Folgen Sie uns

Devisen

Türkische Lira wertet ab, nachdem die Zentralbank „entkernt“ wird

Redaktion

Veröffentlicht

am

Die türkische Lira (jüngst auch Teflon-Lira genannt) ist seit Wochen am Steigen. Für die meisten Marktbeobachter ist das ein Mysterium. Hat Präsident Erdogan die Marktmechanismen per Zauberhand umgedreht? Stark sinkende Zinsen führen jetzt zur einer steigende Währung? Wir haben ja unlängst vermutet, dass die türkische Zentralbank am Devisenmarkt interveniert, und die türkische Lira stützt. Aber das ist nur eine Vermutung ohne jeden Beleg.

Der folgende Chart zeigt US-Dollar vs Türkische Lira seit dem 25. Juli. Das Währungspaar ist seitdem von 5,67 bis gestern auf 5,45 gefallen. Also eine deutliche Aufwertung für die Lira. Und das trotz der großen 4,25% Zinssenkung, trotz der Entlassung des Zentralbankchefs durch Präsident Erdogan. Ach ja, und wir haben ganz vergessen zu erwähnen, dass am Montag vermeldet wurde, dass die Inflation in der Türkei wieder gestiegen ist. Aber egal. An der Teflon-Lira glitt einfach alles ab. Bis jetzt.

USD vs Türkische Lira seit 25. Juli

Aktuell dreht die türkische Lira ein klein wenig gen Süden. USDTRY steigt seit gestern von 5,45 auf 5,50 an. Das liegt daran, dass jüngst bekannt wurde, dass die türkische Zentralbank gerade kräftig entkernt wird. Präsident Erdogan hatte ja unlängst gefordert, dass die Zentralbank umgebaut werden müsse. Nicht nur, dass Erdogan höchst persönlich den Chef der Bank vor die Tür setzte und durch jemanden ersetzte, der seinem Wunsch nach Zinssenkungen nachkam. Jetzt werden laut Berichten diverse wichtige und alt gediente Experten in der Bank gefeuert. Neun führende Mitarbeiter sollen entlassen worden sein, darunter auch der Chefvolkswirt. Offenbar (so darf man es vermuten) ist diese Aktion das „Großreinemachen“ (unser Wortspiel), wie es Präsident Erdogan angekündigt hatte.

Damit hat er seinen Schwiegersohn als Finanzminister und eine Notenbank, die de facto das umsetzt, was er wünscht. Wir werden also aller Voraussicht nach weiter fallende Zinsen in der Türkei erleben, egal wie sich die Inflationsrate entwickelt? Und die türkische Lira? Bleibt sie die Teflon-Lira, oder geht die aktuell in einem winzigen Schritt stattfindende Abwertung weiter? Am 12. September findet die nächste reguläre Zinsentscheidung der Zentralbank statt. Gibt es dann die nächste kräftige Zinssenkung? Oder schon vorher?

18 Kommentare

18 Comments

  1. Avatar

    Sali

    10. August 2019 10:11 at 10:11

    Die Berichterstattung oder besser gesagt diese Nachricht riecht regelrecht nach wann geht die Türkei unter. Die Türkei also auch die Türkei auch wir würden unser hab und Gut jederzeit verwenden dafür einsetzen für unser Land. Die Türkei hat an allen vier Seiten nur Geier die darauf warten ein Stück von der Beute Türkei abzubekommen.
    Möge Allah niemals dies zulassen. Wir haben nie niemals werden wir vergessen wie Europa Jugoslawien Zerstückelung zugeschaut hat. Das selbe wollen viele viele für Türkei.
    Sali N.!!!

    • Avatar

      Goldi

      11. August 2019 15:03 at 15:03

      Inschallah @Sali!
      Musst du aufpassen, nicht dass irgendein leftuti deine Rechtschreibfehler zählt und hier auf dicke Hose macht.

      • Avatar

        leftutti

        11. August 2019 21:28 at 21:28

        @Goldi, aber nicht doch… Wie Sie wissen, zähle ich die Rechtschreibfehler nur bei denen, die sich die Reinerhaltung des deutschen Blutes und der deutschen Identität sowie die Rettung der deutschen Kultur so stolz auf die schwarz-rot-goldene Fahne geschreben haben. Denn zur Kultur gehören nun mal auch Redewendungen, Sprache und das geschriebene Wort. Und weil genau diese Leute offensichtlich regelmäßig von Montag bis Donnerstag die Schule (zumindest Deutsch, Naturwissenschaften, Politik, Sozialkunde und Geschichte) geschwänzt hatten, möchte ich hier einen kleinen pädagogischen Beitrag zur Kompensation dieser Defizite leisten.

    • Avatar

      Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah

      11. August 2019 20:39 at 20:39

      @Sali, meinst du mit der Zerstückelung Jugoslawiens den demokratischen Prozess, bei dem in Volksabstimmungen etwa 90% der Bürger in den verschiedenen Teilrepubliken für die staatliche Souveränität gestimmt haben? Da hätte man doch aber wirklich einschreiten müssen!
      https://de.wikipedia.org/wiki/Jugoslawien#Zerfall_Jugoslawiens_ab_1991

      Und keine Angst wegen der Türkei: Etwa 2,5 der vier Seiten sind von Meer umgeben, und soweit ich weiß, stehen Geier nicht so auf Salzwasser ;)

    • Avatar

      Hans Wurst

      12. August 2019 14:40 at 14:40

      @Sali, netter Versuch, hier einen auf Türken zu machen. Etwas zu viel Erkan und Stefan oder Kaya Yanar geguckt? 😂😂😂 Fehlende Kommasetzung und völlig unglaubwürdiges Radebrechen können jedoch nicht über die fehlerfreie Rechtschreibung und den korrekten Einsatz der Versalien bei den Substantiven hinwegtäuschen.

      Wie gesagt, netter Versuch, aber etwas zu offensichtlich, dafür sehr amüsant!

      • Avatar

        😂😂😂

        12. August 2019 17:45 at 17:45

        Da bin ich ganz Ihrer Meinung @leftutti

  2. Avatar

    Alpaslan

    11. August 2019 14:54 at 14:54

    Meine lieben deutschen Hochverdienten Analysten, Finanzexperten. Hunderte Prognosen über den Absturz der Lira zerplatzen wie Seifenblasen. Erdoğan hat mit all seien Entscheidungen wieder einmal allen kritikern eine Osmanische Schelle verpasst. Es erfreut mich zutiefst, wenn Ich euren anstrengungen zusehe.

  3. Avatar

    Roberto

    12. August 2019 18:27 at 18:27

    @Hadschi halef…, Ja und wenn Alpasan dann in der Türkei Karriere machen möchte und ganz aus versehen ein falsches Wort sagt, das seinem hochgelobten Präsidenten nicht passt oder er er falsch versteht, dann kommt der Alpasan erst mal ganz schnell in den Türkischen Knast damit er gaaaanz viel Zeit hat über die deutschen Finanzexperten nachzudenken.
    Diese Leute ticken nicht richtig….ich darf das sagen weil meine Eltern in den sechziger Jahren nach Deutschland eingewandert sind…aber aus einem anderen europäischen Land. Wir sind aber nach Deutschland gekommen weil wir in Deutschland leben wollten und wir nicht über die deutschen meckern wollten. Wir sind mittlerweile alle deutsche Staatsbürger und unsere Bundeskanzelrin in Angela Merkel und niemand anders…Meine Frau ist deutsche und unsere Kinder sind Deutsche und Europäer. Jeder der nach Deutschland kommt um NUR die Vorzüge zu geniessen aber sich nicht wirklich integrieren will, der sollte doch einfach wieder dort hingehen wo er hergekommen ist. Was würde wohl aus einem deutschen werden der in die Türkei auswandert und dann ständig öffentlich über die Türken meckert ??? KNAST, sonst nix…sorry, aber das musste mal sein…diese Leute sind einfach nur irgendwo im Mittelalter hängen geblieben.

    • Avatar

      Holzmichl

      12. August 2019 20:03 at 20:03

      Schwarz-Rot-Gold über Allen in der Welt?
      Überheblich, überlegen
      Übernehmen, übergeben
      Überraschen, überfallen
      Deutschland, Deutschland über allen?

    • Avatar

      Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah

      12. August 2019 20:48 at 20:48

      @Roberto, gute Frage: „Was würde wohl aus einem deutschen werden der in die Türkei auswandert und dann ständig öffentlich über die Türken meckert ???“ Vermutlich hätte der Menschenrechtsverletzer und Völkermordleugner da aus wirtschaftlich-politischen Gründen noch mehr Skrupel, als bei den eigenen Landsleuten oder gar den ethnischen Minderheiten im Land.

      Alpaslan, der heldenhafte Börsen-Löwe hingegen, gähnt faul in Deutschland rum und freut sich über eine steigende Lira, während er völlig vergisst, dass die Inflation seiner Landsleute zuhause durch die Zinssenkungen weiter befeuert wird. Eine starke Lira mag zwar für Fanatiker eines starken Staates verlockend klingen, sie mag sogar internationale Gläubiger und Ratingagenturen kurzfristig in den Sommerferien beruhigen, es stellt sich jedoch die Frage, wie lange sich die Devisenmärkte noch die osmanische Schelle verpassen lassen.

      • Avatar

        Holzmichl

        12. August 2019 23:36 at 23:36

        …übermächtig, überflüssig
        Übermenschen, überdrüssig
        wer hoch steigt, der wird tief fallen
        Deutschland, Deutschland über allen….?
        Deutschland, mein Herz in Flammen
        Will dich lieben und verdammen
        Deutschland, dein Atem kalt
        So jung, und doch so alt
        Deutschland, deine Liebe
        Ist Fluch und Segen
        Deutschland, meine Liebe
        Kann ich dir nicht geben
        Deutschland!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Aktuell: Goldpreis fällt 30 Dollar nach guten US-Daten

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Stapel Barren aus Gold

Der Goldpreis fällt in den letzten Minuten von 1.867 auf 1.837 Dollar. Gleichzeitig springt der US-Dollar nach oben. Der Dollar-Index (Währungskorb) steigt von 92,10 auf 95,49 Indexpunkte. Der Grund dahinter ist zu finden in den vorhin veröffentlichten Einkaufsmanager-Daten aus den USA, die deutlich besser ausfielen als erwartet (hier die Details). Die veröffentlichten Preise zeigen einen Rekordanstieg – dadurch, so die Logik, entsteht Inflations-Druck, was wiederum die US-Notenbank perspektivisch zu Zinsanhebungen zwingen könnte!

Im Chart sehen wir den Goldpreis-Verlauf seit Freitag in rot-grün gegen den US-Dollar in blau. Die negative Korrelation zwischen Gold und US-Dollar ist mehr als eindeutig. Beim Klick an dieser Stelle finden Sie unsere Bericherstattung von heute Mittag über Gold, und welche Faktoren bis 15:45 Uhr den Goldpreis bewegt hatten.

Chart zeigt Verlauf von Goldpreis gegen US-Dollar

weiterlesen

Devisen

Türkische Lira verliert spürbar – warum das kein gutes Zeichen ist

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Türkei Flagge

Die türkische Lira verliert heute spürbar gegenüber US-Dollar und Euro. US-Dollar vs Lira steigt gegenüber Freitag Abend von 7,62 auf 7,78. Euro vs Lira steigt von 9,02 auf 9,24. Das entscheidende bei diesen Kursbewegungen ist: Die Kursgewinne für die türkische Lira, die seit letztem Donnerstag entstanden, sind jetzt wieder verpufft. Denn wir erinnern uns: Am letzten Donnerstag hatte die türkische Zentralbank den Leitzins um gigantische 4,75 Prozentpunkte auf 15 Prozent angehoben, um endlich die Inflation in der Türkei einzudämmen. Gut, genau diese Höhe der Zinsanhebung war erwartet worden – aber sie war durch die steigende türkische Lira in den beiden Wochen vorher schon gut eingepreist worden. Dennoch dürfte es aktuell für die Lira-Bullen am Devisenmarkt deprimierend sein, dass diese drastische Zinsanhebung nicht in einer schnell weiter aufwertenden Lira mündet.

Im folgenden Chart sehen wir den Kursverlauf von US-Dollar vs Türkische Lira in den letzten 30 Tagen. Die aktuelle Lira-Abwertung ist derzeit auch deswegen so auffällig, weil gerade heute der Dollar-Index (Währungskorb des US-Dollar gegen andere Hauptwährungen) im Chartverlauf ganz klar verliert, und ein Tief aus den letzten Tagen nach unten durchbrochen hat. Also: Der US-Dollar ist heute ganz eindeutig der Verlierer, kann aber gegen die türkische Lira klar gewinnen. Daran sieht man, dass es sich wohl um eine eigenständige Schwäche der Lira handelt!

Türkische Lira immer noch unter Druck durch physische Verkäufe im Inland?

Das andere schlechte Zeichen für die türkische Währung ist, dass türkische Bürger und Unternehmen die Lira-Stärke der letzten Tage offenbar dafür nutzen um ihre Bestände in US-Dollar und Euro weiter aufzubauen, wofür natürlich die türkische Lira verkauft werden muss. Denn nur mit Markttechnik und Gewinnmitnahmen aus den letzten Tagen ist diese aktuelle Lira-Abwertung nur schwerlich zu erklären. Laut aktuellen Berichten bestehen jetzt 57 Prozent aller Bankguthaben in der Türkei aus Fremdwährungen – im Juli seien es noch 50 Prozent gewesen. Und die türkischen Sparer würden immer noch relativ geringe Zinserträge in Lira erhalten in Relation zur hohen Inflation.

Das würde natürlich erklären, dass man die Flucht in Fremdwährungen weiter bevorzugt. Die Umsätze in der Lira am internationalen Devisenmarkt waren heute Vormittag eher dünn. Von daher liegt die Vermutung nahe, dass Bürger und Unternehmen in der Türkei eben diese Lira-Stärke seit letztem Donnerstag nutzten um auch heute am Montag türkische Lira gegen US-Dollar und Euro zu tauschen. Ist kaum großes Volumen am internationalen Devisenmarkt in der Lira vorhanden, kann so ein physischer Kaufdrang den Kurs spürbar beeinflussen. Es ist gut möglich, dass die Lira deswegen heute diese Abwertung vollzieht.

Chart zeigt Verlauf von US-Dollar vs Türkische Lira in den letzten 30 Tagen

weiterlesen

Allgemein

Brexit-Einigung? Wie das Pfund letztlich auch auf den Goldpreis abstrahlen kann

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Das Brexit-Wort über dem Union Jack

Auch wenn die Brexit-Verhandlungen jüngst wegen einem Corona-Fall in der EU-Delegation unterbrochen wurden, so legt ein ganz aktueller Artikel im „The Guardian“ nahe, dass der Brexit-Deal zwischen Großbritannien und der EU doch noch ein Erfolg werden könnte. Über die wichtigsten Punkte gäbe es bereits Einigungen. Also, nehmen wir jetzt mal an, dass wirklich dieses kleine Wunder geschieht, und man sich in den nächsten Tagen wirklich noch auf einen Brexit-Deal einigt.

Brexit-Deal bringt Pfund spürbar nach oben?

Dann, da ist sich die Analystengemeinde relativ einig, sollte dies für das britische Pfund eine spürbare Aufwertung gegenüber US-Dollar und Euro bedeuten. Denn bei einem geregelten und relativ zollfreien Handel mit dem Kontinent wäre das ein kräftiger Pluspunkt für die britische Wirtschaft! Aber kommen wir zu den möglichen Folgewirkungen, die sich bis zum Goldpreis erstrecken können.

Der Dollar-Index ist ein Währungskorb des US-Dollar gegenüber anderen weltweit wichtigen Währungen wie dem Euro, Pfund, Schweizer Franken, Yen usw. Der Euro stellt in diesem Korb gegenüber dem US-Dollar das Schwergewicht dar mit 57,6 Prozent Gewichtung. Das britische Pfund ist in diesem Korb mit 11,9 Prozent Anteil vertreten. Dennoch: Sollte das Pfund dank Brexit-Einigung plötzlich kräftig aufwerten, könnte dies den Dollar-Index spürbar runterziehen.

Fallender US-Dollar bringt Goldpreis zum Steigen

Und ein fallender US-Dollar bedeutet grundsätzlich eine Aufwertung für alle Assets, die global hauptsächlich in US-Dollar gehandelt werden, wie der Ölpreis und auch der Goldpreis. Letzterer ist seit Monaten äußerst sensibel in Bezug auf Bewegungen im US-Dollar. So kann eine kräftige Aufwertung im britischen Pfund daher über einen schwächeren US-Dollar zu einem steigenden Goldpreis führen. Soweit das Szenario. Ob es so kommt, und ob das mit dem Brexit-Deal überhaupt etwas wird… das kann Stand jetzt wohl nicht mal die beste Glaskugel sagen. Im Chart sehen wir den Verlauf des Pfund gegen den US-Dollar seit Mitte 2017.

Chart zeigt Pfund gegen US-Dollar seit dem Jahr 2017

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage