Devisen

Türkei: Börse auf attraktivem Niveau – wegen Schwäche der Lira

Der Aktienmarkt der Türkei dürfte steigen - wegen der Schwäche der Lira

Die Entlassung des türkischen Notenbankchefs Naci Agbal Freitag Nacht hat die wirtschaftlichen Seismographen in der Türkei schwer erschüttert. Während die türkische Lira gegenüber dem USD zeitweise mehr als 15% verlor, ging der Aktienindex ISE-100 in die Knie und brach um 10% ein. Wie so häufig sind die ersten Reaktionen die heftigsten, erst nach einigen Tagen zeigt sich dann, welche perspektivischen Bewegungen in der Zukunft noch zu erwarten sind. Zwei Dinge lassen sich aber schon heute vermuten: Die weitere Abwertung der türkischen Lira, wie sie eigentlich schon seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts im Gange ist wird sich verschärfen, während die Börsenkurse in der Türkei bald nach oben gehen könnten.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Türkei: Abwertungsbörsen sind Gewinnerbörsen

Im Prinzip hat die Regierung der Türkei nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Entweder sie hebt die Zinsen an, riskiert damit aber eine schwere Rezession – oder sie toleriert die hohe Inflation, lässt aber der Wirtschaft die notwendige Luft zum atmen. Nach einem kurzen Intermezzo mit der Medizin höherer Zinsen hat man sich nun entschieden, die Lira weiter abzuwerten, was einen Blick in Richtung der bisherigen Mehrjahrestiefs gegenüber dem USD zufolge hat. Zu nennen wäre hier die Marke von 8,59 TRY vom 6. November 2020. Gestern konnte das Währungspaar bereits einen Test dieses Widerstandes vornehmen.

Kursziel USD/TRY bei 10 – Aktienindex Richtung 2000 Punkte

Heute bleibt der Wechselkurs zwar unter 8 TRY, doch der seit November gültige Abwärtstrend bleibt durchbrochen. Daraus lässt sich einen Nachhaltigkeit dieses Chartsignals ablesen. Wird die Widerstandsmarke bei 8,59 TRY nun nachhaltig überwunden, dann könnte es relativ rasch in Richtung der 10 TRY-Marke gehen. Es steht zudem zu vermuten, dass Hedge-Fonds versuchen werden, diese Entwicklung zu beschleunigen.

Beim Aktienindex ISE 100 sieht es hingegen eher nach einer mittelfristig neuen Hausse aus. Kurzfristig steht zwar der Aufwärtstrend seit März 2020 bei 1267 Punkten im Fokus, doch dürfte bei einer weiteren Entwertung der Lira genau der Effekt einsetzen, den sich die Regierung der Türkei  erhofft. Denn mit einer günstigen Währung sind die Waren der Türkei für ausländische Käufer attraktiver, so dass vor allem die exportlastige Wirtschaft davon profitieren könnte. Der aktuelle Einbruch sollte also nur sehr kurzfristiger Natur sein, mittelfristig sind bei den aktuellen ökonomischen Voraussetzungen eher neue Höchstkurse im Index um 2.000 Punkte zu erwarten.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage