Devisen

Türkische Lira vor kräftiger Abwertung? Aktuelles Szenario – aufpassen!

Die Türkische Lira steht zunehmend unter Druck, auch wenn sie aktuell noch nicht abstürzt. Bevor wir zur Tagesaktualität kommen, erst mal einen Schritt zurück. Am letzten Wochenende hatte Präsident Erdogan den Zentralbankchef gefeuert. Mitte dieser Woche dann wurde bekannt, dass Erdogan dazu gesagt hatte, dass der Zentralbankchef halt nicht Erdogans Anweisungen gefolgt sei. Tja, das war es dann endgültig mit der Unabhängigkeit der Zentralbank in der Türkei. Auch will Erdogan die Zentralbank komplett umbauen. Am 25. Juli steht die nächste offizielle Zinssitzung an. Man darf annehmen, dass der neue Zentralbankchef die Zinsen senken wird. Dies dürfte die Lira schwächen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Russische Raketen für die Türkei

Und jetzt das. Wie es angekündigt wurde (Lieferung im Juli), sind erste Teile der russischen S-400-Raketen in der Türkei eingetroffen. Das bestätigt das türkische Verteidigungsministerium. Dieser Kauf der Türken in Russland gilt als offener Affront des NATO-Mitglieds Türkei gegen seine Bündnispartner, und vor allem gegen Donald Trump. Abgesehen von diesem Abschwenken der Türken vom Einkaufen bei NATO-Partnern dürfte es in den USA eher nicht gut ankommen, dass Erdogan gerade die US-Hersteller im Regen stehen lässt.

S-400 Raketen aus Russland
Älteres Beispielfoto für S-400 Raketen aus Russland. Foto: ru:Участник:Goodvint CC BY-SA 3.0

Die USA hatten der Türkei mit Sanktionen gedroht, falls Ankara wirklich die Raketen in Russland einkaufen werde. Zuletzt aber klang man nicht mehr so aggressiv gegenüber der Türkei. Vielleicht, weil den Amerikanern die extreme Wichtigkeit ihrer Luftwaffenbasis in der Südost-Türkei klar ist, in unmittelbarer Nähe zum Iran und Syrien? Aber wie wir es schon mehrfach schrieben. Jetzt sieht man wohl ab heute die Bilder von russischen Raketen auf türkischem Boden. Wird Donald Trump in einer spontan impulsiven Reaktion doch Maßnahmen gegen die Türkei ergreifen?

Szenario für die türkische Lira

Dazu kommt noch wie schon vorhin beschrieben die Unsicherheit um die Zentralbank. Dieser Faktor dürfte kurz- und mittelfristig deutlich schwerer wiegen als der Raketen-Streit. Präsident Erdogan hat das Vertrauen in die Unabhängigkeit der Zentralbanker quasi ausgelöscht. Kommt die Zinssenkung, könnte (nicht muss) die Lira sprungartig abwerten. Ob die Zentralbank wirklich die Zinsen senkt? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, aber was ist heutzutage schon zu 100% sicher? Kommt die Zinssenkung erst am 25. Juli oder schon vorher? Kommen US-Sanktionen gegen die Türkei?

Dies sind die Schreckensszenarien, wenn man derzeit über die türkische Lira nachdenkt. Aktuell reagiert die Währung mit einer leichten Abwertung. US-Dollar vs Türkische Lira steigt von 5,67 heute früh auf jetzt 5,72. Wir haben keine Glaskugel. Aber eine weitere Abwertung für die türkische Lira könnte in den nächsten Tagen anstehen. Bilden Sie sich hierzu bitte Ihre eigene Meinung!

USD vs Türkische Lira seit 2. Juli
USD vs Türkische Lira seit 2. Juli.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Viele denken Herr Trump kann entscheiden gegen die Türkei Sanktionen zu erlassen, dass ist aber falsch, er hat gar keine Wahl, aufgrund bestehender Gesetze und Verträge muß Amerika die Türkei mit Sanktionen belegen. Die einzige Wahl die er hat ist, wie gewaltig die Sanktionen sein sollen.

    1. @Hans, das wäre das erste Mal, dass sich Trump an bestehende Gesetze und Verträge hält.
      Ich erinnere nur einmal an Obamacare, ein Bundesgesetz der Vereinigten Staaten. Oder an den internationalen, globalen Klimavertrag von Paris, auf den sich 197 Vertragsparteien geeinigt hatten. Oder auf das Atomabkommen mit dem Iran…

      Und mal ganz ehrlich: Mit Waffenlieferungen an die Gegner seiner gener wie Saudi-Arabien oder Taiwan nimmt er es ja auch nicht so genau:
      https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-05/jemen-usa-mike-pompeo-waffen-exporte-saudi-arabien-kongress

      1. *die Gegner seiner Gegner

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage