Folgen Sie uns

FMW

Türkei degeneriert zu Erdogans Polizeistaat

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Die Türkei scheint immer weiter zu einem Polizeistaat von Erdogans Ganden zu werden: das Parlament des Landes beschloss heute nach monatelangen Diskussionen neue „Sicherheitsgesetze“, die die Kompetenz der Polizei stark ausweiten. So können Polizisten Feuerwaffen gegen Demonstraten einsetzen sowie Untersuchungen und Festnahmen tätigen, und das 48 Stunden ohne richterlichen Beschluß. Gleichzeitig können die von der Regierung ernannten Provinz-Gouverneure nun auch das Kommando über die lokale Polizei übernehmen und paramilitärische Einheiten zur Festnahme und Inhaftierung von „Verdächtigen“ einsetzen – auch dies 48 Stunden ohne richterlichen Beschluss. Das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Erdogan
Der türkische Präsident Erdogan, Bild: Wikipedia, CC BY-SA 2.0

Ausserdem können Untersuchungsbehörden ohne richterlichen Beschluss die Online-Aktivitäten von Verdächtigen überwachen – dies ist erst nach 48 Stunden erforderlich. Gleichzeitig wird Präsident Erdogan ein Fond zur Verfügung gestellt, der von Erdogan befohlene, verdeckte Operationen finanzieren soll. Die Stoßrichtung ist klar: es geht um eine Ausweitung des Kampfes gegen den ehemaligen Weggefährten Erdogans, Fethullah Gülen. Immer wieder werden Journalisten verhaftet, die dem Lager Gülens zugerechnet werden.

Damit ist Erdogan seinem Ziel wieder ein gutes Stück näher gekommen: er möchte aus der Türkei ein Präsidialsystem machen, das seine Kompetenzen erheblich ausweitet auf Kosten des derzeitigen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu. Der Ministerpräsiden Davutoglu ist jedoch selbst von Erdogan ins Amt gehoben worden und dürfte daher kaum Widerstand gegen ihn leisten. Erdogan attackiert seit Wochen den türkischen Notenbankchef Basci und hat damit wesentlich zum Absturz der türkischen Lira beigetragen.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Guido Stepken

    27. März 2015 19:22 at 19:22

    Also wer sich über Türkei aufregt, hat U.S. Gesetze aber noch nicht durchgelesen. Übrigens wurde das 2009 von Obama verlägert: http://de.wikipedia.org/wiki/Military_Commissions_Act

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Starker Dollar als Warnzeichen? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte in den USA konnten im gestrigen Tagesverlauf ihre Erholung fortsetzen – aber ist die fortgesetzte Stärke des Dollar ein Warnzeichen? Gold fällt im asaitischen Handel unter die 1900er-Marke, der Euro fällt unter die Marke von 1,17. Seit März diesen Jahres (also seit Beginn der Coronakrise) gibt es eine extrem negative Korrelation zwischen dem Dollar und Risiko-Assets, aber noch reagieren die Aktienmärkte auf die Stärke der US-Währung nicht. Ignorieren sie damit ein wichtiges Warnsignal? Charttechnisch spricht vieles für eine weitere Stärke des Dollars, und wenn die negative Korrelation zwischen der US-Währung und den Aktienmärkten nicht plötzlich endet, könnte es ungemütlicher werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen