Folgen Sie uns

Allgemein

Trumps Drohung gegen die EU: Warum er gar nicht daran interessiert sein kann, die Zölle abzuschaffen!

Warum wir Trump unbedingt beim Wort nehmen sollten!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Trumps Drohung

Am vergangenen Freitag sorgte ein Tweet von Donald Trump einmal mehr für Unruhe an den Märkten, vor allem beim Dax und seinen Auto-Aktien VW, BMW und Daimler (sowie Zuliferern wie Continental):

Also 20% Zölle auf alle Autos aus der EU, so die Drohung, wenn die EU wiederum nicht die Zölle abschaffen würde. Sieht man sich die Fakten einmal genauer an, wäre es eine richtig gute Idee, Donald Trump beim Wort zu nehmen:

Zunächst einmal werden 56% der in den USA verkauften Autos in den USA hergestellt (also Autos mit mindestens 50% der Bestandteile, die in den USA produziert werden), nur 4% dagegen sind direkte Importe aus Deutschland. Inzwischen ist die Zahl der in den USA hergstellten Fahrzeuge deutscher Marken höher als die aus Deutschland importierten. Insgesamt werden weniger als 7% der in den USA verkauften Autos aus Europa importiert, also ein sehr kleiner Anteil.

 

Zölle auf US-Fahrzeuge? In der Realität fast kein Thema!

Aber es kommt noch besser: nur ca. 15% der in Europa verkauften amerikanischen Autos werden dort überhaupt bezollt mit 10%! Der Grund dafür: bei den anderen 85% ist der Protentanteil von Komponenten hoch genug, die in Europa selbst hergestellt werden, weswegen keine Bezollung in Europa stattfindet!

Und es kommt noch besser: die USA erheben Zölle auf SUVs und light trucks aus Europa – sie werden in den USA mit 25% bezollt. Damit sind die Zölle für diese Fahrzeuge deutlich höher als die Zölle Europas gegen amerikanische Fahrzeuge. Nun muß man wissen, dass SUVs und light trucks (also Vans, Pickups etc.) inzwischen in den USA mit Abstand in höherer Zahl verkauft werden als andere Autos: light trucks knapp 1,1 Millionen, SUVs bzw. Mischformen zwischen SUVs und „normalen“ Autos 746.00, „normale“ Autos dagegen nur 555.000 (Stand März 2018). Insgesamt werden also fast dreimal mehr SUVs, light trucks oder Mischformen zwischen SUVs und „normalen“ Autos verkauft als „normale“ Autos selbst – mit klar ansteigender Tendenz bei SUVs und light trucks!

 

Protektionistisches Schlaraffenland USA

SUVs und light trucks sind also absolute Bestseller der amerikanischen Autoindustrie, von denen Firmen wie Ford und General Motors stark profitieren. Dieser Markt aber ist faktisch geschützt durch hohe Zölle auf ausländische Produkte (und das seit einem halben Jahrhundert!), und Amerikas Arbeiter und Autofirmen werden wohl kaum daran interessiert sein, dass diese Zölle fallen und dann Firmen wie BMW mit ihren SUVs oder light trucks die gleichen Voraussetzungen haben wie amerikanische Hersteller. In diesen immer wichtigeren Sektoren haben die USA ein protektionistisches Schlaraffenland geschaffen für amerikanische Hersteller!

Was also sollte die EU tun? Einfach Trump anbieten, dass alle Fahrzeug-Kategorien gleich oder vielleicht sogar gar nicht mehr bezollt werden – sprich Trump einfach einmal beim Wort nehmen. Und ihm damit einmal richtig auf den Zahn fühlen. Wetten, dass Trump aus den oben genannten Gründen gar kein Interesse daran hat, wirklich gleiche Voraussetzungen für alle zu schaffen?

 


Donald Trump. Foto: whitehouse.gov

14 Kommentare

14 Comments

  1. Avatar

    Patrick

    25. Juni 2018 12:05 at 12:05

    HM und warum werden Pickups in Deutschland auch mit 22% Zoll belastet? Außer Holland die sehen in einem Pickup einen PKW und schon kommt kein einziger Pickup mehr über Bremerhaven rein.

  2. Avatar

    Chris

    25. Juni 2018 15:10 at 15:10

    Wer erhält die europäischen Zölle?

  3. Avatar

    Marko

    25. Juni 2018 15:44 at 15:44

    Pickups werden von den USA seit Jahren mit hohen Zöllen belastet, weil Pickups eben das Geschäftsmodell der Amis sind ?

    Na in Wirklichkeit eigentlich nicht, weil wir in der „normalen Welt“ keine spritsaufenden SUV/Pickups brauchen ? Die Dinger liegen locker über 15 – 25 l/km…

    Zuerst einmal sollte man (ob Donald Trump oder nicht) eines vorstellen, Autos, werden über eine sogenannte Lieferkette hergestellt. Auf Englisch (extra für Herrn Trump) : eine Supply-Chain !

    eine Lieferkette bedeutet, dass ich als Hersteller XYZ auf meine Zuliferer angewiesen bin, und man kann schon sagen , da wird es mit dem „America-first“ ziemlich düster… :D

    Das heißt, das da, was ich da sehe ist garantiert (!!!) nicht ein ein „America-first“ Chrsyler, GM usw ?

    wer das denkt, der lebt in den 1910 – Jahren zu Zeiten des sogenannten Ford T – Modells…

  4. Avatar

    Marko

    25. Juni 2018 16:08 at 16:08

    Und gerade das da, irgendein Blödsinn von Herrn Trump „er möchte keine MB,BMW,Audis“ usw in New York sehen, bzw, aus seiner Sicht gibt es dort viel zu viele deutsche Autos ?
    Das trifft es vollkommenset ! Die Leute, die richtig Geld haben, interessiert es NULL,NULL ob so ein Audi, MB, BMW 20-25 % mehr kostet, das ist eben der falsche Ansatzpunkt.

    Ein Herr Trump lebt in der Vergangenheit, den amerikanischen „Rostgürtel“ entsorgen, GM, FORD zur „Weltmacht“ machen, durch irgendwelche Zölle oder durch Zinserhöhungen beim Stahlverkäufen ? Da lachen ja schon langsam die Hühner ? :D
    Ja , gehts noch ? Was haben sich die Amis da eigentlich „eingebrockt“ ? Was man zum Herrn Trump sagen kann : er ist garantiert anders !!!

    aber : eins stimmt : er versucht seine Wahlsprechen einzuhalten, das ist bei den „richtigen“ Politkern eher nicht der Fall… Das muss man ihm lassen…

  5. Avatar

    Marko

    25. Juni 2018 16:38 at 16:38

    Und eines sollte doch klar sein, ein Herr Donald Trump bricht ganz klar die WTO-Regeln, bzw die USA.

    Eigentlich …

  6. Avatar

    bademeister

    25. Juni 2018 16:46 at 16:46

    Warum bekommt man bei VW Manhattan einen nagelneuen VW Passat 2018, für europäische Verhältnisse gut ausgestattet, für unter EUR 20.000,- (abzüglich „Discount“)???

    https://www.vwmanhattan.com/new-Manhattan-2018-Volkswagen-Passat-R+Line+Auto-1VWAA7A37JC008287

    Was ein gleichwertiges Fahrzeug in Deutschland oder gar Österreich kostet, kann sich jeder den das interessiert, selber ausrechnen…aber pimaldaumen bekommt der amerikanische Passat-Fahrer fürs selbe Geld wie in D oder AUT zwei mal das Beispielfahrzeug….

    Wie kann das Fahrzeug, ohne dass VW offenbar Verluste macht, in den USA so günstig verkauft werden….und warum ist gerade im Herstellerland der Preis dafür fast doppelt so hoch?

    • Avatar

      Petkov

      25. Juni 2018 18:37 at 18:37

      Das Auto, das Sie gesehen haben, wird in den USA produziert (in Tennessee): niedrige Lohnnebenkosten, schwache Gewerkschaft, reformierte Unternehmenssteuern etc. Sie merken schon, wer bzw. was die Autos teuer macht.

      • Avatar

        leftutti

        25. Juni 2018 21:44 at 21:44

        Lieber Petkov, gleich einmal vorab: Ich möchte Ihr allumfassendes wirtschaftliches und politisches Wissen, Ihre soziale Kompetenz und Ihre ganzheitliche Lebenserfahrung nicht im Geringsten in Frage stellen.
        Ich lese aber heraus, dass Sie die Dinge wie so oft etwas vereinfachen und die Schuld auf Merkel, Grüne, SPD, Gewerkschaften und Linke abwälzen, ohne den eigentlichen Verbrechern aus Wirtschaft und Lobby auch nur ein Haar zu krümmen.

        Denn rein rechnerisch komme ich etwas ins Grübeln ob Ihrer angeführten Gründe bezüglich tariflicher Lohnkosten (der Hinweis auf Gewerkschaften), Lohnnebenkosten und Unternehmenssteuern.

        Beginnen wir mit letzteren: Hat sich nicht unter anderen VW äußerst kreativ beim Thema Steuersparmodelle präsentiert? Eigene „Flugzeugflotten“ auf den Cayman Islands, ähnliche Strategien wie Apple in den gängigen Steueroasen? Die Unternehmenssteuern dürften hier nicht so sehr zu Buche schlagen.

        Thema Löhne und Lohnnebenkosten: VW gibt offiziell eine Wert von 35 Arbeitsstunden pro Passat an. Das Werk Emden hat insgesamt9600 Beschäftigte und pustet täglich 1250 Autos aus der Produktion. Das wären also sogar nur knapp 8 h pro Auto am Tag.
        Mögen die restlichen 27 h für Management, Verwaltung, Vorbereitung, Entwicklung, Forschung, Planung, Zulieferer kalkuliert sein, egal.

        Ein Passat verschlingt also maximal 35 Arbeitsstunden. Bei einem Tariflohn von großzügig gerechneten 50,- € inkl. Nebenkosten macht das 1750,- €
        Beim amerikanischen Mindestlohn von etwa 6 € fallen nur etwa 210,- € an, ein gewaltiger Unterschied. Prozentual betrachtet…

        Aber 20.000,- € Unterschied kann nichts rechtfertigen, außer einem: Endlose Profitgier und die Tatsache, dass die Konzerne es einfach können.

        Merken Sie jetzt, wer die Autos teuer macht?

        • Avatar

          Petkov

          26. Juni 2018 00:37 at 00:37

          Ich merke nur, dass Ihr merkwürdiges Kostenmodell genauso tragfähig und sinnvoll wie das Bohren von Löchern im Wasser ist. Nicht Sie als Löcher bohrender Geologe sind in der Lage, die Preisbildung bei Autos sozialistisch-„gerecht“ zu gestalten. Sondern im Zweifel der Markt.

          Nur die Controller eines Konzerns kennen die genauen Preiskomponenten und ich glaube nicht, dass sie primär von ungebändiger Gier angertrieben sind. Das würde nur in einem Monopol funktionieren und das ist bei der Autoindustrie so gut wie nirgendwo der Fall. Nicht mal Tesla ist ein Monopolist, obwohl offenbar nur die die Lizenz zur grenzenlosen Geldverbrennung haben.

          Ich wollte dem Bademeister nur sagen, dass der VW im Showroom von Manhattan kein europäisches KFZ ist und eine andere Preisstruktur aufweist. Ob die 20K Unterschied gerechtfertigt sind, kann keiner von uns nachrechnen. Aber eins ist sicher: wenn die Kalkulation zu „gierig“ ist, kämen Daimler, Infinity, BMW, Lexus etc. auf die Idee, dem sehr geehrten Konsumenten ein Angebot zu unterbreiten, das den Passat noch hässlicher aussehen lässt :-) Also so viel Spielraum ist da gar nicht vorhanden.

          So, und jetzt gönnen Sie sich einen Drink, auch wenn’s in Finnland schweineteuer ist und genießen Sie den kühlen Sommerabend. Sie brauchen offensichtlich etwas Entspannung, damit Sie endlich aufhören, diese sozialistischen Luftlöcher zu bohren.

          Wie böse der Scheißkapitalismus ist, mussten sich meine Eltern lang genug anhören. Ich bin da zum Glück immun.

          Grüße an Sie, die Finnen und insbesondere die Finninnen und schön locker bleiben.

          • Avatar

            leftutti

            26. Juni 2018 21:20 at 21:20

            Und ich wollte eigentlich nur sagen, dass bei 35 Arbeitsstunden pro Passat die Lohn- und Lohnnebenkosten, die Gewerkschaften und die Unternehmenssteuern nicht wirklich den Ausschlag geben können.

            Warum Sie immer gleich so sarkastisch und persönlich werden müssen, weiß ich nicht, es scheint ein individuelles und egozentrisches Selbstdarstellungsproblem zu sein, welches ein Profiler wie Sie unbedingt in die persönliche Selbsteinschätzung aufnehmen sollte.

            Für mein Profil: Ich bin kein Geologe…

            Und letztendlich: Ein Mittelweg zwischen Sozialismus und Kapitalismus könnte doch nicht schaden. Ich für meinen Teil verteufele weder das eine, noch das andere im Schwarz-Weiß-Modus, sondern strebe eher an, aus beiden Richtungen das Beste herauszuholen.

  7. Avatar

    leftutti

    25. Juni 2018 22:47 at 22:47

    @Markus Fugmann, kann es sein, dass Kommentare, die ich aus Finnland schreibe, von Ihrem System automatisch blockiert werden? Dass also gewisse IP-Adressen gar nicht bei Ihnen landen? Ich frage deshalb, weil zwei meiner Kommentare, einer am Freitag, einer heute, anscheinend im digitalen Nirwana gelandet sind. Als ich vor kurzem wieder kurze Zeit in DE war, wurde alles postwendend veröffentlicht.
    Wenn dem so ist, kein Problem, nur müsste ich das wissen. Dann spare ich mir entweder die Mühe von stundenlangen Recherchen bzw. wähle einen anderen Server während der kurzen Zeit an, die wir hier per Satellit online sein dürfen.
    Dieser Post sollte über Norwegen laufen, Sie müssen diesen auch nicht veröffentlichen. Lieber die beiden Kommentare zu Fachthemen vom Freitag und von heute.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      25. Juni 2018 23:07 at 23:07

      @Leftutti, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass da was blockiert wird! Aber ich checke das nochmal bei der Technik..
      Liebe Grüsse nach Finnland!

      • Avatar

        leftutti

        25. Juni 2018 23:51 at 23:51

        @Markus, lieben Dank, Nord-Norwegen scheint zur aktuellen Stunde zu funktionieren. Die Grüße müssen eigentlich weit nördlich von Finnland gerichtet werden, wobei hier oben Himmelsrichtungen sehr relativ werden ;) Wie auch die Tageszeiten, es ist derzeit andauernd helllichter Tag, was genauso nervt wie die ewige Finsternis in/vor 6 Monaten.
        Letztere dürfte Ihnen im übertragenen Sinne auch aus Ihrem Fachgebiet bekannt sein ;)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Europäisches Arbeitsmarktbarometer: Aussichten gut? Dazu zwei Anmerkungen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), eine Tochter der Bundesagentur für Arbeit, hat heute das neue europäische Arbeitsmarktbarometer veröffentlicht. So will man zusammen mit anderen europäischen Arbeitsmarkt-Institutionen einen besseren Ausblick geben, wie die Lage am Arbeitsmarkt in ganz Europa wohl in den nächsten Monaten aussehen wird. Denn das IAB sagt selbst, dass das seit Jahren einmal im Monat veröffentlichte deutsche Arbeitsmarktbarometer diese Funktion gut erfülle.

Die Skala für dieses neue europäische Arbeitsmarktbarometer reicht von 90 bis 110 Indexpunkten. Bei 100 ist die Aussicht neutral. Darüber verbessert sich der Arbeitsmarkt in Europa, darunter verschlechtert er sich. Das als solches offiziell bezeichnete „European Labour Market Barometer“ lag im September bei 98,7 Punkten. Gegenüber dem Vormonat ist es damit um 0,8 Punkte gestiegen. Nach dem tiefen Absturz des Arbeitsmarktindikators im April um 6,9 auf 93,5 Punkte wurde mittlerweile ein erheblicher Teil des Rückgangs wieder ausgeglichen, so die IAB heute. Beim Klick an dieser Stelle können Sie sich die ausführliche Meldung auf 4 Seiten durchlesen.

Zwei Anmerkungen zum europäischen Arbeitsmarktbarometer

Wir haben da nur zwei Anmerkungen zu diesem neuen Arbeitsmarktbarometer für Europa. Als erstes wäre da die Erkenntnis, dass es sich gar nicht um ein richtiges flächendeckendes Barometer handelt. Daten für diese Erhebung kommen nämlich nur aus Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Island, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Österreich, Portugal, Tschechien, Zypern und Polen. Wie soll bitteschön ein ernsthaftes Lagebild über den europäischen Arbeitsmarkt erstellt werden, wenn für die EU die zwei, dritt- und viertgrößte Volkswirtschaft fehlt, nämlich, Frankreich, Italien und Spanien?

Aber gut, sei es drum. Was noch auffällt bei diesem neuen europäischen Arbeitsmarktbarometer: Man schaue auf dem Chart aus der IAB-Veröffentlichung. Er zeigt die Entwicklung des neuen Index seit dem Jahr 2018. Man sieht die aktuelle Erholung vom Corona-Crash, und dass der Index fast wieder die 100 Punkte-Schwelle erreicht hat. Viel interessanter finde ich aber den Verlauf dieses Index in den Jahren 2018 und 2019. Da sieht man einen kontinuierlichen Abwärtstrend, der den Index ab Mitte 2019 sogar schon in den Negativbereich brachte. Schon deutlich vor der Coronakrise gab es eine Rezession in der europäischen Industrie, die vom Dienstleistungssektor und vom Bauboom überdeckt wurde. Diese Rezession sieht man hier in Form eines ständigen Rückgangs im Arbeitsmarktbarometer. Jetzt wird alles zugeschüttet, mit mehr Notenbankgeld und Staatsschulden als jemals zuvor, damit wir ja eine V-förmige Erholung bekommen, in möglichst allen Bereichen der Volkswirtschaft.

Chart zeigt neues europäisches Arbeitsmarktbarometer seit 2018

weiterlesen

Allgemein

Marcel Fratzscher im Interview: Marktversagen, Börse, Staatshilfen, Globalisierung uvm

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Marcel Fratzscher als Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wurde von der FAZ schon mal als Claqueur der SPD bezeichnet. Wer den Begriff nicht kennt: Ein Claqueur ist jemand, der auf Kommando Beifall klatscht. Und so hat Herr Fratzscher den Ruf, vor allem bei wirtschaftspolitischen Meinungen und Inhalten der SPD jede Menge Lob zu verteilen und die Thesen auch mit seinen fachkundigen Aussagen zu untermauern. Man munkelt in Berlin und Frankfurt schon seit geraumer Zeit, dass der gute Herr Fratzscher eine Karriere als Notenbanker oder in einem Ministerium anstrebt. Aber sind das nur Gerüchte? In den politischen Zeitgeist würde er sicher gut passen.

Marcel Fratzscher wurde schon von vielen anderen Kommentatoren sehr kritisch beäugt, aber auch von unserer Redaktion. Zum Beispiel sagte er im September, dass er keine Zombieunternehmen in Deutschland entdecken könne. Nur um wenige Tage später vom Problem der Zombieunternehmen zu reden. Generell ist er dem Lager der „Experten“ zugehörig, die der Meinung sind, dass man mit genug neuen Schulden so ziemlich alles regeln kann. Gibt es nur genug Nachfrage, lösen sich alle Probleme von selbst? Und die zusätzlichen Staatsschulden, die sind ja sowieso kein Problem bei den Nullzinsen? So einfach kann die Welt sein.

Aktuell hat Marcel Fratzscher dem auf YouTube bestens bekannten Interview-Format „Jung und Naiv“ ein 145 Minuten langes Interview gegeben. Die Leitlinie kommt relativ weit am Anfang des Interviews. Der Markt hat versagt. Also, wohin soll es seiner Meinung nach gehen? Mehr Regulierung, mehr Planwirtschaft? Thilo Jung spricht mit Marcel Fratzscher über Themen wie die Aktienmärkte und ob sie sich von der Realwirtschaft abgekoppelt haben, über die Coronakrise, Staatshilfen, die Klimakatastrophe, Autoindustrie, Konsumverzicht, Globalisierung, die Ungleichheit von Vermögen, Steuern uvm.

Wir können Ihnen an dieser Stelle nicht knallhart empfehlen 145 Minuten Marcel Fratzscher am Stück anzuschauen. Diese Entscheidung müssen Sie schon selbst treffen. Aber auch bei „Experten“, die wir kritischer sehen wie einen Herrn Fratzscher, gilt das selbe wie bei Hans-Werner Sinn, Markus Krall oder Clemens Fuest. Auch wenn man als Zuhörer die Meinung des Interviewten nicht teilt, so erweitert das Zuhören doch den Horizont.

Marcel Fratzscher
DIW-Chef Marcel Fratzscher. Foto: SPÖ Presse und Kommunikation – ExpertInnen Austausch anlässlich der Kurt Rothschild Preisverleihung, 27.09.2017 CC BY-SA 2.0

weiterlesen

Allgemein

T1Markets Erfahrungen – Auf einen Blick

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

T1Markets ist ein Onlinebroker, mit dem CFDs gehandelt werden können. Der Hauptsitz befindet sich auf Zypern, also innerhalb der EU. Dadurch ist er nicht nur durch die dortigen Cysec lizensiert, sondern ebenfalls durch die ESMA reguliert. Ein hoher Schutz für Anleger ist demnach gewährt.

Ein breites Portfolio von über 300 Basiswerten steht zur Verfügung. Dazu gehören diverse Aktien, Indizes, Devisen, Rohstoffe und auch Kryptowährungen.

Auch in der Wahl des Kontos bietet T1Markets 3 unterschiedliche Möglichkeiten, um jedem Nutzer eine breite Auswahl zu bieten (hier geht es zur Anmeldung). Auch ein islamisches Konto kann eröffnet werden. Außerdem erhält jeder Account automatisch für 7 Tage ein Demokonto, mit dem risikolos getestet werden kann. Auf Anfrage kann dieser Zeitraum durch den Support verlängert werden.

Besonders durch das umfassende kostenlose und deutsche Weiterbildungsprogramm hebt sich T1Markets von seiner Konkurrenz ab. Dadurch können Sie Ihre Fähigkeiten erweitern und erfolgreicher werden.

Die Vorteile

– Kostenloses 7tägiges Demokonto
– Großes und vielfältiges Weiterbildungsangebot
– Große Anzahl an Basiswerten
– Unterschiedliche Accounts in Abhängigkeit von Erfahrung
– Sehr guter Kundensupport
– Hoher Sicherheitsstandard und transparentes Risiko

T1Markets – Sicherheit

T1Markets wird durch die Cysec (Cyprus Securities and Exchange Commission) auf Zypern reguliert. Als Teil der EU unterliegt der Broker ebenfalls den, durch die MIFID II vorgeschriebenen, Regelungen der europäischen Finanzaufsicht ESMA.

So müssen beispielsweise die eingezahlten Gelder der Trader separat vom Betriebsvermögen des Brokers auf Konten verwaltet werden, um im Falle einer Insolvenz die Anleger zu schützen. Außerdem ist es für den Broker Pflicht, Teil des Einlagensicherungsfonds ICF zu sein, sodass Kundengelder bis 20.000 € abgesichert sind.

Darüber hinaus ist der Hebel durch Vorgaben der Aufsichtsbehörden für private Trader begrenzt, damit diese sich nicht zu leicht verschulden können.

Gleichzeitig nutzt T1Market sichere SSL-Verschlüsselungen und zertifizierte Server, um die Daten der Kunden zu schützen.

T1Markets – Handelsangebote und Konditionen

Das Angebot von T1Markets ist vielfältig und mit über 300 Assets sowohl für Einsteiger als auch für Profis attraktiv.

So können CFDs beispielsweise auf Aktien und Indizes wie der Dow Jones oder der DAX gehandelt werden. Grundsätzlich bietet der Broker eine breite Auswahl, sodass eine Spezialisierung möglich ist.

Zur Auswahl stehen unter anderem:

Advanced Micro Devices
Alibaba Group Holding LTD
Amazon Corp.
American Express Co.
Aphria Inc.
Apple Inc.
ArcelorMittal steel
AT&T Inc.
Berkshire Hathaway (B) Inc.
The Boeing Co.
Budweiser Brewing Company
BWX Technologies, Inc
Capri Holdings LTD
Caterpillar Inc.
Chevron Corporation.
China Mobile LTD
Cisco Systems Inc.
Citigroup Inc.
The Coca-Cola Co.
Corbus Pharmaceuticals Holding
Canadian Solar Inc.
The Walt Disney Co.
eBay Inc.
Exxon Mobil Corp.
Facebook Inc.
Ferrari N.V.
First Solar Inc.
Goldman Sachs Group Inc.
Google Inc.
GoPro Inc.
GW Pharmaceuticals
Harley Davidson Inc.
Hasbro Inc.
Hershey Co.
Horizons Medical Marijuana Life Sciences
Hewlett – Packard Co.
Johnson & Johnson
JP Morgan Chase & Co.
Liberty Global PLC
LINE Corp.
Lockheed Martin Corp.
Lyft Inc.
MasterCard Inc.
Macy’s Inc.
Manchester United PLC
Morgan Stanley
Microsoft Corp.
Netflix Inc.
Nike
Nokia Corp.
Nintendo LTD
NVIDIA Corp.
PepsiCo
Petroleo Brasilero SA
Pfizer Inc.
Procter & Gamble Co.
Pinterest, Inc.
Philip Morris International
Qualcomm Inc.
Raytheon Co.
Regeneron Pharmaceuticals Inc.
Royal Caribbean Cruises LTD
Starbucks Corp.
The Scotts Miracle Gro Company
Snapchat
Sony Corp.
Spotify Technology S.A.
SunPower Corporation
Tesla Motors Inc.
Teva Pharmaceutical Industries LTD
Tilray Inc.
Tencent Music Entertainment
Toyota Motor Corp.
Twitter Inc.
Uber Technologies, Inc.
Proshares Ultra Bloomberg Cruid OIL
Verizon Communications Inc.
Visa Inc.
Wal-Mart Stores Inc.
Yandex N.V.

Wenn Sie den Forexmarkt bevorzugen, so finden Sie bei T1Markets ebenfalls eine bunte Mischung aus den gängigsten Währungspaaren und einigen Exoten. Grundsätzlich sollte hier auf den Spread geachtet werden, da dieser sich zwischen den einzelnen Paaren stark unterscheidet.

Folgenden Währungspaare stehen zum Handeln zur Verfügung:

EUR/USD
GBP/USD
USD/JPY
AUD/USD
EUR/CHF
EUR/GBP
NZD/USD
EUR/JPY
USD/CAD
USD/CHF
AUD/CAD
AUD/CHF
AUD/JPY
AUD/NZD
CAD/CHF
CAD/JPY
CHF/JPY
EUR/AUD
EUR/CAD
EUR/NZD
GBP/AUD
GBP/CAD
GBP/CHF
GBP/JPY
GBP/NZD
NZD/CAD
NZD/CHF
NZD/JPY
USD/HKD
USD/SGD
EUR/DKK
EUR/HUF
EUR/NOK
EUR/PLN
EUR/SEK
EUR/TRY
USD/DKK
USD/HUF
USD/MXN
USD/NOK
USD/PLN
USD/RUB
USD/SEK
USD/TRY
USD/ZAR
USD/INR
GBP/TRY
EUR/ZAR
GBP/ZAR
EUR/SGD

Für alle Rohstofffans bietet der Broker ebenfalls ein umfassendes Portfolio. Von Gold über Silber bis hin zu Kaffee, Sojabohnen und Orangensaft können Basiswerte aus dem Rohstoff- und Metallbereich gehandelt werden.

Auch am neuen digitalen Trend nimmt T1Markets teil und bietet eine gute Auswahl an Kryptowährungen, auf die CFDs gehandelt werden können.

Folgende Währungspaare stehen im Kryptomarkt zur Verfügung:

Bitcoin vs. US Dollar, Euro, Great Britian Pound
Ethereum vs. US Dollar, Euro, Great Britian Pound
Litecoin vs. US Dollar, Euro, Great Britian Pound
DASH vs. US Dollar, Euro, Great Britian Pound
Ripple vs. US Dollar, Euro, Great Britian Pound
Ethereum Classic vs. US Dollar, Euro, Great Britian Pound
Bitcoin Gold vs. US Dollar
Stellar Vs. US Dollar
Cardano Vs. US Dollar
Bitcoin Cash ABC vs. US Dollar
Bitcoin Cash SV vs. US Dollar
IOTA Vs. US Dollar
Lisk Vs. US Dollar
NEO Vs. US Dollar
QTUM Vs. US Dollar
NEM Vs. US Dollar
Zcash vs. US Dollar
Verge Vs. US Dollar
Siacoin Vs. US Dollar
Monero vs. US Dollar

Diese Basiswerte können mit verschiedenen Konten gehandelt werden. Die Art des Kontos richtet sich vor allem nach dem Erfahrungslevel und der Häufigkeit der Trades im Monat.

Silberaccount – Für Einsteiger

Das Silberkonto ist für alle Einsteiger gedacht, die nur wenige Trades im Monat machen und zunächst testen möchten, ob das Handeln mit CFDs für sie profitabel ist. Der minimale Spread liegt hier bei 0,07. Natürlich kann bereits ab dem Einstiegsaccount ein Demokonto kostenlos für 7 Tage genutzt werden. So können Sie risikofrei testen, ob der Handel mit CFDs Ihnen zusagt.

Goldaccount – Für angehende Profis

Der Goldaccount ist für alle, die sich entschieden haben, den Handel mit CFDs ausgiebiger zu nutzen. Ab diesem Konto stehen die Weiterbildungsangebote uneingeschränkt zur Verfügung. So können Fähigkeiten verbessert und das Handeln erfolgreicher werden. Der minimale Spread beträgt hier nur noch 0,05 und ein Swap-Discount von 25% ist möglich.

Platinaccount – Für Experten

Für alle erfahrenen Trader gibt es das Platinkonto, der mehrere Trades im Monat vorsieht. Der minimale Spread sinkt weiter auf 0,03 und der Swap-Discount steigt auf 50%. Außerdem gibt es in diesem Account einen größeren Hebel.

Alle Konten können kostenlos eröffnet werden und die Mindesteinzahlungssumme liegt bei 250 USD. Für professionelle Trader bietet T1Markets ein besonderes Konto mit speziellen Konditionen. Auf dieses müssen Sie sich jedoch mit Nachweis entsprechender Erfahrungen bewerben. Ein 7tägiges Demokonto gibt es automatisch bei jedem Account. Auf Wunsch kann dieses über den Support auch verlängert werden.

T1Markets – Handelsplattformen
Insgesamt bietet T1Markets 2 Plattformen an, mit denen Nutzer handeln können.

Der MT4-Webtrader ist eine webbasierte Plattform. Unabhängig vom Endgerät kann mit jedem Browser auf die Plattform zugegriffen und gehandelt werden. Diese Flexibilität erleichtert vielen das Trading. Beispielsweise kann in einem Konto sowohl von zu Hause aus als auch im Büro getradet werden. Umfangreiche Indikatoren und Analysemöglichkeiten stehen zur Verfügung, sodass sich kein Nachteil zu einer Softwarelösung ergibt.

Die Vorteile des Webtraders:

– Einfache Nutzung
– Umfangreiche Indikatoren und Analysen
– Kostenloses Demokonto
– Flexibilität
– Zugriff von jedem Endgerät

Für alle, die sich noch mehr Flexibilität wünschen, gibt es eine App, die sowohl für Applegeräte als auch für Androidnutzer zur Verfügung steht. So kann auch auf Reisen oder von unterwegs gehandelt werden. Neben einer Vielzahl an Indikatoren können auch Pushnachrichten über aktuelle Marktgeschehnisse und politische Entscheidungen empfangen werden. So sind Sie auch mit der App bestens gerüstet, um erfolgreich mit CFDs zu handeln.

T1Markets – Demokonto und Schulungen

T1Markets ist einer der wenigen Broker mit einem umfangreichen Lernprogramm in deutscher Sprache. Nutzer sich kontinuierlich in unterschiedlichen Bereichen weiterbilden, um ihre Erfolgschancen weiter zu verbessern. Viele Themen werden in unterschiedlichen Leveln behandelt, sodass auch erfahrene Trader von dem Weiterbildungen profitieren können.

Die Themen sind vielfältig und behandeln u.a.:

– Hinzufügen von Indikatoren in den Charts
– Trading-Psychologie
– Kapitalmanagement und Risikomanagement
– nlagestrategien für Einsteiger
– Technische Analysen

Ein kostenloses Demokonto wird jedem Account hinzugefügt. Für 7 Tage kann risikofrei getestet werden. Bei Bedarf verlängert der Support die Testphase.

T1Markets – Kontoeröffnung, Einzahlung und Auszahlung

Aufgrund der strengen gesetzlichen Vorgaben der EU muss jeder neue Kunde eine Compliance-Prüfung durchlaufen. So wird sichergestellt, dass Sie die Risiken verstanden haben und Sie dann erst traden dürfen.

Bei der Eröffnung des Kontos werden von Ihnen Nachweise der persönlichen Daten verlangt. Die Kontoeröffnung bei T1Markets ist einfach. Zur Legitimation braucht der Broker die Vorder- und Rückseite des Personalausweises sowie einen Wohnsitznachweis. Danach erfolgt die Wahl des Kontos und die Einzahlung von 250 USD kann per Kreditkarte, E-Wallet und Banküberweisung erfolgen.

Auszahlungen erfolgen gebühren- und provisionsfrei.

Einzahlungen können über verschiedene Wege erfolgen:

Visa / Mastercard
Neteller
Skrill
Wirecard
DECTA
Orangepay
Trustly
VPay

Gebühren

Grundsätzlich erhebt T1markets lediglich einen Spread bei jedem Trade. Einzahlungen werden zeitnah und ohne Gebühren gutgeschrieben. Die Mindesteinzahlungssumme liegt bei 250 USD. Abhebungen nehmen bis zu 5 Tage in Anspruch und je nach Art und Anbieter können hier Gebühren anfallen.

Außerdem kann es sein, dass eine Auszahlungsgebühr in Höhe von 50 EUR (oder entsprechend in einer anderen Währung) erhoben wird, wenn bei Auszahlungswunsch kein Trade im Vorfeld platziert wurde. So schützt der Anbieter sich davor, als Zwischenlager für Gelder genutzt zu werden, da für ihn jedes Mal Gebühren anfallen, die er durch keinen Spread ausgleichen kann, und so Verluste macht.

Grundsätzliche sollte man sich auch über die Gebühren bei Nichtnutzung im Klaren sein. Das ist eine monatliche Gebühr, die auf ein Handelskonto entfällt, das für einen Zeitraum von 60 Kalendertagen nicht genutzt wurde (Handel/Einlagen/Auszahlungen) und ein Guthaben aufweist:

Über 61 Tage: Inaktivitätsgebühr von 160 EUR
Über 91 Tage: Inaktivitätsgebühr von 120 EUR
Mehr als 181 Tage: Inaktivitätsgebühr von 200 EUR
Mehr als 271 Tage: Inaktivitätsgebühr von 500 EUR

T1Markets – Kundenservice und Support

Den Kundenservice erreichen Sie an 5 Tagen für 24 Stunden per Kontaktformular, E-Mail, Telefon oder Live Chat verfügbar.

T1Markets – Fazit

T1Markets ist aus unserer Sicht ein seriöser Broker, der transparent mit Risiko und Kosten umgeht. Durch seinen Hauptsitz innerhalb Europas unterliegt er den strengen Auflagen der EU. Außerdem nutzt er modernste Firewalls, um Ihre Sicherheit und die Ihrer Daten sicherzustellen.
Außerdem bietet er ein großes Portfolio an Assets, die Sie an 5 Tagen in der Woche handeln können. Alle wichtigen Märkte werden dabei abgedeckt und geben so jedem Nutzer einen großen Freiraum. Auch die Kontenstruktur ist an die Bedürfnisse der Kunden angepasst. Gleichzeitig bietet das umfangreiche Weiterbildungsangebot auch unerfahrenen Trader die beste Grundlage, um erfolgreich mit CFDs zu handeln.

Die Gebührenstruktur ist übersichtlich, lediglich bei den Spreads sollte man vor dem Handeln genau hinschauen, da diese stark variieren können.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen