Devisen

Türkische Lira direkt am Rekordtief – die aktuelle Lage

Türkei Flagge

Die türkische Lira fällt weiter und notierte vor wenigen Minuten bei 9,8350 Lira für 1 US-Dollar – also nur noch ganz knapp unter ihrem Rekordtief bei 9,84 vom 24. Oktober. Vor genau einer Woche wurde die Inflation für die Türkei mit 19,89 Prozent gemeldet – sie steigt also immer weiter an, während die türkische Zentralbank in den letzten Wochen den Leitzins von 19 Prozent auf 16 Prozent gesenkt hat – das denkbar schlechteste Szenario für die Lira! Kurz vor dieser Veröffentlichung musste man letzte Woche noch 9,60 Lira für 1 US-Dollar zahlen.

Zentralbank versucht türkische Lira anderweitig unterstützen

Mutmaßlich senkte die Zentralbank in Ankara in den letzten Wochen den Leitzins aufgrund des massiven Drängens von Präsident Erdogan. Versucht sie nun anderweitig die türkische Lira zu stützen? Offenbar – geholfen hat das aber nichts. Denn gestern verkündete die Zentralbank, dass der Mindestreservesatz für Deviseneinlagen um 200 Basispunkte angehoben wird. Durch diesen Schritt werden die erforderlichen Reserven um 4,6 Milliarden US-Dollar angehoben, was wiederum das Halten von Lira-Beständen unterstützen soll. Aber der Devisenmarkt zeigte sich davon nicht beeindruckt, und hat dieses Manöver wohl offensichtlich als Versuch angesehen von den massiven Zinssenkungen quasi abzulenken.

Massiv steigende Lebensmittelpreise in der Türkei

Heutige Berichte zeigen Aussagen vom türkischen Landwirtschaftsverband. Nach seinen Aussagen sollen die Lebensmittelpreise in der Türkei, die die Inflation in diesem Jahr angetrieben haben, weiterhin in ähnlichem Tempo steigen. Eine Beschleunigung der jährlichen Erzeugerpreisinflation bei Lebensmitteln werde sich wahrscheinlich mit einer Verzögerung auf die Verbraucherpreise auswirken, was durch geringere Ernteerträge noch verschärft werde.

Lira-Abwärtssog nährt sich auch von selbst

Ähnlich wie beim Börsianersprichwort „Die Hausse nährt die Hausse“ kann man dies auch sinnbildlich umkehren beim Blick auf die türkische Lira. Seit Jahren und vor allem in den letzten Monaten rauscht die türkische Währung immer weiter in den Keller. Dass die Zentralbank und Präsident Erdogan mit ihrer Politik diesen Abwärtssog noch unterstützen, gibt den Devisenhändlern quasi leichtes Spiel dabei auf den Short-Zug gegen die Lira aufzuspringen, und sie noch weiter abzuwerten. Denn Präsident Erdogan wünscht deutlich sinkende Zinsen, wo der Leitzins jetzt noch bei 16 Prozent liegt – und das wie gesagt bei einer Inflation von inzwischen fast 20 Prozent!

Chart zeigt US-Dollar gegen türkische Lira im Verlauf der letzten drei Monate Chart zeigt US-Dollar gegen türkische Lira im Verlauf der letzten drei Monate.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage