Folgen Sie uns

FMW

Türkei degeneriert zu Erdogans Polizeistaat

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Die Türkei scheint immer weiter zu einem Polizeistaat von Erdogans Ganden zu werden: das Parlament des Landes beschloss heute nach monatelangen Diskussionen neue „Sicherheitsgesetze“, die die Kompetenz der Polizei stark ausweiten. So können Polizisten Feuerwaffen gegen Demonstraten einsetzen sowie Untersuchungen und Festnahmen tätigen, und das 48 Stunden ohne richterlichen Beschluß. Gleichzeitig können die von der Regierung ernannten Provinz-Gouverneure nun auch das Kommando über die lokale Polizei übernehmen und paramilitärische Einheiten zur Festnahme und Inhaftierung von „Verdächtigen“ einsetzen – auch dies 48 Stunden ohne richterlichen Beschluss. Das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Erdogan
Der türkische Präsident Erdogan, Bild: Wikipedia, CC BY-SA 2.0

Ausserdem können Untersuchungsbehörden ohne richterlichen Beschluss die Online-Aktivitäten von Verdächtigen überwachen – dies ist erst nach 48 Stunden erforderlich. Gleichzeitig wird Präsident Erdogan ein Fond zur Verfügung gestellt, der von Erdogan befohlene, verdeckte Operationen finanzieren soll. Die Stoßrichtung ist klar: es geht um eine Ausweitung des Kampfes gegen den ehemaligen Weggefährten Erdogans, Fethullah Gülen. Immer wieder werden Journalisten verhaftet, die dem Lager Gülens zugerechnet werden.

Damit ist Erdogan seinem Ziel wieder ein gutes Stück näher gekommen: er möchte aus der Türkei ein Präsidialsystem machen, das seine Kompetenzen erheblich ausweitet auf Kosten des derzeitigen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu. Der Ministerpräsiden Davutoglu ist jedoch selbst von Erdogan ins Amt gehoben worden und dürfte daher kaum Widerstand gegen ihn leisten. Erdogan attackiert seit Wochen den türkischen Notenbankchef Basci und hat damit wesentlich zum Absturz der türkischen Lira beigetragen.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Guido Stepken

    27. März 2015 19:22 at 19:22

    Also wer sich über Türkei aufregt, hat U.S. Gesetze aber noch nicht durchgelesen. Übrigens wurde das 2009 von Obama verlägert: http://de.wikipedia.org/wiki/Military_Commissions_Act

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage