Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Allgemein

Trumps Drohung gegen die EU: Warum er gar nicht daran interessiert sein kann, die Zölle abzuschaffen!

Warum wir Trump unbedingt beim Wort nehmen sollten!

Veröffentlicht

am

Trumps Drohung

Am vergangenen Freitag sorgte ein Tweet von Donald Trump einmal mehr für Unruhe an den Märkten, vor allem beim Dax und seinen Auto-Aktien VW, BMW und Daimler (sowie Zuliferern wie Continental):

Also 20% Zölle auf alle Autos aus der EU, so die Drohung, wenn die EU wiederum nicht die Zölle abschaffen würde. Sieht man sich die Fakten einmal genauer an, wäre es eine richtig gute Idee, Donald Trump beim Wort zu nehmen:

Zunächst einmal werden 56% der in den USA verkauften Autos in den USA hergestellt (also Autos mit mindestens 50% der Bestandteile, die in den USA produziert werden), nur 4% dagegen sind direkte Importe aus Deutschland. Inzwischen ist die Zahl der in den USA hergstellten Fahrzeuge deutscher Marken höher als die aus Deutschland importierten. Insgesamt werden weniger als 7% der in den USA verkauften Autos aus Europa importiert, also ein sehr kleiner Anteil.

 

Zölle auf US-Fahrzeuge? In der Realität fast kein Thema!

Aber es kommt noch besser: nur ca. 15% der in Europa verkauften amerikanischen Autos werden dort überhaupt bezollt mit 10%! Der Grund dafür: bei den anderen 85% ist der Protentanteil von Komponenten hoch genug, die in Europa selbst hergestellt werden, weswegen keine Bezollung in Europa stattfindet!

Und es kommt noch besser: die USA erheben Zölle auf SUVs und light trucks aus Europa – sie werden in den USA mit 25% bezollt. Damit sind die Zölle für diese Fahrzeuge deutlich höher als die Zölle Europas gegen amerikanische Fahrzeuge. Nun muß man wissen, dass SUVs und light trucks (also Vans, Pickups etc.) inzwischen in den USA mit Abstand in höherer Zahl verkauft werden als andere Autos: light trucks knapp 1,1 Millionen, SUVs bzw. Mischformen zwischen SUVs und „normalen“ Autos 746.00, „normale“ Autos dagegen nur 555.000 (Stand März 2018). Insgesamt werden also fast dreimal mehr SUVs, light trucks oder Mischformen zwischen SUVs und „normalen“ Autos verkauft als „normale“ Autos selbst – mit klar ansteigender Tendenz bei SUVs und light trucks!

 

Protektionistisches Schlaraffenland USA

SUVs und light trucks sind also absolute Bestseller der amerikanischen Autoindustrie, von denen Firmen wie Ford und General Motors stark profitieren. Dieser Markt aber ist faktisch geschützt durch hohe Zölle auf ausländische Produkte (und das seit einem halben Jahrhundert!), und Amerikas Arbeiter und Autofirmen werden wohl kaum daran interessiert sein, dass diese Zölle fallen und dann Firmen wie BMW mit ihren SUVs oder light trucks die gleichen Voraussetzungen haben wie amerikanische Hersteller. In diesen immer wichtigeren Sektoren haben die USA ein protektionistisches Schlaraffenland geschaffen für amerikanische Hersteller!

Was also sollte die EU tun? Einfach Trump anbieten, dass alle Fahrzeug-Kategorien gleich oder vielleicht sogar gar nicht mehr bezollt werden – sprich Trump einfach einmal beim Wort nehmen. Und ihm damit einmal richtig auf den Zahn fühlen. Wetten, dass Trump aus den oben genannten Gründen gar kein Interesse daran hat, wirklich gleiche Voraussetzungen für alle zu schaffen?

 


Donald Trump. Foto: whitehouse.gov

14 Kommentare

14 Comments

  1. Patrick

    25. Juni 2018 12:05 at 12:05

    HM und warum werden Pickups in Deutschland auch mit 22% Zoll belastet? Außer Holland die sehen in einem Pickup einen PKW und schon kommt kein einziger Pickup mehr über Bremerhaven rein.

  2. Chris

    25. Juni 2018 15:10 at 15:10

    Wer erhält die europäischen Zölle?

  3. Marko

    25. Juni 2018 15:44 at 15:44

    Pickups werden von den USA seit Jahren mit hohen Zöllen belastet, weil Pickups eben das Geschäftsmodell der Amis sind ?

    Na in Wirklichkeit eigentlich nicht, weil wir in der „normalen Welt“ keine spritsaufenden SUV/Pickups brauchen ? Die Dinger liegen locker über 15 – 25 l/km…

    Zuerst einmal sollte man (ob Donald Trump oder nicht) eines vorstellen, Autos, werden über eine sogenannte Lieferkette hergestellt. Auf Englisch (extra für Herrn Trump) : eine Supply-Chain !

    eine Lieferkette bedeutet, dass ich als Hersteller XYZ auf meine Zuliferer angewiesen bin, und man kann schon sagen , da wird es mit dem „America-first“ ziemlich düster… 😀

    Das heißt, das da, was ich da sehe ist garantiert (!!!) nicht ein ein „America-first“ Chrsyler, GM usw ?

    wer das denkt, der lebt in den 1910 – Jahren zu Zeiten des sogenannten Ford T – Modells…

  4. Marko

    25. Juni 2018 16:08 at 16:08

    Und gerade das da, irgendein Blödsinn von Herrn Trump „er möchte keine MB,BMW,Audis“ usw in New York sehen, bzw, aus seiner Sicht gibt es dort viel zu viele deutsche Autos ?
    Das trifft es vollkommenset ! Die Leute, die richtig Geld haben, interessiert es NULL,NULL ob so ein Audi, MB, BMW 20-25 % mehr kostet, das ist eben der falsche Ansatzpunkt.

    Ein Herr Trump lebt in der Vergangenheit, den amerikanischen „Rostgürtel“ entsorgen, GM, FORD zur „Weltmacht“ machen, durch irgendwelche Zölle oder durch Zinserhöhungen beim Stahlverkäufen ? Da lachen ja schon langsam die Hühner ? 😀
    Ja , gehts noch ? Was haben sich die Amis da eigentlich „eingebrockt“ ? Was man zum Herrn Trump sagen kann : er ist garantiert anders !!!

    aber : eins stimmt : er versucht seine Wahlsprechen einzuhalten, das ist bei den „richtigen“ Politkern eher nicht der Fall… Das muss man ihm lassen…

  5. Marko

    25. Juni 2018 16:38 at 16:38

    Und eines sollte doch klar sein, ein Herr Donald Trump bricht ganz klar die WTO-Regeln, bzw die USA.

    Eigentlich …

  6. bademeister

    25. Juni 2018 16:46 at 16:46

    Warum bekommt man bei VW Manhattan einen nagelneuen VW Passat 2018, für europäische Verhältnisse gut ausgestattet, für unter EUR 20.000,- (abzüglich „Discount“)???

    https://www.vwmanhattan.com/new-Manhattan-2018-Volkswagen-Passat-R+Line+Auto-1VWAA7A37JC008287

    Was ein gleichwertiges Fahrzeug in Deutschland oder gar Österreich kostet, kann sich jeder den das interessiert, selber ausrechnen…aber pimaldaumen bekommt der amerikanische Passat-Fahrer fürs selbe Geld wie in D oder AUT zwei mal das Beispielfahrzeug….

    Wie kann das Fahrzeug, ohne dass VW offenbar Verluste macht, in den USA so günstig verkauft werden….und warum ist gerade im Herstellerland der Preis dafür fast doppelt so hoch?

    • Petkov

      25. Juni 2018 18:37 at 18:37

      Das Auto, das Sie gesehen haben, wird in den USA produziert (in Tennessee): niedrige Lohnnebenkosten, schwache Gewerkschaft, reformierte Unternehmenssteuern etc. Sie merken schon, wer bzw. was die Autos teuer macht.

      • leftutti

        25. Juni 2018 21:44 at 21:44

        Lieber Petkov, gleich einmal vorab: Ich möchte Ihr allumfassendes wirtschaftliches und politisches Wissen, Ihre soziale Kompetenz und Ihre ganzheitliche Lebenserfahrung nicht im Geringsten in Frage stellen.
        Ich lese aber heraus, dass Sie die Dinge wie so oft etwas vereinfachen und die Schuld auf Merkel, Grüne, SPD, Gewerkschaften und Linke abwälzen, ohne den eigentlichen Verbrechern aus Wirtschaft und Lobby auch nur ein Haar zu krümmen.

        Denn rein rechnerisch komme ich etwas ins Grübeln ob Ihrer angeführten Gründe bezüglich tariflicher Lohnkosten (der Hinweis auf Gewerkschaften), Lohnnebenkosten und Unternehmenssteuern.

        Beginnen wir mit letzteren: Hat sich nicht unter anderen VW äußerst kreativ beim Thema Steuersparmodelle präsentiert? Eigene „Flugzeugflotten“ auf den Cayman Islands, ähnliche Strategien wie Apple in den gängigen Steueroasen? Die Unternehmenssteuern dürften hier nicht so sehr zu Buche schlagen.

        Thema Löhne und Lohnnebenkosten: VW gibt offiziell eine Wert von 35 Arbeitsstunden pro Passat an. Das Werk Emden hat insgesamt9600 Beschäftigte und pustet täglich 1250 Autos aus der Produktion. Das wären also sogar nur knapp 8 h pro Auto am Tag.
        Mögen die restlichen 27 h für Management, Verwaltung, Vorbereitung, Entwicklung, Forschung, Planung, Zulieferer kalkuliert sein, egal.

        Ein Passat verschlingt also maximal 35 Arbeitsstunden. Bei einem Tariflohn von großzügig gerechneten 50,- € inkl. Nebenkosten macht das 1750,- €
        Beim amerikanischen Mindestlohn von etwa 6 € fallen nur etwa 210,- € an, ein gewaltiger Unterschied. Prozentual betrachtet…

        Aber 20.000,- € Unterschied kann nichts rechtfertigen, außer einem: Endlose Profitgier und die Tatsache, dass die Konzerne es einfach können.

        Merken Sie jetzt, wer die Autos teuer macht?

        • Petkov

          26. Juni 2018 00:37 at 00:37

          Ich merke nur, dass Ihr merkwürdiges Kostenmodell genauso tragfähig und sinnvoll wie das Bohren von Löchern im Wasser ist. Nicht Sie als Löcher bohrender Geologe sind in der Lage, die Preisbildung bei Autos sozialistisch-„gerecht“ zu gestalten. Sondern im Zweifel der Markt.

          Nur die Controller eines Konzerns kennen die genauen Preiskomponenten und ich glaube nicht, dass sie primär von ungebändiger Gier angertrieben sind. Das würde nur in einem Monopol funktionieren und das ist bei der Autoindustrie so gut wie nirgendwo der Fall. Nicht mal Tesla ist ein Monopolist, obwohl offenbar nur die die Lizenz zur grenzenlosen Geldverbrennung haben.

          Ich wollte dem Bademeister nur sagen, dass der VW im Showroom von Manhattan kein europäisches KFZ ist und eine andere Preisstruktur aufweist. Ob die 20K Unterschied gerechtfertigt sind, kann keiner von uns nachrechnen. Aber eins ist sicher: wenn die Kalkulation zu „gierig“ ist, kämen Daimler, Infinity, BMW, Lexus etc. auf die Idee, dem sehr geehrten Konsumenten ein Angebot zu unterbreiten, das den Passat noch hässlicher aussehen lässt 🙂 Also so viel Spielraum ist da gar nicht vorhanden.

          So, und jetzt gönnen Sie sich einen Drink, auch wenn’s in Finnland schweineteuer ist und genießen Sie den kühlen Sommerabend. Sie brauchen offensichtlich etwas Entspannung, damit Sie endlich aufhören, diese sozialistischen Luftlöcher zu bohren.

          Wie böse der Scheißkapitalismus ist, mussten sich meine Eltern lang genug anhören. Ich bin da zum Glück immun.

          Grüße an Sie, die Finnen und insbesondere die Finninnen und schön locker bleiben.

          • leftutti

            26. Juni 2018 21:20 at 21:20

            Und ich wollte eigentlich nur sagen, dass bei 35 Arbeitsstunden pro Passat die Lohn- und Lohnnebenkosten, die Gewerkschaften und die Unternehmenssteuern nicht wirklich den Ausschlag geben können.

            Warum Sie immer gleich so sarkastisch und persönlich werden müssen, weiß ich nicht, es scheint ein individuelles und egozentrisches Selbstdarstellungsproblem zu sein, welches ein Profiler wie Sie unbedingt in die persönliche Selbsteinschätzung aufnehmen sollte.

            Für mein Profil: Ich bin kein Geologe…

            Und letztendlich: Ein Mittelweg zwischen Sozialismus und Kapitalismus könnte doch nicht schaden. Ich für meinen Teil verteufele weder das eine, noch das andere im Schwarz-Weiß-Modus, sondern strebe eher an, aus beiden Richtungen das Beste herauszuholen.

  7. leftutti

    25. Juni 2018 22:47 at 22:47

    @Markus Fugmann, kann es sein, dass Kommentare, die ich aus Finnland schreibe, von Ihrem System automatisch blockiert werden? Dass also gewisse IP-Adressen gar nicht bei Ihnen landen? Ich frage deshalb, weil zwei meiner Kommentare, einer am Freitag, einer heute, anscheinend im digitalen Nirwana gelandet sind. Als ich vor kurzem wieder kurze Zeit in DE war, wurde alles postwendend veröffentlicht.
    Wenn dem so ist, kein Problem, nur müsste ich das wissen. Dann spare ich mir entweder die Mühe von stundenlangen Recherchen bzw. wähle einen anderen Server während der kurzen Zeit an, die wir hier per Satellit online sein dürfen.
    Dieser Post sollte über Norwegen laufen, Sie müssen diesen auch nicht veröffentlichen. Lieber die beiden Kommentare zu Fachthemen vom Freitag und von heute.

    • Markus Fugmann

      25. Juni 2018 23:07 at 23:07

      @Leftutti, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass da was blockiert wird! Aber ich checke das nochmal bei der Technik..
      Liebe Grüsse nach Finnland!

      • leftutti

        25. Juni 2018 23:51 at 23:51

        @Markus, lieben Dank, Nord-Norwegen scheint zur aktuellen Stunde zu funktionieren. Die Grüße müssen eigentlich weit nördlich von Finnland gerichtet werden, wobei hier oben Himmelsrichtungen sehr relativ werden 😉 Wie auch die Tageszeiten, es ist derzeit andauernd helllichter Tag, was genauso nervt wie die ewige Finsternis in/vor 6 Monaten.
        Letztere dürfte Ihnen im übertragenen Sinne auch aus Ihrem Fachgebiet bekannt sein 😉

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Thorsten Polleit mit Kommentar zur Fed-Zinssenkung

Veröffentlicht

am

Von

Degussa-Chefvolkswirt Thorsten Polleit hat aktuell seinen Kommentar zur Zinssenkung der Fed veröffentlicht. Hier im Wortlaut:

Fed senkt Zins – weil das System sonst nicht mehr funktioniert

Auf seiner Sitzung hat der Offenmarktausschuss der US-Zentralbank (Fed) beschlossen, den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf eine Bandbreite von 2,00–1,75 Prozent zu senken. Die Fed hat zudem mindestens eine weitere Zinssenkung bis zum Jahresende signalisiert.

Zuletzt hatte die Fed im Juli 2019 die Zinsen von 2,50–2,25 auf 2,25–2,00 Prozentpunkte verringert – und dabei verlauten lassen, die Lockerung sei nur „Teil einer Anpassung“ („part of a recalibration“), sie sei kein vorbestimmter Weg („pre-set course“) in einen Zinssenkungszyklus.

Die Fed scheint offiziell zwar an dieser Einschätzung festhalten zu wollen. Doch glaubwürdig ist das nicht – schließlich soll ja die Zinssenkungspolitik munter weitergehen!

Die neuerliche Zinssenkung soll, so die Fed, die US-Wirtschaft stützen; man fürchtet, dass der US-China-Handelsstreit größere konjunkturelle Bremsspuren hinterlassen könnte.

US-Präsident Donald J. Trump macht weiter Druck auf die Fed, die Zinsen zu senken (das Jahr 2020 ist Wahljahr in den USA) – und die Fed gibt dem Druck nach.

Bislang zeigt das Wachstum das US-Bankenkredite weiter nach oben – und deutet auf fortgesetztes Wirtschaftswachstum und Unterstützung für die Preise auf den Vermögensmärkten hin.

Doch ganz ungetrübt ist das Bild nicht: Am Dienstag hatte es ernste „Verspannungen“ im Interbanken-Markt (genauer: im Repo-Markt) gegeben, die die Zinsen stark ansteigen ließen. Die Fed kaufte daraufhin Anleihen und pumpte dadurch 53,2 Mrd. US$ bereit. Am Mittwoch kamen 75 Mrd. US$ hinzu, um dem ungewollten Zinsanstieg zu begegnen.

Das Ansteigen der Zinsen (im Repo-Markt, in dem sich Banken gegen Hingabe von Schuldpapiere Übernacht-Kredite beschaffen) hat Ängste vor einer neuen Kreditkrise geweckt. Zwar waren Sondereffekte (z. B. Überweisungen vom Bankensektor an die Fed) ursächlich für die Liquiditätsverknappung. Dennoch zeigt die Episode, wie verwundbar das Interbanken-Kreditsystem und damit das gesamte Kreditgebäude sind.

Wir denken, die Fed wird die Zinsen in den kommenden Monaten bis auf etwa 1,0 Prozentpunkte absenken – weil Konjunktur und Finanzmärkte ohne niedrigere Zinsen nicht mehr auskommen.

weiterlesen

Allgemein

Live-Webinar Fed-Enscheidung, 18.09.; 19.55Uhr – Zwischen keine Zinssenkung und QE – alles ist „drin“

Veröffentlicht

am

Wird die Fed die Zinsen senken? Und wenn ja, wie fällt ihr weiterer Ausblick auf die Entwicklung der Leitzinsen aus – irren sich die Märkte, wenn sie von einem Zinssenkungszyklus ausgehen?

Plötzlich ist nämlich alles wieder unklar: die Fed Fund Futures preisen nur noch eine Wahrscheinlichkeit von knapp über 60% ein, dass die Fed morgen wirklich die Zinsen senkt – das war in den letzten Wochen ganz anders gwesen, als nur die Frage war, ob die Fed um 0,25% oder gar um 0,5% senken wird!

Nach dem plötzlich auftretenden Stress im US-Bankensystem (massiver Anstieg der rep rates) spekulieren manche andererseits sogar darauf, dass die Fed heute das QE wieder starten wird!

Im Live-Webinar kommentiere ich heute (live ab 19.55Uhr) die Entscheidung der Fed – wir blicken dann gemeinsam auf die Aussagen der US-Notenbank in ihrem Statement und versuchen daraus, die relevanten Schlussfolgerungen auf die Märkte zu ziehen!

Sie können das Webinar am Mittwoch 18.09.; 19.55 Uhr unter folgendem live mitverfolgen:

https://www.youtube.com/watch?v=pf-dBWKa0Js

weiterlesen

Allgemein

Wohnungsmarkt mit Regulierung – Mieter als Verlierer

Veröffentlicht

am

Von

Wer erinnern uns nur wenige Tage zurück. Nachdem es zunächst so aussah, als wolle man  für den Berliner Wohnungsmarkt die maximal zulässigen Wohnungsmieten extrem stark herabsetzen unter das aktuelle Niveau, wurde am 26. August beschlossen die maximale Miete bei 7,97 Euro anzusetzen. Vielleicht ist das für große Vermietungskonzerne gerade noch so erträglich. Aber mal ehrlich. Welcher kleine oder mittelgroße Vermieter, geschweige denn Vonovia oder Deutsche Wohnen, hat da noch Lust von nun an neue Mietwohnungen in Berlin hochzuziehen? Wir haben uns in den letzten Monaten schon mehrfach kritisch zu dem Thema geäußert (hier ein nicht nur auf Berlin bezogener Grundsatzartikel vom 30. August mit dem Titel Wohnungsmieten explodieren – Mitverantwortliche beschweren sich am lautesten).

Renditekiller Kosten Quirion

Werbung

Die linkslastige Berliner Landesregierung hat also beschlossen keine höheren Mieten mehr zuzulassen. Eine eindeutige Beeinflussung des freien Marktes. Das kann man als Vermieter oder Investor weniger gut finden (nett ausgedrückt), und wird dagegen wohl auch durch die Instanzen klagen? Der Berliner Mieter wird natürlich begeistert sein nach dem Motto „Endlich haben wir es diesen Abzock-Vermietern gezeigt“. Aber die entscheidende Frage, die wir schon oft in den letzten Monaten angesprochen haben, lautet: Bringt dieses de facto Einfrieren der Mieten irgendeinen positiven Effekt für die Mieter? Der Bestandsmieter, der jetzt schon in einer Wohnung lebt und vielleicht bislang 9 Euro zahlt, freut sich über eine Mietsenkung von 1,03 Euro. Aber wird dieser Mieter aus seiner Wohnung ausziehen? Wohl kaum. Er wird alles tun um in diesem „paradiesischen“ Zustand zu verbleiben, und wird dauerhaft dort wohnen bleiben wollen.

Daher wird es bei den Bestandswohnungen wohl deutlich weniger Fluktuation geben. Wer also in Berlin eine Wohnung sucht, wird deutlich weniger Chancen haben eine zu finden. Und da über den Mietpreis nichts mehr geht, wird es ein zunehmendes Hauen und Stechen der Wohnungssuchenden geben, das gut situierte Bewerber mit der heimlichen Übergabe eines Umschlags Richtung Makler oder Vermieter für sich entscheiden können. Die Schattenwirtschaft bei der Suche nach Wohnraum dürfte in Berlin drastisch zunehmen. Und ja, die Neubautätigkeit in Sachen Mietwohnungen dürfte deutlich zurückgehen. Die Lage für Wohnungssuchende dürfte sich (so unsere bescheidene Meinung) durch diesen Mietendeckel in Berlin drastisch verschlechtern. Zwar gibt es relativ günstige Mieten – aber was nützt es, wenn man als Suchender keine Wohnung findet? Die Initiatoren der Regulierung am Wohnungsmarkt in Berlin haben wohl direkt und zielgerichtet an den Preis gedacht – sich aber wohl keine Gedanken gemacht, was ihre Aktion letztlich verursacht.

Mieter verlieren bei Regulierung am Wohnungsmarkt

Ja, eigentlich denkt man natürlich: Super Sache! Der Wohnungsmarkt wird staatlich eigeschränkt, die Mieter zahlen geringe Mieten. Wo soll da also das Problem für die Mieter liegen? Wir hatten ja gerade schon die Folgemechanismen beschrieben, die wohl erst mit einigem zeitlichen Abstand besser sichtbar werden dürften. Aktuell hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zu diesem Thema (Regulierung am Wohnungsmarkt) ein Papier veröffentlicht. Und das DIW bestätigt unsere Sichtweise, dass letztlich wohl der Mieter der Verlierer sein wird. Die Ausführungen des DIW sind äußerst lesenswert!

Wohnungsmarkt mit Regulierung - DIW Grafik

Hier der nach unserer Meinung wichtigste Teil des DIW-Papiers im Wortlaut:

„Zugespitzt könnte man sagen, dass die Maßnahmen, die Mieterinnen und Mieter schützen sollen, auch dazu führen, dass diese immer weniger werden – sie werden gewissermaßen aus dem Markt gedrängt,“ fasst Studienautor Konstantin Kholodilin zusammen. „Diese Erkenntnis muss die Politik bei den aktuellen Diskussionen um Maßnahmen wie einen Mietendeckel selbstverständlich im Blick haben, sonst könnte man unter Umständen das Gegenteil von dem erreichen, was man bezweckt – so wichtig Regulierungen des Wohnmarkts sozialpolitisch auch sind.“

Teilung des Markts in zwei Segmente

Der Zusammenhang zwischen intensiver Mietmarktregulierung und steigender Wohneigentumsquote kann zwei Gründe haben, so Kholodilin und Ko-Autor Sebastian Kohl. Einerseits kann es sein, dass die VermieterInnen der regulierten Wohnungen diese nicht mehr profitabel vermieten können und sie zum Verkauf anbieten, was das Angebot an Mietwohnungen reduziert. Andererseits führt die Regulierung, die nur einen Teil der Wohnungen und Häuser betrifft, zu einem zweigeteilten Markt: auf der einen Seite ein regulierter Markt mit niedrigen Mieten, in dem die MieterInnen ihre Wohnungen nicht aufgeben und in den Wohnungssuchende vergeblich versuchen einzutreten; auf der anderen ein freier Markt mit sehr hohen Mieten, die sich nur wenige leisten können.

„In einer solchen Konstellation müssen sich viele Menschen trotz hoher Kosten Wohneigentum zulegen, sie haben praktisch keine Wahl“, so Kholodilin. „Das ist zum Beispiel in Schweden der Fall, wo die Wohneigentumsquote folglich rund 62 Prozent beträgt“. In den skandinavischen Ländern wurden Mietpreise in der Vergangenheit intensiv reguliert und sind es vergleichsweise immer noch. Auch in Norwegen leben 78 Prozent der Menschen in einer Immobilie im Eigenbesitz.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen