soll das zeitlich klappen? Die Präsidentschaftswahlen sind in 14 Monaten.

      • Avatar

        Henry

        2. September 2019 09:36 at 09:36

        Auch in einer Rezession gibt es eine Talsohle. Die muss ja lediglich bis dahin merklich durchschritten sein. Die durchschnittliche Dauer einer Rezession/Wirtschaftskrise kenne ich nicht – aber sicher, dass sie nicht 14 Monate betragen (kann) bin ich nicht

        • Avatar

          tm

          2. September 2019 10:02 at 10:02

          Ja, stimmt schon, aber in Q3 gab es wohl noch kein sinkendes BIP, also wenn überhaupt ab Q4 2019 und damit es wirklich eine Rezession ist also auf jeden Fall noch in Q1 2020. Das wäre dann aber eine sehr kurze Rezession und eher ungewöhnlich.

          Die Erwartung ist doch eher, dass es ab Q1 2020 ein sinkendes BIP gibt und wenn das dann drei Quartale anhält… und vermutlich reicht ja auch nicht ein positives Quartal, damit alle positiv gestimmt sind.

          Hier mal die Daten vergangener Zyklen:
          https://www.nber.org/cycles.html

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Immobiliendaten durchwachsen

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Die US-Baubeginne (September) sind mit +1,9% und einer Jahresrate von 1,415 Millionen schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war eine Jahresrate von 1,457 Millionen; Vormonat war 1,416 Millionen, nun auf 1,388 Millionen nach unten revidiert).

Die US-Baugenehmigungen (ebenfalls September) sind mit +5,2% und einer Jahresrate von 1,533 Millionen besser ausgefallen als erwartet (Prognose war eine Jahresrate von 1,520 Millionen; Vormonat war 1,476 Millionen).

Der Boom am US-Immobilienmarkt hatte sich gestern auch im Allzeithoch des NAHB Index gezeigt – die amerikanischen Immobilien-Käufer sind derzeit euphorisch wie noch nie..

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Verbrauchervertrauen Uni Michigan – Sieg von Biden erwartet

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (1.Veröffentlichung für Oktober) ist mit 81,2 etwas besser ausgefallen als erwartet (Prognose 80,5; Vormonat war 80,4).

Die Einschätzung der aktuellen Lage dagegen schwächer als erwartet, sie liegt bei 84,9  (Vormonat war 87,9)

Die Konsumentenerwartung liegt bei 78,8  (Vormonat war 73,3)

 

Dazu schreibt Richard Curtin, der die Umfrage verantwortet:

„Slowing employment growth, the resurgence in covid-19 infections, and the absence of additional federal relief payments prompted consumers to become more concerned about the current economic conditions. Those concerns were largely offset by continued small gains in economic prospects for the year ahead. The Current Conditions Index recorded its second small reversal, the first being in June, but even at its best, it has never come close to its December peak, being still down by 26.5%. The Expectations Index, despite the recent gain, is still down by 14.4% from its February peak. How much has the presidential electioneering influenced this twist in consumer sentiment? Consumers were not asked whom they will or had voted for or their preference, but who they expected to win the election to determine the election’s potential influence on economic expectations. Among all consumers, Biden’s advantage in early October grew to 7 from 1 percentage point in the July to September surveys (see the chart). While self-identified Democrats and Republicans heavily favored the candidate from their own party, that proportion grew by 8 points among Democrats and shrunk by 5 percentage points among Republicans. Most elections are decided by those who are non-aligned with either party; the views of Independents remained unchanged and nearly equal, giving Trump a slight advantage of 2 or 3 points. When the difference in the Expectations Index was calculated by party identification, Trump still held an advantage over Biden with some interesting twists: Trump’s advantage on the Expectations Index greatly narrowed among Republicans (from 31.1 in July to September to 13.9 in October) and only a slight narrowing among Democrats (from 4.0 to 1.6), but it widened among Independents (from 20.9 to 24.4).“

 

 

 

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Einzelhandelsumsätze stark

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Die US-Einzelhandelsumsätze (September) sind mit +1,9% besser ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,7%; Vormonat war +0,6%). Ohne Autos liegen die Umsätze bei +1,5% (Prognose war +0,4%).

Die control group (also der Teil der US-Einzelhandelsumsätze, der direkt in die Berechnung des US-BIP einfließt) liegt bei +1,4% (Prognose war +0,2%; Vormonat war -0,1%, nun auf -0,3% nach unten revidiert).

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen