Allgemein

Trump will „heute nachmittag“ gegen China zurück schlagen – Märkte geschockt

Trump esklaliert den Handelskrieg weiter und kündigt für „heute Nachmittag“ (US-Zeit) an, gegen China zurück zu schlagen – es sieht so aus, als wolle er praktisch den Handel amerikanischer Firmen mit China untersagen:

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1164914959131848705

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1164914960046133249

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1164914962529247232

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1164914963766546435



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Hört, hört, der Auserwählte poltert die Aktienmärkte schwer gen Süden.
    Jetzt werden die Räuber aber zittern und alle US-Firmen packen bereits die Koffer, um ins gelobte Land zurückzukehren. Jerome freut sich, weil das böse Auge Saurons eine kurze Zeit von der FED abgelenkt ist. The Choosen One nimmt die Dinge selbst in die Hand, um den großartigen Greenback abzuwerten. Ich bin beeindruckt ;)

  2. Also ich arbeite in der Autoindustrie. Man darf nur nach China importieren, wenn man auch dort Firmen stehen hat und so China unser technisches Know-How gibt. Wir haben dort Firmen stehen, VW ist auch sehr stark vertreten. Mit dem Know-Diebstahl hat er recht.
    .
    In meiner Jugend waren es die Japaner, die alles kopiert haben, gerade auch im Automobilbereich. Aber das hat sich gewaltig geändert. Die bauen ganz andere Autos und sind oft Vorreiter in Technik und Entwicklung. (R&D)
    Die Chinesen fangen halt erst an, wie damals die Japaner. Nur, so schnell holen die den Westen oder Japan nicht ein. Das dauert noch Jahrzehnte, bis die zu den Japanern aufschließen. Deswegen kaufen sie ja alles auf, z.B. Kraus Maffei und Kuka!
    https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-kuka-wird-zum-testfall-fuer-chinesische-investoren-in-deutschland/23679014.html?ticket=ST-799759-VIIdUYvZfPdaxFeswdep-ap2
    Zitat: „Der Fall Kuka löste eine überfällige Diskussion aus – die in einer Verschärfung des Außenwirtschaftsgesetzes mündete. Im Sommer scheiterten schließlich chinesische Investoren am politischen Widerstand mit ihren Versuchen, den Maschinenbauer Leifeld Metal Spinning und den Stromnetzbetreibers 50Hertz zu übernehmen.“
    Wir haben sogar unsere Gesetze wegen Chinas Übernahmen ändern müssen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage