Devisen

Türkische Lira mit neuem Rekordtief – Erdogan fordert Zinssenkungen!

Türkische Lira Geldscheine

Mit höheren Zinsen bekämpft man den Drang nach Krediten, und kann Inflation wie auch die Abwertung der eigenen Währung bekämpfen. Der türkische Präsident Erdogan versucht es genau anders herum, was die türkische Lira immer weiter zum Abstürzen bringt. Gestern Abend wurde ein neues Rekordtief der Lira erreicht mit einem Kurs von 8,73 Lira für 1 US-Dollar (aktuell leicht erholt auf 8,62). Warum geht es immer weiter bergab mit der türkischen Währung? Nun, dafür ist Präsident Erdogan mit seinen aktuellsten Aussagen verantwortlich.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

So sagte er gestern Abend in einem Interview mit dem staatlichen Sender TRT, dass er mit dem Chef der türkischen Zentralbank (den Erdogan erst vor kurzem eingestellt hatte) gesprochen habe. Die Senkung des Leitzinses sei zwingend erforderlich. Man werde hierfür bis Juli oder August warten. So eine klare Aussage zur Beeinflussung der Zentralbank in Ankara, das ist ein Schock. Damit demonstriert Erdogan ganz offen, dass eine Unabhängigkeit der Zentralbank vom Handeln der Regierung nicht erwünscht ist.

Das Problem dabei ist: Der Wunsch Erdogans nach niedrigeren Zinsen, mit dem die Wirtschaft mit billigem Geld versorgt werden soll, schwächt die türkische Lira weiter. Und die Inflation dürfte auch weiter angefacht werden. Aktuell liegt sie in der Türkei über 17 Prozent – und der Leitzins, der in den letzten Monaten von 10,25 Prozent auf 19 Prozent erhöht wurde, droht nun in wenigen Wochen womöglich unter das Inflationsniveau zu rutschen. Dadurch würde der Anlagestandort Türkei geschwächt, und ausländische Investoren könnten mehr Geld aus der Türkei abziehen. Dabei würden sie die türkische Lira verkaufen, und in Dollars und Euros konvertieren.

Präsident Erdogan hat die letzten Monate mehrere Notenbanker entlassen, und drängt jetzt mehr denn je auf sinkende Zinsen. Das ist einfach kein gutes Szenario für die türkische Lira! Wenn die Türkei die Last der Zinssätze für Investitionen reduziert, dann würde dies den Kostendruck auf die Inflation entfernen, so Erdogan. Sämtliche Ökonomen würden ihm da widersprechen, aber so ist es eben. Er macht die Vorgaben, und die Zentralbank? Wird sie seinem Druck nachgeben, und wirklich den Leitzins senken, obwohl bei einer Lira auf Rekordtief und einer steigenden Inflation das Gegenteil angebracht wäre? Darauf kommt es an, nämlich ob die Notenbanker seinem Drängen nachgeben oder standhalten. Die nächste Entscheidung steht am 17. Juni an.

Chart zeigt US-Dollar gegen türkische Lira seit fünf Jahren
TradingView Chart zeigt Kursverlauf von US-Dollar vs Türkische Lira seit fünf Jahren. Es ist eine ständige Lira-Abwertung. Damals noch bei unter 3, so zahlt man jetzt wie gesagt 8,62 Lira für 1 US-Dollar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage