Devisen

Türkische Lira: Notenbank-Maßnahmen haben nichts gebracht

FMW-Redaktion

Letzte Woche setzte sich die Abwertung der türkischen Lira fort – neue Allzeittiefs wurden erreicht. Grund dafür waren die letzte Woche gescheiterten Koalitionsverhandlungen in Ankara. Das nicht gerade große Vertrauen der globalen Devisenmärkte in Präsident Erdogan, das unterschwellig immer vorhanden ist, tut sein Übriges. Am Freitag nun intervenierte die türkischen Notenbank mit mehreren Maßnahmen.

Man senkte den Dollar-Einlagenzins von 3 auf 2,75%, und die Vergütung für Devisenreserven wurde leicht erhöht. Diese Maßnahmen waren allerdings viel zu schwach, um dem Markt ein kräftiges Signal übermitteln zu können. Wird die Notenbank jetzt ähnlich wie die viele andere vor ihr auch Devisenreserven verkaufen, sie somit in türkische Lira zurücktauschen und damit die Lira hochtreiben?

USDTRY Langfristchart
US-Dollar vs türkische Lira. Von 2013 bis heute kontinuierlich gestiegen (Abertung der Lira) von 1,75 auf jetzt 2,85 (51%).

USDTRY kurzfristig 2
USDTRY kurzfristig. Seit dem Scheitern der Koalitionsverhandlungen am 13.08.2015 (kleiner Kreis) schreitet die Abwertung der türkischen Lira noch schneller voran. Am Freitag (großer ovaler Kreis) dann die Intervention der Notenbank. Davon ließ sich der Devisenmarkt nur kurz beeindrucken.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage