Devisen

Türkische Lira wertet ruckartig ab – S&P senkt Ausblick für türkische Staatsschulden

Türkei Flagge

In den letzten Tagen sah man bereits eine Rating-Abstufung durch die Ratingagentur Fitch, was natürlich alles andere als gut für die Lira war. Und die türkische Zentralbank verkündete in den letzten Tagen drei Mal per offizieller Mitteilung, dass man am Devisenmarkt interveniert um die türkische Lira aufzuwerten. Nach kurzen positiven Reaktionen verpufften diese Mitteilungen der Zentralbank sehr schnell, und die türkische Währung machte sich wieder auf den Weg Richtung Abwertung.

Rating-Abstufung durch S&P 500 schwächt die türkische Lira ruckartig

In der Nacht von Freitag auf Samstag hat die weltgrößte Ratingagentur S&P den Ausblick für die türkischen Staatsschulden von „Stable“ auf „Negative“ gesenkt. Begründet wird dies mit der „unsicheren politischen Richtung“ und „zunehmender externer Risiken“. Heute früh zum Handelsstart reagierte die türkische Lira mit einem Abrutscher. US-Dollar vs Lira stieg schnell von 13,86 auf 14,60 (aktuell 14,17). Man muss nun also mehr Lira aufbringen um einem 1 US-Dollar erwerben zu können.

Donnerstag wird entscheidend

Donnerstag der 16. Dezember wird wohl der wichtigste Tag in diesem Monat für die türkische Lira sein. Gegen 12 Uhr wird die türkische Zentralbank nämlich die Veränderung im Leitzins verkünden. Sie sagte jüngst, dass nur noch „begrenzter Spielraum“ für weitere Zinssenkungen vorhanden sei. Das heißt aber: Es ist noch Spielraum da – sonst hätte man Zinssenkungen ganz ausgeschlossen. Der Leitzins für die Türkei wurde in den letzten Wochen bereits kräftig gesenkt von 19 auf 15 Prozent, während die türkische Inflation weiter kräftig ansteigt auf aktuell 21,3 Prozent. Eigentlich müsste der Leitzins folgerichtig kräftig steigen, um die Inflation am weiteren Ansteigen zu hindern. Präsident Erdogan übt kräftig Druck aus auf die Zentralbank, die den Leitzins weiter kräftig absenken soll. Für die türkische Lira steht eine mögliche weitere Abwertung an, sollte die Zentralbank am Donnerstag den Leitzins weiter absenken.

Heute erneute Intervention

Und was sehen wir aktuell? Heute meldet die Zentralbank der Türkei erneut, dass man am Devisenmarkt interveniert hat (US-Dollar und Euro verkaufen, dafür türkische Lira kaufen). Es ist exakt der selbe Satz wie die letzten drei Male in den letzten Tagen. Zitat: „The Central Bank of the Republic of Turkey directly intervenes in the market via selling transactions due to unhealthy price formations in exchange rates.“ Dass USDTRY aktuell wieder auf 14,17 zurückkommt, könnte an dieser Intervention liegen. Aber wie gesagt – die letzten drei Male hielt die Lira-Aufwertung nach den Zentralbank-Interventionen auch nur sehr kurz an.

Chart zeigt US-Dollar vs Türkische Lira in den letzten 30 Tagen Chart zeigt USDTRY-Verlauf in den letzten 30 Tagen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Mitarbeiter der Ratingagenturen S&P und Fitch sollten auch besser keinen Urlaub in der Türkei machen ;-)

    Adolf Erdogan versteht da keinen Spaß.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage