Gas

Energiekrise Türkei fragt bei Russland nach Zahlungsaufschub für Gaslieferungen

Beamte der Türkei haben laut Bloomberg Russland gebeten einen Teil der fälligen Zahlungen Ankaras für die Lieferung von Gas zu verschieben.

Beamte der Türkei haben Russland gebeten einen Teil der fälligen Zahlungen Ankaras für die Lieferung von Gas zu verschieben, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten, da die Türkei versucht, den wirtschaftlichen Schaden durch höhere Energiepreise zu mindern – so berichtet es Bloomberg.

Der staatliche türkische Energieimporteur Boru Hatlari ile Petrol Tasima AS (Botas) versucht demnach einen Teil der Zahlungen auf 2024 zu verschieben, so eine der Personen, die laut Bloomberg anonym bleiben wollte, da die Gespräche über die Zahlungen privat sind. Die Gespräche folgen auf eine Vereinbarung zwischen der Türkei und Russland, die es Botas erlaubt, 25 % seiner Verbindlichkeiten in Rubel statt in Dollar zu zahlen.

Es ist noch nicht klar, ob die jüngsten Gespräche zu einer Einigung führen werden, sagten die Personen. Botas und Gazprom lehnten eine Stellungnahme ab. Die Türkei hat keine formelle Anfrage an das Unternehmen gestellt, das nach Angaben einer mit der Position von Gazprom vertrauten Person erst dann über einen Aufschub diskutieren wird, wenn es ein Angebot erhält.

Bloomberg schreibt weiter: Die starke Abhängigkeit der Türkei von Energieimporten hat den Druck auf die Währung und den Haushalt des Landes erhöht. Die türkische Lira hat im Jahr 2022 gegenüber dem Dollar mehr als 28 % an Wert verloren, was nach dem argentinischen Peso der stärkste Wertverlust in den Schwellenländern ist, und das Handelsdefizit des Landes hat sich im August gegenüber dem Vorjahresmonat auf 11,2 Mrd. USD mehr als verdoppelt.

Die Beziehungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zur Ukraine, einschließlich der Lieferung von Militärdrohnen, haben Moskau verärgert. Ankara bleibt jedoch ein wichtiger Partner für Russland, da internationale Sanktionen andere Handels-, Reise- und Investitionsrouten blockieren. Präsident Erdogan sagte letzten Monat, er habe mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über die Gaspreise gesprochen und hoffe, einen Preisnachlass zu erhalten.

FMW/Bloomberg

Tayyip Erdogan ist Präsident der Türkei
Tayyip Erdogan, Turkey’s president, speaks during the United Nations General Assembly (UNGA) in New York, US, on Tuesday, Sept. 20, 2022. US President Biden, UK Prime Minister Truss and New Zealand Prime Minister Ardern are among the heads of state attending this year after Covid-19 moved the gathering online in 2020 and limited the in-person event in 2021.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Also verfolge viele deutsche Medien und lese Nachrichten aber ihr macht sowas von Erdogan und Türkeihasspropagandanachrichten die sonst keiner auf der Welt macht.
    Macht doch mal die eigegen Hausaufgaben berichtet doch mal vom unnütz Scholz der die ganze Welt nach Gas bettelt.
    Berichtet doch mal von der Abhängigkeit an die USA .
    DE ist ab jetzt ganz arm dran wenn’s um Energie geht.
    Türkei ist definitiv viel viel besser aufgestellt als DE.
    Bald kann die EU ( den wird es zwar bald auch nicht mehr geben)
    Und DE Gas aus dem Mittelmeer kaufen und zwar von Erdogan

    1. hahaha…der war gut…na dann Mal viel Glück mit Erdodiktator😂

      1. Immerhin hat Istanbul einen der Welt besten Flughäfen gebaut. Nach einem US Reisemagazin liegt er auf Platz 2 der weltbesten Flughäfen. Er ist ein 5 Star Airport. !4 Flughäfen auf der Welt haben diese Auszeichnung
        Erst im Herbst 2013 erfolgte der Zuschlag an das Baukonsortium und 5 Jahre später war er fertig. Mit 6 Start- und Landebahnen.. Passagieraufkommen im 1. Bauabschnitt 90 Mill. Der weitere Ausbau soll auf 150 Mill. Passagiere erfolgen und damit wird er der größte Flughafen der Welt, ist bisher in Atlanta.
        So und jetzt vergleich das mal mit dem BER. Das Dilemma, die Daten dürften bekannt sein, ich such sie jetzt nicht raus.
        Und nicht zu vergessen das starke Wachstum von Istanbul. 1985 noch 5,5 Mill. Einwohner, jetzt 15,5 Mill. !! (ohne Vororte) Was da geplant und gebaut wurde. Und so was kostet auch, oder ?
        Und die Dichte ? etwas über 3.000 Einwohner/km², Berlin 3.650 Einw./km², München 4.750 Einw./km²
        Ich schreibe dies deshalb weil mich die Überheblichkeit eines guten Teils meiner Landsleute so aufregt.

    2. Ob die Türkei besser aufgestellt ist bezweifel ich zwar, man sieht es an dem Lira Verfall, aber genaues weiß ich nicht.
      Jedenfalls ist Deutschland längst nicht mehr gut aufgestellt. Der Zerfallsprozess geht über Jahre. Es lebt noch recht gut von dem Ersparten, von den Früchten der Vergangenheit

  2. Herr Tekin,
    was ist an diesem Artikel so schlimm?
    Wenn ihnen das Leben, die Kultur und Erdogan so sehr am Herzen liegen, dass Sie das als „Beleidigung“ empfinden, wieso ziehen Sie nicht einfach in die Türkei?

  3. Ja, über Turkish Stream. Deswegen müsste sich DE gut mit Erdogan stellen. Die Leitung sollte ja über Bulgarien, das auf die Transitgebühren gehofft hatte, laufen. Aber mit Vertragstricks wurde Gazprom so lange hingehalten mit dem Weiterbau bis Putin der Kragen platzte und er den Weiterbau über Bulgarien cancelte und die Türkei favorisierte. Die freute sich. Frau Merkel reist damals zwar sofort nach Moskau um Putin umzustimmen, aber der sagte „Njet“, er hatte die Nase von dem EU Spiel voll. Die USA hatten ihre Abneigung gegen russ. Gas nach Europa durchsetzen können. Das war der Anfang und setzte sich mit Nordstream 2 fort.

  4. Mit Befremden nehme ich das Zusammenspiel zwischen der Republik Türkei und der Muslimbruderschaft zur Kenntnis.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage