Folgen Sie uns

Finanznews

Trumps Strafzölle schlimmer als befürchtet! Videoausblick

Die gestern verhängten Strafzölle der Trump-Administration gegen chinesische Waren sind schlimmer als zu befürchten war!

Veröffentlicht

am

Die gestern verhängten Strafzölle der Trump-Administration gegen chinesische Waren sind schlimmer als zu befürchten war! Und das aus zwei Gründen: erstens weil schon ab 01.Januar 2019 der Zollsatz von 10% auf 25% steigen wird – die Märkte hatten konstante 10% erwartet. Vor allem aber würde, sollte China Gegenzölle verhängen, Trump sofort Zölle gegen chinesische Waren im Volumen von weiteren 267 Milliarden Dollar verhängen – womit dann faktisch alle chinesischen Importe in die USA betroffen wären. Die asiatischen Märkte reagieern bislang auf die neue Eskalation entspannt – in der Hoffnung, dass China klein beigeben werde (bisher hat sich Peking nicht geäußert) – aber diese Hoffnung dürfte trügen. Die Aussagen aus Peking werden heute der entscheidende Trigger sein für die Märkte..

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Monsun

    18. September 2018 09:43 at 09:43

    https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-lehrer-am-limit-100.html

    Kein Wunder bei der gezielten Verdummung….
    Diese Dummgesellschaft,wirkt sich auch auf den DAX aus!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Der ganz normale Wahnsinn! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Auch heute wieder der ganz normale Wahnsinn an den Finanzmärkten! So pumpt die Fed heute schlanke 100 Milliarden Dollar in die (Repo-)Märkte – und die mögliche nächste Präsidentin der USA, Elizabeth Warren, vermutet, dass JP Morgan das Chaos am Repo-Markt ausgelöst habe, um die Fed zu QE4 zu zwingen. Auch beim Brexit wieder das gewohnt irre Bild: Johnson droht mit Neuwahlen, wenn das Parlament seinen Zeiplan nicht annehmen will – ist dann aber doch zu einem Kompromiß bereit, von dem er wiederum weiß, dass die EU ihn nicht akzeptieren wird. Und die US-Berichtssaison heut emit sehr durchwachsenen Zahlen – die Umsätze an der Wall Street, die gestern auf den tiefsten Stand seit August 2018 abgesackt waren, bleiben auch heute mau..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Kollaps der Liquidität! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Der S&P 500 als wichtigster Index der Welt steht knapp unter seinem Allzeithoch nach dem gestrigen Anstieg – aber die Liqudität im Handel kollabiert immer mehr. Gestern einer der umsatzschwächsten Tage seit Jahren. Seit 2015 kollabiert das Handels-Volumen kontinuierlich (daher gehen die Spreads im US-Aktienhandel weiter nach oben) – wenn schlechte Nachrichten die Märkte treffen, dürfte die fehlende Liquidität ähnlich heftige Konsequenzen haben wie im Dezember 2018 bei dem Abverkauf. Nach dem gestrigen „Totentanz“ in Sachen Volumen kommt heute wohl mehr Liquidität, weil alleine heute vier der 30 Konzerne im Dow Jones ihre Zahlen vorlegen. Die Abstimmung in Sachen Brexit findet nun erst am Donnerstag statt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Alles richtig super! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Es herrscht wieder gute Stimmung an den Märkten: der Brexit wird schon klappen – auch wenn die Abstimmung über den Johnson-Deal vom britischen Parlamentspräsidenten für heute nicht zugelassen wurde. Donald Trump und Larry Kudlow machen auf Optimismus in Sachen Handelskrieg – aber dieselben Aussagen hatten wir schon im Oktober 2018 und im Oktober 2017. Faktisch warten die Märkte auf den ersten Hochpunkt der US-Berichtssaison in dieser Woche – alleine morgen berichten vier US-Konzerne aus dem Dow Jones, ab Mittwoch dann Schwergewichte wie Boing (im Oktober bereits -13%), Catperillar, Microsoft und Amazon. Unterdessen laufen Bank-Aktien weiter gut, weil die Fed mit ihrem „nennt-es-bloß-nicht-QE“ die Zinskurve versteilt und damit die Leidenszeit mit der invertierten Zinskurve beendet..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen