Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Aktien

Uber: IPO-Filing eingereicht – kostet das Lyft-Debakel 20 Milliarden Dollar Börsenwert?

Veröffentlicht

am

In den letzten Monaten hatte Uber von Wall Street-Banken Schätzungen erhalten. Der weltweit größte Fahrdienstanbieter (Taxi-Alternative) könne bei einem Börsengang mit gut 120 Milliarden Dollar bewertet werden. Diese Woche sickerte durch, dass Uber Investoren mitteilte, dass man wohl eine Gesamtbewertung des Unternehmens von bis zu 100 Milliarden Dollar ansetzen werde. Was ist passiert?

Kostet Lyft 20 Milliarden Dollar Bewertung?

Der kleinere Konkurrent „Lyft“ ging vor wenigen Tagen an die Börse, und erlebt bis jetzt ein wahres Kurs-Debakel. Bei einer Erstnotierung von über 87 Dollar und einem Emissionspreis von 72 Dollar liegt die Lyft-Aktie Schluss gestern Abend nur noch bei 61,01 Dollar. Seit Tagen ging es immer weiter in den Keller. Das mag der Grund gewesen sein, warum Uber jetzt wohl einen Tick vorsichtiger ist bei seinem aufgerufenen Gesamtwert für die Emission. Hat Lyft also Uber gut 20 Milliarden Dollar Börsenwert gekostet, noch vor dem ersten Handelstag?

Uber hat jetzt sein offizielles Filing bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht. Das Tickersymbol an der New York Stock Exchange wird „UBER“ heißen. Der Börsengang wird im Mai stattfinden. Die genaue Preisspanne für die Emission wird noch mitgeteilt. Bekannt gegeben hat das Unternehmen heute Nacht vor allem Infos zu Finanzkennzahlen.

2018 erreichte man einen Umsatz von 11,27 Milliarden Dollar (+42% gegenüber 2017). Der Nettogewinn lag bei 997 Millionen Dollar. Aber das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Adjusted EBITDA) zeigt einen Verlust von 1,85 Milliarden Dollar. Monatlich aktive „Plattform-Konsumenten“ meldet Uber 91 Millionen für das 4. Quartal 2018, was ein Plus von 35% gegenüber dem 4. Quartal 2017 darstellt. 1,49 Milliarden Fahrten wurden durchgeführt gegenüber 1,09 Milliarden Fahrten im 4. Quartal 2017.

Große Uber-Aktionäre

Bekannt wird durch dieses aktuelle Filing auch, wer bisher vorbörslich die größten Aktionäre sind, und somit einen fetten Schnitt (auf dem Papier) machen dürften beim IPO. Der SoftBank Vision Fund hält indirekt 16,3%, Benchmark Capital Partners hält 11%, Ubers ehemaliger CEO Travis Kalanick hält immer noch 8,6% und wird somit ca 8,6 Milliarden Dollar schwer sein, zumindest auf dem Papier. Der Staatsfonds von Saudi-Arabien hält 5,3%. Und siehe da, die Google-Mutter Alphabet hält 5,2% an Uber.

Uber warnt in seinem Filing auch vor diversen Risiken wie einem hohem Konkurrenzdruck, und der eventuellen Notwendigkeit den Fahrern mehr zahlen zu müssen, und den Kunden bessere Konditionen anbieten zu müssen. Auch schreibt man, dass in der absehbaren Zukunft die operativen Kosten „signifikant“ steigen dürften. Frage: Ist das Unternehmen bei diesen Zahlen und der Erwartung steigender Kosten wirklich 100 Milliarden Dollar wert?

Uber
Foto: Uber

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Twitter-Quartalszahlen: Licht und Schatten, Aktie +7%

Veröffentlicht

am

Die Twitter-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 786,9 Millionen Dollar (Vorjahresquartal 665/erwartet 775). Die eigenen Erwartungen von Twitter lagen bei einem Korridor von 715-775 Millionen Dollar.

Der Gewinn (bereinigt nach Non GAAP) liegt bei 0,25 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal +0,08/erwartet +0,15). Die Flüsterschätzungen lagen bei bis zu +0,20 Dollar pro Aktie.

Q1 net income was $191 million, representing a net margin of 24% and diluted EPS of $0.25. Excluding the impact of a tax benefit of $124 million related to the establishment of a deferred tax asset for corporate structuring for certain geographies, adjusted net income was $66(2) million, with adjusted net margin of 8% and adjusted diluted EPS of $0.09. In the same period last year, we reported net income of $61 million, net margin of 9%, and diluted EPS of $0.08.

Die operative Marge steigt von 11% auf 12%.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer sinkt im Jahresvergleich von 336 auf 330 Millionen Nutzer.

Aber die Aufmerksamkeit der Analysten wird gelenkt auf die Zahl der täglich aktiven Nutzer, die fortan nicht mehr in prozentualer Veränderung, sondern auch mit richtigen Nutzerzahlen dargestellt wird. Sie liegt bei 134 Millionen (Vorquartal 126/erwartet 128-130).

Die Aktie notiert vorbörslich mit +8%.

Twitter-Quartalszahlen

weiterlesen

Aktien

Wirecard-Aktie: Kaufchance?

Veröffentlicht

am

Giovanni Cicivelli hatte es vorhin schon in seinem Video angedeutet. Könnte aktuell eine Kaufchance für die Wirecard-Aktie bestehen? Zwei Monate lang bestand ein Leerverkaufsverbot durch die BaFin. Profi-Investoren konnten sich also nicht bei Verwahrstellen Aktien leihen um diese zu verkaufen. Damit entfiel zusätzlicher Verkaufsdruck.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Am Freitag meldete die BaFin offiziell, dass das Leerverkaufs-Verbot endet. Dies war gleichzeitig auch eine Bestätigung, dass es nicht verlängert wird! Seit heute früh können Zocker also wieder zu Banken gehen, sich die Aktie leihen, sie leerverkaufen, auf fallende Kurse hoffen, um sie dann günstiger zurückzukaufen, und letztlich wieder an den Verleiher zurückzugeben.

Und siehe da, heute zum Handelsstart fällt die Wirecard-Aktie um aktuell 5% (vorhin sogar -7%). Die aktuelle Nachrichtenlage spricht aber eher für einen steigenden Kurs. Denn die BaFin hatte (ohhhh Wunder) letzte Woche bestätigt, dass man Anzeige erstattet, weil man vermutet, dass es Kursmanipulationen rund um die Artikel der Financial Times zu Wirecard gegeben hatte. Wie wir letzte Woche schon sagten… wir vermuten, dass dies von der BaFin nochmal als Support für die Wirecard-Aktie zu verstehen ist.

Die Probleme sieht man somit eher bei der FT und möglichen manipulativen Zockern, und nicht bei Wirecard selbst. Ist der aktuelle Kurseinbruch also eine Möglichkeit ein paar Euro günstiger in die Aktie zu kommen? Das ist durchaus denkbar. Eine Garantie dafür gibt es aber natürlich nicht. Im Chart sieht man die Aktie seit Mitte März. Gut sichtbar ist der aktuelle Absturz von 120 Euro am Donnerstag auf fast glatt 110 Euro vorhin. Aktuell erholt sich die Aktie schon wieder auf 113 Euro.

Wirecard-Aktie

weiterlesen

Aktien

Giovanni Cicivelli: Rückschau + Vorschau auf Dax, Forex-Ideen, Aktien-Ideen

Veröffentlicht

am

An dieser Stelle eine kurze Vorab-Info auf mein aktuelles Video. Es ist viel los bei Dax, Forex und Einzelaktien! Für das gesamte Marktvideo melden Sie sich hier einfach gratis an. Es lohnt sich!

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen