Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Asien

Türkei: Inflation explodiert weiter auf jetzt 24,5%, Produzentenpreise sogar +46%

Veröffentlicht

am

Die Inflation (Verbraucherpreise) in der Türkei grassiert immer weiter. Sie kennt kein Halten mehr. Von August auf September ist sie gesprungen von 17,9% auf jetzt 24,52%. Wahnsinn! Und nicht nur das. Die Produzentenpreise steigen von 32% auf 46%, und das auch innerhalb nur eines Monats. Das ist umso dramatischer, weil höhere Preise von Produzenten ja letztlich in der Preiskette immer an denjenigen weitergegeben werden, der die Produkte bezahlt. Und das ist immer der Verbraucher!

Da die Produzentenpreise nicht von heute auf morgen, sondern immer mit gewisser Verzögerung bei den Endkunden ankommen, sollte diese enorme Steigerung der Produzentenpreise die Verbraucherpreise wohl noch weiter anheizen. Im Januar lag die Inflationsrate noch bei 10%, und jetzt schon bei 24,5%. Man kann es nicht oft genug betonen, dass dies eine dramatische Entwicklung für die Türkei darstellt! Lebensmittelpreise für die Endverbraucher steigen mit 27,7% sogar noch stärker als der Durchschnitt, Transportpreise (Energie) steigen um 36%. Euro vs Türkische Lira bewegt sich derzeit überhaupt nicht. US-Dollar vs Lira steigt nur leicht – das dürfte aber aktuell mehr am Dollar selbst liegen als an der Lira.

Hier zwei Grafiken für die Verbraucherpreise.

Türkei Verbraucherpreise

Türkei Verbraucherpreise

Hier die Grafik für die Produzentenpreise.

Türkei Produzentenpreise

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Asien

China robust? Keine Probleme für globale Konjunktur? Ein zweiter Blick lohnt sich

Veröffentlicht

am

Von

Wenn es heute früh zum Thema China Berichte in Sachen Wirtschaft gibt, dann geht es um die Inflationsrate. Sie wurde heute früh für August mit +2,8% im Jahresvergleich veröffentlicht bei +2,7% Erwartung. Der folgende Chart zeigt konstante Preissteigerungen in den letzten zwölf Monaten. Also, läuft doch alles? Die Konjunktur in China scheint so gut zu laufen, dass die Preise ordentlich angeheizt werden?


source: tradingeconomics.com

Neben der Inflationsrate (Verbraucherpreise) gibt es ja auch stets vorlaufende Preise, also Indikatoren. Sie geben zumindest Anhaltspunkte, wie die Verbraucherpreise in mehreren Monaten aussehen könnten, da sie ja ganz am Ende der Preiskette stehen. Ebenfalls heute wurden für China die Produzentenpreise veröffentlicht. Nach -0,3% im Jahresvergleich im Juli sind es jetzt für August -0,8%. Also Deflation bei den Preisen der Produzenten. So rosig sieht die Gesamtlage damit schon gar nicht mehr aus! Das heißt nicht, dass sich die Inflation in China demnächst in eine Deflation verwandelt. Aber die Inflationsrate könnte schwächeln.


source: tradingeconomics.com

Und dann haben wir da noch die Autoverkäufe in China, die seit geraumer Zeit kräftig rückläufig sind. Sie machen auch den stark in China engagierten deutschen Herstellern zu schaffen. Laut aktuellen Zahlen fallen die Autoverkäufe mit -9,9% nun zum 14. Mal in 15 Monaten. Der Chart zeigt die Lange Strecke der rückläufigen Verkaufszahlen, und sie hält weiter an. Das dürfte sich auch negativ auf die Quartalszahlen der Hersteller hierzulande auswirken.

weiterlesen

Asien

Deutschland und Japan: So katastrophal sind die Rückgänge in der Industrie!

Veröffentlicht

am

So wirklich angekommen scheint das Thema in der breiten Öffentlichkeit noch nicht zu sein. Denn der Arbeitsmarkt ist weiterhin quasi am Rand der Vollbeschäftigung. Bau und Dienstleistungen produzieren neue Jobs, und alles wird gut? Dem ist nicht so. Denn für Volkswirtschaften mit großer Bevölkerungszahl bildet die Industrie die Basis, auf der vor allem die Dienstleistungsindustrie aufbaut! Kleine Länder wie Luxemburg können sich zum Beispiel auf Finanzdienstleistungen als Einnahmequelle konzentrieren. Das geht, weil das Land aufgrund seiner kleinen Landmasse geringe Kosten für die Infrastruktur hat.

Und aufgrund seiner geringen Bevölkerungszahl kann Luxemburg in einem langfristigen Zustand der Vollbeschäftigung leben, wenn die Menschen reihenweise als Wirtschaftsprüfer oder Fondsmanager tätig sind. Aber in großen Flächenländern wie Deutschland, Frankreich etc mit großer Bevölkerungszahl, da braucht es die Industrie als Basis, um die breite Masse der Bevölkerung auch in Dienstleistungsjobs ernähren zu können. Ohne diese Basis geht es nicht! Deswegen ist es auch so wichtig, dass die Politik die aktuelle Schwäche in der Industrie viel stärker in Augenschein nehmen sollte. Aber wie wir gestern schon zeigten.

Unser Wirtschaftsminister Peter Altmaier will eine bevorstehende Rezession mit Maßnahmen bekämpfen, die vielleicht erst in 3, 4 oder 5 Jahren wirken könnten. Ein Witz. Denn wenn die Politik gegensteuern wollte, dann müsste jetzt sofort etwas geschehen. Sehen Sie dazu unseren Artikel von gestern. Aber wir schweifen ab. Anlass dieses Artikels sind Daten, die heute früh in Japan veröffentlicht wurden. Japan und Deutschland gelten als die klassischen Exportländer. Und gerade diese beiden Länder weisen seit Monaten drastische Rückgänge in der Industrieproduktion aus. Japan meldet heute für den Monat Juni im Jahresvergleich einen Rückgang von 3,8%. Damit sinkt die Industrieproduktion in Japan im Jahresvergleich nun schon den fünften Monat in Folge (erste Grafik). Und die jeweiligen monatlichen Rückgänge sind kräftig!


source: tradingeconomics.com

Und Deutschland? Hier sieht es nicht besser aus. Zuletzt vor einer Woche hatten die Statistiker hierzulande die Industrieproduktion für Juni im Jahresvergleich mit -5,2% vermeldet. Hallo? Das ist katastrophal! Damit gibt es bei uns nun acht Monate in Folge deutliche Rückgänge! Zahlreiche Entlassungen in der Industrie gibt es schon. Aber die Dramatik der Lage fällt am Arbeitsmarkt wohl noch nicht auf, weil gleichzeitig Bau und Dienstleistungen wie gesagt neue Jobs schaffen. Aber am Bau, da braut sich gerade was zusammen in Deutschland. Schon in den Vormonaten schwächelten die Neugenehmigungen für den Wohnungsbau, und auch heute geht es weiter bergab. Wir werden dieses Thema in einem Folgeartikel genauer ansprechen.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Asien

China – Kreditvergabe viel schwächer als erwartet

Veröffentlicht

am

Die Kreditvergbe in China ist eine wichtige Grösse für die Finanzmärkte! Nicht nur, weil die Kreditvergabe wichtig ist für Chinas Konjunktur selbst, sondern für die Weltwirtschaft insgesamt. Denn diese Kreditvergabe findet meist mit einigen Monaten Verzögerung ihren Weg in die globale Realwirtschaft über chinesische Investitionen – oder wirkt sich über Investments an den Finanzmärkten auf Aktien-, Anleihen- oder Devisenmärkte aus. Mit einem Wort: Kreditvergabe bedeutet Liquidität, und Liquidität treibt Realwirtschaft, treibt aber vor allem die Finanzmärkte. Man spricht daher auch vom Kreditimpuls.

Bei vielen Profi-Investoren ist daher diese Kreditvergabe in China ein wichtiger Parameter für den Verlauf der Wirtschaft und der Finanzmärkte in den nächsten Wochen und Monaten, mithin ein zentrales Maß für Liquidität.

Blickt man auf die heute veröffentlichten Daten zur privaten Kreditvergabe in China, dem sogenannten „China Total Social Financing“ (auch als “aggregate financing to the real economy” bekannt), so fallen die Daten für den Juli sehr enttäuschend aus. Sie liegen bei 1,010 Billionen Yuan, die Erwartung lag jedoch bei 1,625 Billionen Yuan


source: tradingeconomics.com

Gemeint sind damit Finanzierungen für die Privatwirtschaft durch „indirect finance via the banking system, as well as direct financing via stocks and bonds on the capital market.“

So oder so: die Kreditvergabe in China stockt – anders als im Januar, als Chinas Banken auf Staatsorder mehr als das 4-fache an Krediten vergeben hatte als im Juli. Schwächer war die Kreditvergabe in den letzten Monaten nur im Oktober 2018 und im Februar 2019 (damals als Reaktion auf die massive Kreditvergabe im Januar, die ca. 15% des BIP Chinas ausmachte.

 

Die Kreditvergabe in China stockt derzeit

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen