FMW

Trumps Pläne – Sargnagel für den Ölpreis?

Das Weisse Haus will das Defizit der USA reduzieren, unter anderem durch umfangreiche Verkäufe der strategischen Ölreserven des Landes. Gefährlicher für den Ölpreis sind jedoch die Pläne, die massiven Ölvorkommen in Naturschutzgebieten Alaskas heben zu lassen..

FMW-Redaktion

Momentan dominiert noch die Hoffnung: der Ölpreis wird weiter steigen, weil die OPEC sich mit Nicht-OPEC-Länder wohl am Donnerstag beim OPEC-Treffen auf die Verlängerung der Produktionskürzung einigen wird. Reicht das, um den Ölpreis oben zu halten? Vermutlich nicht, weil die Produktionskürzungen absobiert werden durch eine steigende US-Produktion und steigende Förderungen etwa Libyens und Nigerias. Und: nach Aussagen des kuwaitischen Ölministers von heute Vormittag überlege die OPEC nicht, die Produktionskürzungen auch mengenmäßig auszuweiten. Dazu kommt, dass offenkundig nicht alle mitmachen wollen bei der Verlängerung der Produktionskürzung:

Aber perspektivisch droht noch weiteres Ungemach – und das wegen den Plänen von Donald Trump. Das Weisse Haus will das Defizit der USA reduzieren, unter anderem durch umfangreiche Verkäufe der strategischen Ölreserven des Landes. So will die Trump-Administration die Hälfte der derzeit 687,7 Millionen Barrel innerhalb der nächsten zehn Jahre verkaufen – da die USA derzeit pro Monat knapp zehn Millionen Barrel pro Tag produzieren, entspräche das der Öl-Produktion der USA in gut zwei Monaten. Insgesamt sollen damit 16,6 Milliarden Dollar in die amerikanische Staatskasse fließen. Allerdings: die US-Gesetze sehen vor, dass für Notfälle (Natur-Katastrophen etc.) mindestens 450 Millionen Barrel vorgehalten werden müssen – dieses Niveau würden durch die Pläne der Trump-Administration deutlich unterschritten.

Gefährlicher für den Ölpreis könnte jedeoch die Absicht der neuen Regierung sein, die Ölförderung im unter Naturschutz stehenden Alaska National Wildlife Refuge zu erlauben. Man vermutet in dem Gebiet, das dafür frei gegeben werden soll, Ölvorkommen von 12 Milliarden Barrel, eine gigantische Menge. Dem stehen jedoch die Umweltschützer frontal entgegen, die sich dabei auf den Schutz seltener Tiere (Polarbären, Wölfe etc.) berufen.

Das zweite Problem: die Kosten der Exploration wären hoch – wohl zu hoch, wenn der Ölpreis perspektivisch nicht deutlich steigen würde. Die derzeit immer dominantere horizontale Shale-Produktion ist jedenfalls deutlich kostengünstiger als die avisierte Förderung in Alaska.

Umstritten ist auch der Plan, Entschädigungszahlungen für vier Bundesstaaten einzustellen: seit dem Jahr 2006 bekommen die US-Bundesstaaten Alabama, Louisiana, Mississippi und Texas 37,5% der Gelder als „Entschädigung“, die Ölförder-Firmen an die US-Bundesregierung in Washington überweisen als Gebühren für Bohrrechte. Das wird naturgemäß auf den Widerstand dieser US-Bundesstaaten treffen.

All das sind ohnehin nur Pläne, die kaum 1:1 in die Realität umgesetzt werden dürften, da sie im US-Kongress noch deutlich „abgespeckt“ werden dürften. Dennoch ist klar, dass die Produktion von Öl in den USA nur eine Richtung kennt: nach oben. Und das wird weiter auf den Ölpreisen lasten, zumal es mehr als fragwürdig ist, ob die Nachfrage nach Öl wirklich steigt angesichts der sicher nicht geringer werdenden Elektro-Mobilität..


Bald viel Konkurrenz aus Alaska?
Arbeiten an einer Fracking-Anlage in den USA. Foto: Joshua Doubek/Wikipedia (CC BY-SA 3.0)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Ich finde die Pläne – außer Alaska anfassen – gut. Was sollen auch strategische Ölreserven? Sie sind derzeit nur dazu da, den Ölpreis zu manipulieren. Dieses ganze Finanz-Kunstwerk versteht Trump natürlich nicht, und sagt, wir müssen mal anfangen, unsere ausufernden Schulden abzubauen. Na so was? Wo kommen wir denn da hin? Soll er doch lieber Renten kürzen.

    Nicht zu vergessen, Rußland arbeitet mit Trump zusammen. Das steckt wahrscheinlich hinter diesen Plänen. Hier ein ironischer Artikel über die Qual-itätsmedien dazu.
    http://www.rationalgalerie.de/home/russland-regiert-bald-die-usa.html

    1. @Sabine, ohne Alaska anzubohren und zu zerstören und mit der Einstellung, alternative Energien und Konzepte grundlos zu ignorieren, wird es schwierig für Donnie, der weltweiten Öffentlichkeit ein überzeugendes Energiekonzept zu vermitteln.
      Nicht zu vergessen, Russland arbeitet mit Trump zusammen. Das steckt wahrscheinlich hinter diesen Plänen. Das haben Sie richtig erkannt, genau deshalb sind amerikanische Pläne zum Umweltschutz zum Scheitern verdammt. In fucking God we trust, in Oil we believe…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage