Devisen

Türkische Lira erreicht neues Allzeittief – die aktuelle Lage

Türkei Flagge

Die türkische Lira hat heute ein neues Rekordtief erreicht. Lag der schlimmste Wert im großen Lira-Crash im August 2018 bei einem Wechselkurs von 7,23 Lira für 1 Dollar, ging es bis Februar 2019 zurück auf einen Wert von 5,20. Aber seitdem verliert die türkische Lira wieder kontinuierlich an Wert. Und jetzt hat sie es „geschafft“, und notiert bei einem Devisenkurs von 7,26. Der Chart zeigt den Anstieg des US-Dollar gegen die Lira seit Ende 2017.

Türkische Lira fällt immer tiefer

Schon vorgestern hatten wir die Gründe des Verfalls angesprochen, aber es kommen aktuell neue hinzu. Immer weiter sinkende Zinsen bei einer Inflation, die trotz jüngsten Rückgängen deutlich über dem Zinssatz liegt. Ein „starker“ US-Dollar, in den weltweit Investoren fliehen, die in Krisenzeiten doch lieber dem Greenback vertrauen als der Lira, dem argentinischen Peso und vielen anderen Währungen. Und aktuell rücken die Devisenreserven der türkischen Zentralbank immer mehr in den Fokus der Betrachter.

Obwohl die Zentralbank und staatlich kontrollierte Banken in der Türkei seit einiger Zeit versuchen die türkische Lira aufzuwerten, in dem sie zum Beispiel Dollar verkaufen und Lira kaufen, half es nichts. Der freie Devisenmarkt war stärker, der Druck schickt die Lira immer weiter gen Süden. Laut Berichten sagte der türkische Finanzminister Albayrak gestern in einer Telefonkonferenz, dass die Devisenreserven der türkischen Zentralbank in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar ausreichend seien. Wie es die türkische Lira aktuell zeigt, ist der Devisenmarkt anderer Meinung. Die Telefonschalte sollte gestern wichtige ausländische Investoren beruhigen. Aber offenbar geschah das Gegenteil. Auch versuchte er die Investoren zu überzeugen, dass die türkischen Banken stark seien, und dass sich die Wirtschaft schnell wieder von der Coronakrise erholen werde. Auch gibt es wohl Probleme mit der möglichen Breitstellung von Dollar Swap-Linien für die Zentralbank durch die US-Fed? Das wird aktuell  zumindest angedeutet.

Probleme und Vorteile

Beobachter wie zum Beispiel ein Schweizer Portfolioverwalter sprechen davon, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis die schwache türkische Lira und zu niedrige Devisenreserven zu einer Krise führen. Frage: Ist diese Krise nicht längst schon da? Denn türkische Unternehmen, die hoch in US-Dollar verschuldet sind, müssen immer mehr, und mehr, und noch mehr Lira aufbringen um die gleich hohe Kreditrate in US-Dollar bezahlen zu können. Positiv ist natürlich zu vermerken, dass diese immer weiter fallende türkische Lira gut für Exportwirtschaft und Tourismus-Industrie in der Türkei ist. Käufer von Waren und Touristen zahlen immer weniger, was die Nachfrage anheizen dürfte.

US-Dollar vs Türkische Lira seit 2017



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage