Devisen

Türkische Lira wertet auf mit Putins Segen

Die türkische Lira zeigt Stärke, und das schon seit Tagen. Das ist derzeit durchaus beachtlich, aber auch nachvollziehbar. Präsident Erdogan ließ türkische Truppen in Nordsyrien einmarschieren. Dort kämpft man gegen die Kurden. Eigentlich hatte Donald Trump vor diesem Einmarsch mit der wirtschaftlichen Vernichtung der Türkei gedroht. Aber was passierte? Aus Sicht des Devisenmarkts relativ mickrige und kaum wahrnehmbare Sanktionen. Richtig harte Maßnahmen, welche die türkische Volkswirtschaft kräftig treffen, waren nicht darunter.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Türkische Lira robust

Und so konnte die türkische Lira in den letzten Tagen bereits leicht gegen den US-Dollar aufwerten. Die Befürchtungen vor einem Lira-Crash waren extrem groß, und dann bleibt er einfach aus – weil Donald Trump seine Drohungen letztlich nicht so richtig in die Tat umsetzte nach dem türkischen Einmarsch. Ist den USA ihr Stützpunkt in der Südost-Türkei strategisch doch zu wichtig? Dann folgte die Vereinbarung Erdogans mit den USA über eine Waffenruhe für fünf Tage. Auch dies ist für Erdogan ein Gewinn, weil er so quasi Gebiet erhalten könnte, ohne es unter harten Kämpfen erobern zu müssen – aber die Kurden geben ja offensichtlich doch nicht so wirklich kampflos auf. Gestern dann war Erdogan zu Besuch bei Russlands Präsident Wladimir Putin.

Die beiden haben sich auf eine Art gemeinsam betreuter Sicherheitszone in Nordsyrien geeinigt, wenn man es mal so nennen darf. Putins JA für eine Koordinierung mit der Türkei bringt eine gewisse Art von Ruhe in die Lage vor Ort, zumindest zwischen der Türkei, Russland und Assad. Denn man kann davon ausgehen, dass Putin Assad voll in der Tasche hat, und der sich mit dieser Lage erst einmal abfinden wird. Die Kurden verlieren, Erdogan und Putin gewinnen. Die Lage scheint geopolitisch für die USA aktuell keine große Rolle zu spielen. Und so scheint es aktuell recht unwahrscheinlich, dass Trump mit echten Sanktionen gegen die Türkei nachlegen wird. Das kann natürlich immer noch jederzeit geschehen, aber in diesem Augenblick wirkt es eher unwahrscheinlich.

Dementsprechend zeigt sich auch die türkische Lira gefestigt gegen den US-Dollar. Auch das kann sich schnell ändern, aber wir beschreibe hier ja den aktuellen Ist-Zustand! Im folgenden Chart sieht man den Verlauf von US-Dollar vs Türkische Lira seit Anfang Oktober. Man kann gut sehen, wie der US-Dollar seit einer Woche gegen die Lira schwächer wird, also die Lira aufwertet. Insgesamt ging es runter von 5,92 auf jetzt 5,75. Alleine seit gestern früh verliert USDTRY von 5,85 auf jetzt 5,75. Die Lira wertet also etwas auf. Nochmal zum Schluss: Dies ist eine beachtliche Tatsache, bei einem Truppeneinmarsch und massiven Angriff der Türkei auf syrischem Gebiet! Aber die USA halten derzeit ja nicht wirklich dagegen mit echte Sanktionen.

US-Dollar vs Türkische Lira seit Anfang Oktober

Wladimir Putin traf sich mit Erdogan - Türkische Lira wertet auf

Wladimir Putin. Foto. Kremlin.ru CC BY 4.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage