Anleihen

Ironie der Geschichte Truss fügt sich den Märkten – Kwarteng weg – Körperschaftssteuer steigt

Liz Truss hat ihren Finanzminister Kwasi Kwarteng gefeuert, und hebt die Körperschaftssteuer an. Damit fügt sie sich den Märkten. Eine Ironie der Geschichte, dass die freien Märkte die Marktliberalen in ihre Schranken weisen.

Die erst seit Kurzem im Amt befindliche britische Premierministerin Liz Truss hatte noch im September mit ihrem Schatzkanzler Kwasi Kwarteng den Plan ersonnen durch auf Pump finanzierte Steuersenkungen die Wirtschaft anzukurbeln (und die Reichen zu beschenken?). Aber die Kapitalmärkte trieben sie und die Bank of England in die Enge, weil die Neuverschuldung Großbritanniens zu stark gestiegen wäre. Das Pfund schmierte brutal ab, wie auch die Kurse britischer Anleihen – was Pensionskassen in arge Bedrängnis brachte. Jetzt sieht man wohl der Versuch eines Befreiungsschlags von Liz Truss.

Der glücklose Kwasi Kwarteng wird gegangen (Mittelding zwischen Entlassung und Kündigung). Und vor wenigen Minuten hat Liz Truss in einer Rede verkündet, dass sie ihren Plan zum Einfrieren der britischen Körperschaftssteuer aufgibt, so berichtet es Bloomberg aktuell. Von einer „dramatischen Kehrtwende“ ist die Rede. Kwasi Kwarteng wird jetzt durch Jeremy Hunt als neuen Schatzkanzler ersetzt. Truss‘ Entscheidung bedeutet, dass die Körperschaftssteuer im nächsten Jahr von 19 % auf 25 % steigen wird, wie dies von ihrem Vorgänger Boris Johnson und seinem Kanzler Rishi Sunak geplant war. „Es ist klar, dass ein Teil unseres Mini-Budgets weiter und schneller ging, als es die Märkte erwartet hatten“, sagte Truss vorhin in ihrer Pressekonferenz. „Deshalb müssen wir die Art und Weise, wie wir unseren Auftrag erfüllen, jetzt ändern.“

FMW: Im Klartext: Truss knickt ein vor den Märkten – was sollte sie auch sonst tun? Denn die Märkte zeigten in den letzten Tagen auch ihre Macht gegenüber der Bank of England, die mit Anleihekäufen als Feuerwehr fungierte – was aber auch nicht wirklich überzeugend funktionierte. Aber seit Mittwoch, wo immer klarer wird dass Truss einknickt und zu einem solideren Haushalten zurückkehrt, gab es eine gewisse Belohnung durch die Märkte. Es ist eine Ironie der Geschichte: Die extrem zur Freien Marktwirtschaft ausgerichteten Truss und Kwarteng wurden eben von diesen freien Märkten in ihre Schranken gewiesen.

Die Kehrtwende von Liz Truss wurde seit Mittwoch in den fallenden Renditen für zehnjährige britische Staatsanleihen vorab eingepreist zusammen mit Anleihekäufen der Bank of England, so dass die Rendite von 4,66 Prozent auf heute unter 4 Prozent fiel – eine große Rally für die Anleihekurse. Aktuell aber steigt die Rendite wieder auf 4,26 Prozent. „Sell on good“ news bei UK-Anleihen? Man sieht, wie volatil und nervös der Markt bleibt, auch nach diesen Worten von Liz Truss. Und man vergesse bitte nicht: Heute ist der letzte Tag, an dem die Bank of England die Märkte mit Anleihekäufen stützt. Bleibt die Lage Montag ruhig, oder gibt es Chaos?

Befürworter der Trussonomics sind „traurig, wütend und frustriert

Hier eine aktuelle Analyse von Bloomberg auf die eigentlich erwünschte ultra-wirtschaftsliberale Politik, die Liz Truss und Kwasi Kwarteng angedacht hatten. Aber man kommentiert auch die aktuelle Lage, die im konservativen Lager viel Enttäuschung hervorruft. Hier die interessanten Aussagen: Westminsters härteste Verfechter freier Märkte und niedrigerer Steuern sehen verzweifelt zu, wie ihre Agenda unter dem Gewicht des politischen Drucks und des Chaos auf den Finanzmärkten zerbröckelt. Als Liz Truss vor etwas mehr als fünf Wochen Premierministerin wurde, versprach sie eine radikale, auf Laissez-faire-Wirtschaft basierende Politik – ein Versuch, die schleppende Wachstumsrate in Großbritannien anzukurbeln.

Ihr Finanzminister Kwasi Kwarteng wurde jedoch schnell eines Besseren belehrt, als sein Mini-Haushalt, der mit nicht finanzierten Steuersenkungen gespickt war und keine unabhängigen Prognosen enthielt, das Pfund abstürzen ließ und auf dem Markt für Staatsanleihen für Chaos sorgte. Am Freitag entließ Truss Kwarteng und ersetzte ihn durch Jeremy Hunt, als sie zu einer dramatischen Kehrtwende bei ihren Steuerplänen gezwungen war.

„Die Räder sind sehr schnell ins Rollen gekommen“, sagte Tom Clougherty vom Centre for Policy Studies, einer von Margaret Thatcher und Keith Joseph gegründeten Denkfabrik, die das Denken der neuen Regierung inspiriert hat. „Ich hoffe, dass andere Teile der Agenda noch gerettet werden können“.

Truss und Kwarteng haben bei ihrem Amtsantritt in der Downing Street drei Maßnahmen ergriffen: eine Preisobergrenze für Energie, großzügige Steuersenkungen und das Versprechen, die Bürokratie abzubauen. Zu ihren Maßnahmen gehörten „Investitionszonen“ sowie die Zusage, die von der Europäischen Union übernommenen Vorschriften für die Londoner City zu lockern.

Die fiskalischen Auswirkungen der ersten beiden Tranchen haben die Märkte verschreckt, so dass die Konservativen in den Meinungsumfragen 30 Punkte hinter die oppositionelle Labour-Partei zurückfielen, was zu einer Krise führte. Die Regierung war nun gezwungen, ihren Kurs zu ändern. Auf einer Pressekonferenz am Freitag räumte Truss ein, dass ihre Pläne „weiter und schneller gegangen sind, als die Märkte erwartet haben“ und ließ ihren Plan, die Körperschaftssteuer einzufrieren, fallen.

Traurig, wütend und frustriert

„Ich bin irgendwo zwischen traurig, wütend und frustriert“, sagte Julian Jessop, ein Wirtschaftswissenschaftler, der sich für viele Maßnahmen der Regierung eingesetzt hat. „Insgesamt ist die Strategie immer noch richtig, aber wegen der Fehler, die im Zusammenhang mit dem Mini-Budget gemacht wurden, sind große Teile davon in Gefahr.“

Die Premierministerin und der Kanzler haben seit langem Verbindungen zu den marktwirtschaftlich orientierten Think Tanks in Westminster. Truss hatte die Idee, eine Gruppe marktliberaler Tory-Abgeordneter zu gründen, kurz nachdem sie 2010 ins Parlament gewählt worden war, so Mark Littlewood, Leiter des Institute of Economic Affairs. Der Free Enterprise Group, wie sie genannt wurde, gehörte Kwarteng an. Er und Truss gehörten zu den Autoren eines Buches aus dem Jahr 2012 – Britannia Unchained -, in dem eine radikale Verkleinerung des Staates gefordert wird, um den Wohlstand zu steigern.

In einem kürzlich veröffentlichten Online-Video erinnerte sich Littlewood daran, wie er und Truss sich in den 1990er Jahren an der Universität Oxford kennenlernten, wo sich ihre politischen Aktivitäten überschnitten. „Truss ist von Kopf bis Fuß eine Anhängerin der freien Marktwirtschaft, daran gibt es keinen Zweifel, alle ihre Instinkte gehen in Richtung freie Marktwirtschaft“, sagte er. Zum derzeitigen Team der Premierministerin gehören ehemalige Mitarbeiter der IEA und des kleineren Adam Smith Institute.

Hemdsärmelig

Die Beziehung zwischen der Bewegung der freien Marktwirtschaft und den Verantwortlichen in Downing Street könnte jedoch durch die Ereignisse belastet werden. Ein prominenter Aktivist, der anonym bleiben wollte, kritisierte die Vorgehensweise der Regierung, seit Truss Anfang letzten Monats die Wahl zum Tory-Führer gewonnen hat. Die neue Regierung hätte in den ersten Wochen ihrer Amtszeit die Vorteile des Energieförderungspakets hervorheben sollen, anstatt sich auf einen ungeprüften Mini-Haushalt zu stürzen, sagte die Person und verglich die Erklärung mit einem vorgefertigten Thinktankpapier.

Die Spannungen flammten Anfang des Monats auf, als der Wirtschaftswissenschaftler Gerard Lyons sagte, er habe den Schatzkanzler vor den Gefahren gewarnt, die mit der Ankündigung übermäßiger Steuersenkungen im Minibudget verbunden sind. „Sie sind ziemlich unbeholfen an die Sache herangegangen, mit einer Agenda, die die Märkte verschreckt hat, und ohne einen konservativen Ansatz bei der Haushaltsführung“, sagte Mathew Lesh, Leiter der Abteilung Politik bei der IEA, gegenüber Bloomberg News.

Bank von England

Dennoch halten einige Gläubige an den „Trussonomics“ fest und schieben die Schuld auf andere. Patrick Minford, ein weiterer Wirtschaftswissenschaftler, der den Premierminister beeinflusst hat, erklärte am Donnerstag gegenüber der BBC, dass die Bank of England dafür verantwortlich sei, dass die Preise für Staatsanleihen nach dem Minibudget in den Keller gingen. Kwartengs Agenda sei „durch die Störungen auf dem Markt destabilisiert worden, die die Bank of England wirklich in den Griff bekommen und stoppen sollte“, sagte Minford, Professor an der Universität Cardiff.

„Es ist wirklich wichtig, dass wir nicht etwas wirklich Dummes tun“, sagte er. „Liz Truss‘ Wachstumspolitik ist absolut richtig, und sich durch ein paar Marktturbulenzen davon abbringen zu lassen, ist Wahnsinn“. Eamonn Butler, Mitbegründer des Adam-Smith-Instituts, betonte ebenfalls, dass Truss „nicht die Ursache des Problems ist – sie versucht, das Problem zu lösen“, und forderte die Abgeordneten auf, ihren Plan zu unterstützen. „Ich weiß nicht, ob es weitergehen wird“, sagte Butler. „Ich denke, dass die konservative Partei im Parlament wirklich sehr bockig ist“.

FMW/Bloomberg

Liz Truss
Liz Truss. Photographer: Carlos Jasso/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Schatzkanzler/internationale Finanzmärkte Jeremy Hunt hat Erfahrungen in der Außen(wirtschafts)politik.

  2. Zeigt halt mal wieder, das die Konservativen nicht gewillt sind ihre Fehler einzusehen. Wenn die Bank of England gewollt hätte, hätte sie den gesamten Anleihemarkt an die Wand fahren können, dann wären die Probleme für Truss und ihre Unterstützer noch viel größer geworden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage