Devisen

Türkische Lira im Fokus: Zentralbank in Ankara hat entschieden

Türkei Flagge

Die türkische Lira steht weiter im Fokus vieler Beobachter am Devisenmarkt. Die jüngsten Rekordtiefs sind nicht weit entfernt, und könnten schon bald wieder unterschritten werden. Heute Mittag hat die türkische Zentralbank verkündet den Leitzins unverändert bei 8,25 Prozent zu belassen. Das war erwartet worden, dennoch wäre (da ist sich der Markt einig) eine Erhöhung sinnvoll gewesen um die Inflation einzudämmen. Und so ist seit 13 Uhr der Euro gegen die türkische Lira von 8,62 auf 8,67 gestiegen. Das Euro-Allzeithoch gegen die Lira liegt bei 8,81. US-Dollar vs Lira steigt von 7,28 auf 7,34. Das Allzeithoch des Dollar gegen die Lira liegt bei 7,39.

Zentralbank ist keine Hilfe für die türkische Lira

Jedermann am Devisenmarkt weiß es. Die türkische Zentralbank ist fest im Würgegriff von Präsident Erdogan. Der will weiter fallende Zinsen. Und ja, er glaubt wirklich, dass höhere Zinsen die Inflation anheizen würden. Dass es genau andersrum ist, geschenkt. Der Präsident will sinkende Zinsen, und so können die Zentralbanker nicht daran denken den Zins zu erhöhen, obwohl er eigentlich sogar deutlich steigen müsste. Denn die Inflationsrate liegt mit 11,76 Prozent deutlich höher als der Leitzins bei 8,25 Prozent. Das ist alles andere als gut für die türkische Lira!

Der Leitzins in der Türkei sank von 24 Prozent auf 8,25 Prozent in relativ kurzer Zeit. Seit April gab es keine Änderung. Die Zentralbank verzichtete heute zwar auf eine Zinsanhebung. Man sagte aber, dass die jüngsten geldpolitischen Straffungsmaßnahmen fortgesetzt würden. Man verkündete heute auch die Anhebung der notwendigen Rücklagen, welche kommerzielle Banken vorhalten müssen. Das ist nachvollziehbar. Denn ein Kreditboom ausgelöst von staatlich kontrollierten Banken hat in der Türkei die Inflation und die Nachfrage nach Importen angeheizt, und das Leistungsbilanzdefizit des Landes vergrößert.

Im Chart sieht man Euro und US-Dollar übereinander gelegt im Verlauf der letzten zwölf Monate gegen die türkische Lira. Sie wertet immer weiter ab. Derzeit scheint es kein Halten zu geben. Wie geht es weiter? Dass die Zentralbanker sich gegen Präsident Erdogan stellen, ist unwahrscheinlich. Steigt die Inflation weiter an, und vergrößert den Abstand zum Leitzins noch weiter? Das wäre für die türkische Lira ein weiteres schlechtes Zeichen.

Euro und US-Dollar im Chart gegen die türkische Lira



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage