Allgemein

Trumps großer Tag: Heute beginnt wohl der Handelskrieg mit der EU

Bis inklusive heute dem 31. Mai war die EU von den 25% Importzöllen der USA auf Stahl und Aluminium ausgenommen. Bis zuletzt haben Europäer einzeln und als Einheit versucht mit den US-Offiziellen zu verhandeln. Sicher war sich gestern auch unser deutscher Wirtschaftsminister Peter Altmaier nicht, was sein Kollege Wilbur Ross bei seinem Präsidenten erreichen kann.

Denn Donald Trump muss sich heute entscheiden. Handelskrieg mit der EU, ja oder nein? Verlängert er die Ausnahmen für die EU? Lässt er sie auslaufen, womit die Zölle in Kraft treten? Oder findet er irgendeine Trump-Sonderlösung? Laut WSJ, Washington Post und CNBC scheint die Tendenz dahin zu gehen, dass die Zölle ab morgen in Kraft treten. Das könnte sich heute Nachmittag negativ auf die Aktienmärkte auswirken, wenn das Weiße Haus heute Mittag (früh morgens US-Ostküstenzeit) diese Info verkündet.

Die EU-Kommission hatte auch zuletzt deutlich gemacht, dass man eine Liste mit Gegen-Zöllen fertig ausgearbeitet in der Schublade liegen hat. Die Entschlossenheit zügig und spürbar zu reagieren, ist auf EU-Seite vorhanden. Man kann also davon ausgehen, dass die EU-Kommission nur ein paar Stunden später ihre Liste mit Imporzöllen auf US-Waren veröffentlichen dürfte. Für diesen Fall hatte Donald Trump ja schon unlängst angekündigt weitere Zölle auf EU-Autoimporte aufzulegen.

Das wäre dann ein richtiger Handelskrieg. Und man vergesse bitte nicht, dass die USA erst vor Kurzem gute Gespräche mit chinesischen Offiziellen geführt hatten, die zu einer Entspannung im Handelsstreit mit China führten. Aber nur für ein paar Tage. Kurz darauf verkündete das Weiße Haus diese Woche, dass man auf chinesische Importe in Höhe von 50 Milliarden Dollar Importzölle erheben werde. Der Mann meint es also offensichtlich ernst mit seinem globalen Angriff auf Länder, die den USA ein Defizit bescheren.

Gerade Aktien-Trader sollten ab heute Mittag verschärft auf die Nachrichtenlage rund um dieses Thema achten. Einer US-Veröffentlichung könnte zügig die Gegen-Veröffentlichung der EU folgen. Das dürfte dem Markt kaum gut tun!

Heute läutet Donald Trump wohl den Handelskrieg mit der EU ein
Donald Trump vor wenigen Tagen bei der Unterzeichnung neuer Sanktionen gegen Venezuela. Foto: whitehouse.gov



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage