Devisen

Türkische Lira auf Rekordtief – weiterer Rutsch? Überraschendes Kredit-Downgrade

Türkei Flagge

Die türkische Lira notiert aktuell auf einem Rekordtief gegenüber dem US-Dollar. Aktuell muss man etwas mehr als 7,49 Lira aufbringen um 1 US-Dollar kaufen zu können. Freitag Abend lag der Wechselkurs noch bei 7,47. Das Niveau von 7,49 wurde bereits letzten Mittwoch erreicht, aber seitdem konnte sich der Markt halten. Jetzt aber scheint die Abwertung weiter zu gehen.

Rating bringt erneut Druck gegen die türkische Lira

Die türkische Lira könnte aktuell unter weiteren Verkaufsdruck geraten. Denn übers Wochenende hat die Ratingagentur Moodys (hier mehr Details) das Rating für türkische Staatsschulden weiter abgesenkt auf die Einstufung „B2“, fünf Stufen unter der wichtigen „Investment Grade“-Einstufung, und damit so tief wie die Türkei noch nie geratet wurde. Auf B2 liegen auch Länder wie Ägypten, Jamaika und Ruanda. Es sei immer wahrscheinlicher, dass sich die externe Verwundbarkeit der Türkei in einer Zahlungsbilanzkrise herauskristallisiere.

Die Grundfakten sind am Devisenmarkt bekannt. Präsident Erdogan will immer tiefere Zinsen, auch wenn die Inflation spürbar höher liegt als der Leitzins, was Anlagen in der Türkei unattraktiv macht. Der Geldfluss ausländischer Investoren bewegt sich also tendenziell raus aus der Türkei. Es ist ein offenes Geheimnis, dass seit Monaten von der Zentralbank und staatlich gelenkten Banken in der Türkei massiv versucht wird die türkische Lira zum Aufwerten zu bewegen, in dem man Devisenreserven (Euro und vor allem US-Dollar) verkauft und dafür Lira kauft. Nur der internationale Devisenmarkt ist bislang deutlich stärker gewesen, und die Devisenreserven schmelzen schnell ab.

Nun droht dank dem aktuellen Down-Rating für die türkische Lira eine weitere Abwertung, vor allem wenn Spekulanten diese Chance nutzen gegen die Lira zu wetten. Werden erneut türkische Geschäftsbanken versuchen den Kurs zu stützen, und kurzfristig bleibt die Abwertung aus? Im größeren Bild scheiterten die Stabilisierungsbemühungen wie gesagt. Das zeigt der Chart ganz eindeutig, wo man seit zehn Jahren den Verlauf von US-Dollar gegen türkische Lira sieht. Seit Jahren kennt der Chart unterm Strich nur den Weg der Lira-Abwertung (steigender Dollar).

Chart zeigt Kursverlauf von US-Dollar gegen türkische Lira seit 10 Jahren

Aus Exportüberschuss wird Importüberschuss

Die Türkei verzeichnete im Juli ein Leistungsbilanzdefizit von 1,82 Milliarden Dollar, da die Importe die Exporte überstiegen. Die Leistungsbilanz schlug von einem Überschuss von 1,99 Milliarden Dollar im Juli 2019 in ein Defizit um, laut Meldung der türkischen Zentralbank am Freitag. Die importierten Waren beliefen sich auf insgesamt 16,7 Milliarden Dollar und waren damit höher als die Exporte in Höhe von 14,85 Milliarden Dollar, was zu einem Handelsdefizit bei den Waren von 1,85 Milliarden Dollar führte.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage