Devisen

Türkische Lira: Warum der Absturz derzeit weiter läuft

Türkei Flagge - Lira wertet ab

Die türkische Lira wertet immer weiter ab. Aktuell notiert US-Dollar vs Lira bei 6,90. Als wir zuletzt vor zwei Wochen berichteten, lag der Kurs noch bei 6,70. Im August 2018 während des großen Lira-Crash lag die Höchstnotierung des Währungspaars bei 7,20. So wie es aussieht, könnte dieser Höchststand des Paares (weitere Abwertung für die türkische Lira) erneut gesehen werden – nur wie schnell? Der Chart zeigt den Kursverlauf des steigenden Dollar gegen die fallende türkische Währung in den letzten zehn Jahren.

Türkische Lira hat mehrere Probleme

Die türkische Lira hat mehrere Probleme gleichzeitig. Da wäre die Inflation, die über dem Zinssatz der türkischen Zentralbank liegt (immer neue Zinssenkungen). Das ist schon mal nicht so gut. Auch betreibt die türkische Zentralbank geldpolitische Lockerungsmaßnahmen, wie viele andere Notenbanken auch. Von daher ist das kein Alleinstellungsmerkmal, welches die türkische Lira derzeit zum Abwerten bringt.

Die Türkei hat das Problem, dass es auch schon vor der Coronakrise eine fragile wirtschaftliche Situation gab. Es gibt eine hohe Verschuldung in US-Dollar. Wertet der Dollar nun gegen die türkische Lira immer weiter auf, werden die Kreditkosten für die Schuldner immer teurer, und ein Lawineneffekt entsteht. Hinzu kommt das grundlegende Problem, welches derzeit viele andere Schwellenländer-Währungen auch haben. In Zeiten der Unsicherheit (Coronakrise) flüchtet das scheue Anlegergeld in die vermeintliche Sicherheit, also den US-Dollar. Und betrachtet der Anleger die türkische Lira eh schon als unsichere Währung, leidet sie in Zeiten wie diesen um so mehr.

Derzeit keine Hoffnung auf eine Wende für die Lira?

Diese Unsicherheit wird aktuell verstärkt, weil die Türkei als eines der wenigen Länder bis vor Kurzem kaum Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus ergriffen hatte. Nun tut man etwas, aber zu spät? Gegenüber „CNBC“ sagte der türkische Ökonom Can Selcuki jüngst, dass der Türkei harte Zeiten bevorstehen würden, weil sie schon vor dem Ausbruch des Coronavirus makroökonomisch verwundbar gewesen sei. Gestern erst vermeldete das türkische Finanzministerium, dass das Staatsdefizit im März gegenüber März 2019 von 24,5 Milliarden auf 43,7 Milliarden türkische Lira gestiegen ist. Auch diese Nachricht gibt dem Devisenmarkt Anlass sich weiter gegen die türkische Währung zu stellen. Also, gibt es derzeit wenig Hoffnung für eine Gegenbewegung?

US-Dollar vs Türkische Lira im Verlauf der letzten zehn Jahre



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Was soll der Bericht???
    Was ist mit dem € und $. Das sollte uns doch mehr interessieren. Noch mehr das wir die Corona Kriese einigermaßen überstehen. Wem Interesse die TK Lira heute und morgen. Haben Sie keine anderen Sorgen?

    1. Krass, Trebor! Erdogan super! Lira auch super! Satz 1, 2, 3 korrekt deutsch! Satz 6 auch! Dazwischen Für geht noch und Vienf dann vollkrass türkitsch. FMW erlauben zu berichten über ganze Welt!

    2. Voll krasse deutsch. Ultra korregd Alder. Nur den „Kriese“ muss du noch eine „e“ mehr mache, mit 2 e, dann iss noch krasser.

      1. @hesterbär
        Sind Sie immer noch im NASDAQ Short?

        1. @Fetttony
          Ja, bin ich.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage