Folgen Sie uns

Allgemein

TTIP-Finanzmarktregulierung Text in voller Länge: Eine Warnung vorweg…

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Claudio Kummerfeld

Wie wir im vorigen Artikel beschrieben haben, ist der von der EU veröffentlichte TTIP-Verhandlungstext über den Bereich Finanzen eine Lachnummer, ein Witz. Hier veröffentlichen wir nur den Text, ohne Kommentar. Vorab aber eine wichtige Warnung: Es erwarten Sie gut 1600 Wörter reine Floskeln, warme Worte, verschachtelte Formulierungen, Wünsche ohne Inhalt. Wenn Sie Fakten suchen, lesen Sie bitte nicht weiter. Los geht´s…

 

TRADE AND INVESTMENT PARTNERSHIP (TTIP)

Cooperation on financial services regulation

The EU aims at establishing a framework for regulatory cooperation on financial services in the TTIP. The goal is not to define the substance of international standards, which shall be discussed in the respective fora outside the TTIP negotiations. The goal is to create an institutional framework of EU and US regulators to make sure the EU and US rules work together, which shall contribute towards preventing future crisis.

Introduction
In July 2013, the EU and the US launched negotiations on a Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP). The two parties recognised the objective of the negotiations as the conclusion of a comprehensive agreement that addresses a broad range of bilateral trade and investment issues, including regulatory issues1.
1 Final Report of the High Level Working Group
The need to address regulatory barriers is particularly evident in the financial services sector. The financial crisis showed in stark clarity that financial markets are global and deeply interconnected. The global nature of financial services allows systemic risks to be transmitted across national borders. Financial stability is not served by a fragmented regulatory approach, inconsistent rules and a low level of co-operation among supervisors.
The EU and the US have both been advocates of high international standards for global regulation through the G20, the Financial Stability Board, the Basel Committee and other international bodies.
Although the EU and the US have sought to implement these principles consistently, significant differences have arisen in the process of implementation in a number of TTIP – Cooperation on financial services regulation
27/01/2014 Page 2 of 5

areas. Some of these differences are due to differences in EU and US market structures and are unavoidable. Others cannot be fully justified on prudential grounds. The inconsistencies are not only significant barriers to trade and investment, but they also undermine the global financial stability that both the US and EU are seeking to achieve. In too many instances, international standards have been implemented in a way that does not allow regulatory systems and the relevant regulators and supervisors to work together. This situation can lead to regulatory arbitrage and to the duplicative application of rules. Inconsistent rules fall short of the internationally agreed objectives. The regulatory fragmentation weakens the resilience of financial markets and makes it much more difficult for economies to recover.
The EU and the US already participate in regulatory discussions within the framework of the Financial Markets Regulatory Dialogue (FMRD). In addition, both parties are engaged in detailed discussions on rules for derivatives, insurance and a number of other areas including bank resolution and audit. These dialogues are clearly important and have achieved some important successes over their lifetimes. However, in the post crisis era where we have fundamentally upgraded financial regulation on both sides of the Atlantic, we should also seek to upgrade the mechanisms for regulatory co-operation. Especially as we continue to shift our focus from agreeing high level international standards to implementing them in detailed regional and domestic rule making. It is inevitable that regulatory difference would occur given the differences between our market structures and legislative frameworks, but we should work together, at an early stage in the legislative process to ensure that we aim for consistent rule making, and where consistency is not possible, we mitigate the unintended consequences of inconsistency. For example, in July 2013 the Commission and the CFTC concluded an agreement on derivatives. The process leading to the agreement was far from optimal. Talks commenced shortly before the rules entered into force, causing significant uncertainty on the market, and making it challenging to meaningfully reflect the substance in the final cross-border rules, and to consult accordingly. Implementing the agreement remains uncertain and details are yet to be released.
The EU believes that financial regulation is too important to be discussed ad hoc, in informal settings at the very last minute, under market pressure. To respond to these concerns, the EU proposed that the TTIP establishes a framework for regulatory cooperation in financial services. TTIP – Cooperation on financial services regulation
27/01/2014 Page 3 of 5

The EU proposal
The EU proposes to establish, within the TTIP framework, a transparent, accountable and rule-based process which would commit the two parties to work together towards strengthening financial stability. The regulatory cooperation would be based on a number of principles:
• Joint work to ensure timely and consistent implementation of internationally-agreed standards for regulation and supervision.
• Mutual consultations in advance of any new financial measures that may significantly affect the provision of financial services between the EU and the US and to avoid introducing rules unduly affecting the jurisdiction of the other party2.
• Joint examination of the existing rules to examine whether they create unnecessary barriers to trade.
• A commitment to assessing whether the other jurisdiction’s rules are equivalent in outcomes.

2 Unless there are overriding prudential reasons.
These general principles would be backed up by specific arrangements for the governance of the EU-US regulatory cooperation, guidelines on equivalence assessments and commitments to exchange necessary and appropriate data between regulators.
The core element of the EU proposal is the commitment to outcome-based assessments of whether the other party’s regulatory and supervisory framework is equivalent. This could potentially lead to mutual reliance on the rules of the other party. It should be stressed that the EU does not envisage each party making binding declarations of the equivalence of the other’s entire regulatory and supervisory framework, but rather carrying out a detailed assessment of the consistency of the implementation of each standard.
This approach is fully in line with G20 commitments aimed at promoting transparent and continuously functioning financial markets. The G20 leaders’ declaration from September 2013 states with respect to trade in derivatives that “jurisdictions and TTIP – Cooperation on financial services regulation
27/01/2014 Page 4 of 5

regulators should be able to defer to each other when it is justified by the quality of their respective regulatory and enforcement regimes, based on similar outcomes, in a non-discriminatory way, paying due respect to home country regulation regimes.” This approach allows the parties to respect each other’s regulatory models and legal traditions, without changing the existing legislation and without slowing down the current regulatory process. At the same time this approach can ensure, if certain conditions are met, that different rules can work together, provided that they are made consistent.
Under the EU proposal, regulators would still have the possibility to take the necessary measures to protect financial stability. Regulators and supervisors on both side of the Atlantic would keep the prerogative to take measures for prudential reasons. Regulators would only be bound by the principle of good cooperation and would need to take into account the potential impact of the rules on the other party when making a proposal. They would need to factor in the negative implications for the other party and explain the choices made if such implications were to remain in the final rule.

The aim of the EU proposal is not to negotiate within the TTIP on the substance of the international standards, on the on-going implementation of these standards or on other elements of on-going regulatory reforms (e.g. the Volcker rule, or rules on foreign banking organisations) that are being currently implemented. Discussions on these subjects may continue in parallel with, but outside of, the TTIP negotiations.

The EU proposal is forward looking and it aims to achieve consistent and high level of regulation across the Atlantic, on the basis of the internationally agreed standards. The new accountable regulatory cooperation framework, to be established by the TTIP, would provide the right setting in which to continue the joint EU/US work and dialogue on substance of financial regulations. Currently, both the EU and the US are similarly advanced in overhauling financial regulation in response to the crisis and are implementing the same set of standards. In fact, the pre-condition for the joint framework for enhanced regulatory cooperation is that both jurisdictions have equally robust financial regulation in place and that both jurisdictions work together to strengthen financial standards, not to weaken them. The EU is proposing this EU/US regulatory cooperation on the premise that the US shares the EU’s ambition to advance global regulatory reforms and that both parties will continue to implement high-quality regulatory standards. TTIP – Cooperation on financial services regulation
27/01/2014 Page 5 of 5

The EU proposal offers the opportunity to lay the long-term foundations of an integrated and stable financial market. Without this framework, in a few years’ time, when the crisis has passed from memory, there is a risk that financial regulation could again be dominated by predominantly national considerations, leading once again to regulatory divergence and opening the door to financial instability.

Conclusion
The EU believes that it is in the interests of both the EU and US to agree within the TTIP on a framework for regulatory coherence in financial services. The benefits of transatlantic integration are clear:
• It would strengthen financial stability, as potential problems would be spotted together and addressed jointly. Furthermore, greater coherence could significantly reduce instances of regulatory arbitrage.
• By bridging regulatory divergences we would create a larger and more efficient market place for EU and US financial firms.
• It would improve the ability of the integrated financial system to provide financing to the real economy.
• Finally, an integrated transatlantic marketplace would have a major global impact on financial markets and regulation and would solidify the leading role that the EU and the US play in financial regulation.



Quelle: EU-Kommission

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Zinsen und Banken – „Verwahrentgeld“ auf dem Vormarsch

Avatar

Veröffentlicht

am

Wer glaubt, sich der finanziellen Repression so leicht entziehen zu können, irrt vermutlich: Immer mehr Banken verlangen negative Zinsen für Bankeinlagen, auch „Verwahrentgelt“ genannt. Hat man auch seine Reservegeldhaltung zurückgeschraubt, wird man von der Anhebung der Gebühren betroffen.

Negative Zinsen: Immer mehr Banken..

Still und leise erhöht sich die Zahl der Kreditinstitute, die von ihren Kunden Strafzinsen oder so genanntes Verwahrentgelt für ihre Einlagen verlangen. War bisher eine Summe von 100.000 Euro davon nicht betroffen, so ist das nicht mehr allzu oft der Fall. Allerdings dürfen die Banken nicht so einfach negative Zinsen erheben, sondern sie brauchen zunächst die Einwilligung ihrer Kunden. Ja wohin ausweichen, wenn es immer mehr Banken gibt, die aufgrund der Zinsssituation auf diese Einnahmequelle zurückgreifen?

Das Verbraucherportal Biallo (ebenso Verivox) hat 1300 Banken untersucht und festgestellt, dass 214 Kreditinstitute in bestimmten Fällen Verwahrentgelt verlangen – 20 mehr als vor Monatsfrist, seit Jahresanfang haben sich 150 Geldinstitute zu diesem Schritt entschieden.

Gab es zunächst überall den Freibetrag von 100.000 Euro, so wird dieser schrittweise abgesenkt, auf 50.000, 10.000 oder sogar auf 0 Euro, auch von Volksbanken. Bisher beläuft sich der Minuszins auf 0,5 Prozent, aber es gibt bereits eine Sparkasse, die bei minus 0,75 Prozent angekommen ist.

Die Ursache für das Verhalten der Banken ist schon ein paar Jahre alt.

Bereits im Jahre 2014 hat die Europäische Zentralbank begonnen Negativzinsen von den Geschäftsbanken zu verlangen und diesen Zinssatz für kurzfristige Einlagen im vergangenen Jahr auf minus 0,5 Prozent gesenkt. Aus den letzten Äußerungen seitens der Notenbanker ist nicht zu erwarten, dass die Zinsen angehoben, sondern die Geldpolitik eher noch gelockert wird. Damit dürfte der Trend zum Verwahrentgelt noch zunehmen.

Jetzt auch Direktbanken

Bisher lehnten sich manche Bankkunden locker zurück, angesichts der neuen Konkurrenz für die alten Geldinstitute – filiallose Direktbanken. Doch ausgerechnet die Handybank N26 verkündete jüngst, Strafzinsen für das Girokonto einführen zu wollen. Zunächst erst ab 50.000 Euro, aber dieses Vorhaben steht im krassen Widerspruch zu dem vor Jahresfrist geäußerten Versprechen auf Negativzinsen zu verzichten. Wird dies eine Welle auslösen, bei der Konkurrenz wie ING, DKB, Consorsbank, Flatex u.a., die als Ausweichsort gesehen wurden, um den Gebühren von Genossenschaftsbanken und Sparkassen zu entgehen? Ein bisschen Verwahrentgelt, was soll’s?

Eine ganze Menge, sollte sich dieser Trend durchsetzen. Schließlich liegen derzeit gigantische 2,489 Billionen Euro auf Giro- oder Tagesgeldkonten. Für diese Summe nur 0,5 Prozent einbehalten – und schon wäre man bei einer zweistelligen Milliardensumme.

Wie lautet seit Langem eine Empfehlung der Vermögensberater für die Reservegeldhaltung der Konsumenten? Man solle auf dem Girokonto eine Notreserve halten, die etwa drei Monatsgehälter beträgt. Und zwar nicht nur für ein paar Wochen, sondern länger und für etwaige größere Anschaffungen.

Die Neigung des Deutschen zur großen Geldhaltung mit ihrem obersten Befürworter, Bundesfinanzminister Olaf Scholz, hat zu einem gewaltigen Depotvolumen geführt.

Die oben genannte Verfügungsmasse liegt im Wert höher als alle deutschen Aktien zusammen und sogar doppelt so hoch wie die Bewertung des deutschen Leitindex, Dax. Damit sieht man auch, dass ein Crash am deutschen Aktienmarkt wesentlich weniger Vermögensschäden hervorrufen würde, als bei den Amerikanern, wo allein die über 28 Billionen Dollar des S&P 500 einen weit höheren Wert repräsentieren, als das gesamte Bruttoinlandsprodukt der USA.

Fazit

Die finanzielle Repression schlägt hierzulande weiter zu. Nach und nach werden die Freibeträge für die Geldkonten abgesenkt.

Da die Europäische Zentralbank ihre Geldpolitik eher noch lockert – bei der Sitzung im Dezember? – aber bestimmt nicht die Zinsen erhöht, dürfte die Zahl der Banken, die negative Zinsen weiterreichen, noch größer werden.

Keine Zinsen mehr am Anleihemarkt, Strafzinsen auf dem Geldkonto, wozu führt das? Nicht schon wieder das Akronym „TINA“..

Immer mehr Banken verlangen negative Zinsen auf Einlagen

weiterlesen

Allgemein

Gold, Dollar, Öl, Aktienmärkte: Was passiert nach der US-Wahl?

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Das Thema, wie sich die bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen auf den Gold auswirken werden, wird viel diskutiert und ist mit Unsicherheit behaftet. Wenn die Ergebnisse zu einem stärkeren Dollar führen, bedeutet dies einen niedrigeren Preis für Gold, und ein schwächerer Dollar bedeutet (in der Regel) einen höheren Goldpreis. Das Wahljahr verursacht mit Sicherheit viel Volatilität, und die Anleger erwägen derzeit drei mögliche Szenarien für den Goldpreis nach dem Wahltag.

In einem dieser Szenarien muss der US-Wahltag für einen Anstieg des bei Gold dazu führen, dass Biden Präsident wird, da viele glauben, dass der Dollar dann fallen wird (aufgrund des größeren Stimulus). Und im Gegenteil, bei einem sinkenden Goldpreis wird der Wahltag mit der Wiederwahl von Trump enden müssen, was zu einem stärkeren Dollar führen sollte. Die Ergebnisse der Wahlen im Jahr 2020 könnten jedoch genau den gegenteiligen Effekt haben – und das ist es, was die Marktsituation noch spannender macht.

Der Ölpreis ist vom Wahlergebnis genauso abhängig wie so ziemlich alle anderen Rohstoffe. Und laut Goldman Sachs müssten die US-Wahlen Biden als neuen POTUS hervorbringen, damit wir einen Anstieg des Ölpreises erwarten können (weil dann die Produktions-Kosten für Öl steigen würden). Aber selbst wenn das Gegenteil der Fall sein sollte, drückte der Investmentbankgigant sein Vertrauen in einen steigenden Ölpreis aus – Wahlergebnisse beiseite.

Und wie wird sich die US-Wahl auf den Aktienmarkt auswirken? David Jones, chief market strategist bei capital.com, blickt auf den S&P 500, auf Gold, den Dollar (Euro-Dollar) und schließlich auf den Ölpreis – und analysiert, welche Auswirkungen ein Sieg von Biden oder von Trump haben würde:

 

 

 

 

Was passiert nach der US-Wahl mit Gold?

weiterlesen

Allgemein

Brexit: Wem schadet er mehr, der EU oder den Briten?

Avatar

Veröffentlicht

am

Angesichts des Anschwellens der Coronazahlen und der großen Spannung vor den US-Wahlen, sind die Verhandlung um den Brexit der Briten ein wenig in den Hintergrund gerückt. In dieser Woche läuft wieder einmal ein Ultimatum aus. Kommt es noch zu einer Einigung vor dem endgültigen Datum, dem 31. Dezember? Und gibt es schon Fakten zu den Frühschäden des Austritts der Briten?

Brexit: Was für Folgen hätte ein No-Deal?

Darüber wird schon seit dem Referendum über den Brexit von 2016 gemutmaßt. Fakt ist bereits, dass bis zum Ende des letzten Jahres Ende 2019 die Investitionen bereits um mehr als 15 Prozent hinter dem Durchschnitt der Vorjahre zurückgeblieben sind. Doch sollte es bis zum 31. Dezember keinerlei Vereinbarung geben, wird dies in jedem Fall wirtschaftliche Auswirkungen auf beiden Seiten haben. Wie waren die bisherigen Wirtschaftsbeziehungen?

Der Export von Gütern und Dienstleistungen der Briten in die EU betrug bislang etwa 14 Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes, im Falle der EU in Richtung GB betrug der Anteil nur ganze drei Prozent.

Von Seiten deutscher Unternehmen hat man die lange Zeit seit dem Referendum nicht untätig verstreichen lassen. So ist der Export von Deutschland auf die Insel von 2016 bis vor Kurzem von 7,5 auf 5,6 Prozent gefallen. Gerade in letzter Zeit haben die hiesigen Unternehmen registriert, mit welcher Verbissenheit Boris Johnson den harten, kompromisslosen Brexit vorantreibt. Es ist wie zumeist an der Börse: Was man lange hat kommen sehen, wird versucht zu antizipieren, um den schweren Folgen entgegenzuwirken. Schocks entstehen immer durch das Unerwartete aus heiterem Himmel oder gar durch den berühmten „Schwarzen Schwan“. Klar wird ein harter Brexit beide Seite treffen, mancher Ökonom rechnet für Großbritannien mit einem Rückgang des Trendwachstums um 1,5 Prozent.

Aber wird es keinerlei Vereinbarungen auf dem so bedeutsamen Finanzsektor oder im Güter- und Reiseverkehr geben oder gar beim Handel mit Medikamenten? Zu Zeiten von Corona, wo dem schwedisch-britischen Pharmakonzern AstraZeneca mit seiner Impfstoffentwicklung eine entscheidende Rolle zukommen könnte? Die Pandemie jedenfalls kommt für Großbritannien mit seinem Austrittsvorhaben praktisch zur Unzeit.

Die aktuelle Coronakrise

Was die Covid -19-Infektionen betrifft, hat Großbritannien bereits eine schwere Zeit hinter sich. Nachdem man es zunächst mit einer Herdenimmunisierung versuchte, rückte Boris Johnson entsetzt davon ab, als ihm Wissenschaftler die mögliche Zahl an Todesopfern nahegelegt hatte. Trotz der Wende steht die Nation mit 894.000 Infektionen und fast 45.000 Corona-Toten (an oder mit Corona), der höchsten Zahl an Opfern in Europa derzeit in den Statistiken. Dies findet auch in den Wirtschaftszahlen der zweitgrößten Ökonomie Europas seinen Widerhall.

In den Monaten April bis Juni brach die Wirtschaft Großbritanniens um -20,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal ein. Das war der schlimmste Absturz seit Beginn der britischen Quartalsstatistik im Jahr 1955. Das Land war damit das Schlusslicht Europas, noch vor Spanien, welches den Negativrekord mit einem Einbruch um 18,5 Prozent erleiden musste. Durch die Coronakrise wird Großbritannien wirtschaftlich auf den Stand von 2003 zurückgeworfen.

Das einst so stolze britische Pfund

Das Pfund Sterling, einst der Stolz der Briten und die älteste noch bestehende Währung, hat längerfristig schon eine Entwicklung erlebt, die durch den Brexit noch deutlich beschleunigt werden könnte. Bis in die Hälfte des letzten Jahrhunderts hinein, war das Pfund die globale Leitwährung, die Hälfte der weltweiten Währungsreserven bestand aus der britischen Währung und die Bank of England hatte weltweit sehr großen Einfluss. Dann begann der Abstieg, Mitte der 1970-er-Jahre hatte die britische Währung nur noch einen Anteil von vier Prozent an den globalen Währungsreserven, dabei ist es bis heute geblieben.

Und der Außenwert des GDP?

Das britische Pfund kostete vergangene Woche nur noch 1,10 Euro. Vor gut vier Jahren und dem überraschenden Brexit-Referendum im Juni 2016 musste man noch über 1,30 Euro dafür bezahlen. Auch eine Folge des ewigen Hickhacks um den Sonderweg der britischen Regierung.

Fazit

Aus den bisherigen Fakten ist zu schlussfolgern, dass der ungeregelte Brexit den Briten mehr schaden sollte, als der EU. Aber haben sich die Unternehmen in der langen Zeit der Austrittsverhandlungen nicht schon auf das Austrittsszenario vorbereitet, die Börsen das Ergebnis eingearbeitet? Wann hat denn je ein absehbares Ergebnis Investoren wirklich beim Eintritt noch geschockt – Einzelfälle ausgeschlossen? Aber will Boris Johnson wirklich auf Biegen und Brechen den No-Deal-Austritt Großbritanniens durchziehen, auch wenn sich die Pandemie in der zweiten Welle noch verstärken sollte? Wo Zusammenarbeit in Europa gefragt ist, weiland sich Chinas Aufschwung weiter fortsetzt und auch den USA mit ihrer „America-First-Politik“ ein geschwächtes Europa gar nicht so ungelegen käme?

Es sind für gewöhnlich immer die externen Schocks, die Gewitter aus heiterem Himmel, die für Ungemach sorgen. Aber das Pokern des Boris Johnson – wem hängt das mittlerweile nicht schon zum Halse heraus?

Wem wird der Brexit mehr schaden?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen