Folgen Sie uns

Finanznews

Trumps Schmerzgrenze im Handelskrieg? S&P -2,5%! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Wo liegt die Schmerzgrenze im Handelskrieg bei Donald Trump? Offenkundig bei -2,5% im S&P 500 (gleichbeudetend mit einem Verlust an Marktkapitalisierung von 500 Milliarden Dollar), denn Trump ist plötzlich wieder „optimistisch“, dass es in drei bis vier Wochen zu einem Deal mit China kommen werde. Nach diesen Worten von Donald Trump heute Nacht deutscher Zeit sind die US-Futures gestiegen – dabei sollte man doch eigentlich inzwischen wissen, dass solche Aussagen keinerlei Substanz haben und reiner Zweckoptimismus sind, der darauf zielt die Märkte nicht abstürzen zu lassen! Gleichwohl dürfte daher die Erholung eben auch nicht nachhaltig sein..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Gerhard Rickmann

    14. Mai 2019 09:34 at 09:34

    Guten Morgen Herr Fugmann,
    da ich nun fast täglich Ihre Sendungen sehe, muß ich ihnen heute einmal schreiben, daß ich Ihre Videos super finde.
    Besondere Freude habe ich an ihren Kommentaren und an Ihrer gespielten Ironie.
    Aus Berlin einen herzlichen Dank.
    Mit freundlichen Grüßen
    Gerhard Rickmann

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      14. Mai 2019 10:12 at 10:12

      @Gerhard, lieben Dank für Ihre Worte – und dass sie mich fast täglich ertragen!

      • Avatar

        Gerhard Rickmann

        14. Mai 2019 10:27 at 10:27

        Lieber Herr Fugmann,
        ertragen?
        Freude kann man nicht genügend in dieser Zeit bekommen.
        Nur wenige Menschen sind in der Lage in dieser Zeit die Dinge auf den Punkt zu bringen und dabei den Spaß am Leben nicht zu vergessen.
        Wenn Sie Zeit haben würde ich mich über eine Nachricht freuen, wo man am Hamburger Hafen oder an der Elbe schön Essen gehen kann.
        Muß doch dieses Jahr unbedingt wieder einmal in meine alte Heimatstadt.
        Der Hafen und die Alster, wo ich Segeln gelernt habe ziehen mich immer wieder an.
        Als ich das letzte mal dort war, haben sie das schöne Restaurant auf den Landungsbrücken abgerissen.
        Weiter so und alles Gute!
        Gerhard Rickmann

        • Markus Fugmann

          Markus Fugmann

          14. Mai 2019 10:46 at 10:46

          Lieber @Gerhard, wenn Sie mal wieder in Ihrer Heimatstadt sind, sagen Sie mir Bescheid! Sehr gut essen kann man im Blockbräu an den Landungsbrücken, insbesondere wenn es sonnig ist auf der Terasse mit herrlichem Blick auf die Elbe!

  2. Avatar

    Gerhard Rickmann

    14. Mai 2019 10:57 at 10:57

    Vielen Dank!
    Ich werde mich melden.
    Viele Grüße
    Gerhard Rickmann

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Kaufen, kaufen, kaufen! Videoausblick

Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 kurz vor der Weltwirtschaftskrise. Kaufen – kaufen?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter im Modus: es kann nichts schief gehen, also kaufen, kaufen, kaufen! Der Leitindex S&P 500 gestern erneut mit einem Allzeithoch, während der Dax nicht mitzieht (wohl wegen des starken Euros, der über die 1,21er-Marke klettert). Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 (kurz danach brach die Weltwirtschaftskrise aus) – der Glaube an die heilende Wirkung des Corona-Impfstoffs und an die Notenbanken läßt viele glauben, dass Bewertungen keine Rolle mehr spielen würden. Aber aktuelle Bewertungen sind nichts anderes als die Redite-Chanchen der Zukunft! Unterdessen wird auch in den USA die Corona-Lage ernster: Los Angeles verhängt jetzt einen lockdown wie im Frühjahr..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ganz normale Exzesse! Marktgeflüster (Video)

Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. auffallend sind derzeit besonders die Exzesse im Options-Bereich!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte laufen heute weitgehend seitwärts – aber auffallend sind derzeit besonders die Exzesse vor allem im Optionsbereich, wo die Volumina an Calls (Wetten auf steigende Indizes oder Aktien) ein neues Allzeithoch erreichen. Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. Und historisch geshen waren es solche Gefühlslagen, die besoonders gefährlich waren: wenn alle investiert sind, braucht es nur ein unvorhergesehens Ereignis, das dann zu einer heftigen Korrektur führt. Nach wie vor fehlt dafür ein „Trigger“, aber unverhofft kommt oft. Unterdesesen ist der Euro zwischenzeitlich über die Marke von 1,21 gestiegen – und die EZB dämpft die hohen Erwartungen. Das Risiko auf einen harten Brexit steigt – ist das schon eingepreist?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage