Aktien

Uber: Warum die Aktie trotz Entlassungen und Milliardenverlust steigt

Uber-Geschäft brach ein, trotzdem wird wieder alles gut?

Die Aktie des weltweit größten Fahrdienstvermittlers Uber steigt heute um mehr als 4 Prozent. Schon gestern stieg sie, nachdem das Unternehmen angekündigt hatte 14 Prozent der Mitarbeiter zu entlassen, und das noch mehr an Kostensenkungen anstehe. Alleine seit Mittwoch Abend ist die Uber-Aktie von unter 28 auf jetzt 32,28 Dollar angestiegen! Und seit dem Start des großen Börsencrash Ende Februar hat die Aktie nicht mal mehr 8 Dollar verloren. Aber im Tief lag sie im März schon unter 14 Dollar. Also, der Markt sah Uber schon richtig übel den Bach runtergehen. Was ist passiert, und vor allem: Warum steigt die Aktie von Uber gerade jetzt nach den veröffentlichten Quartalszahlen von letzter Nacht?

Uber macht kräftig Verlust

Denn ja, diese Quartalszahlen von Uber sind übel ausgefallen! Der Umsatz steigt im Jahresvergleich zwar von 3,1 auf 3,5 Milliarden Dollar (im Rahmen der Erwartungen). Aber man darf hier auch nicht vergessen, dass die Umsatzverluste erst im laufenden Monat März so richtig übel das Geschäft runterzogen. Also werden die Daten für das aktuell laufende 2. Quartal wohl noch schlechter ausfallen? Und schon im letzten Quartal hat Uber mal locker 2,9 Milliarden Dollar Verlust gemacht. Aber wen interessiert das schon? Denn man schaut nach vorne!

Die Kosten werden kräftig gesenkt. Und obwohl man mit den Buchungen bei Uber im April 80 Prozent unter dem Wert von April 2019 lag, so gehe es aktuell doch wieder kräftig bergauf, so erklärte es der CEO gegenüber Analysten. Und man bedenke: Obwohl Corona das Ende des 1. Quartals ankratzte, gab es im Vergleich zum 1. Quartal 2019 noch ein Plus beim Buchungsvolumen von 8 Prozent. Bietet das Hoffnung für die Zeit nach Corona? Der eigentlich für 2020 erwartete Sprung in die Gewinnzone soll nun 2021 gelingen, so das Unternehmen. Warum sieht der Markt diesen aktuellen Verlust so locker, wo doch das Geschäft so übel einbricht im April? Man darf erwarten, dass weltweit die Fahrten nicht mal eben ratz fatz auf das Vor-Corona-Niveau zurückkehren? Die Börsianer schauen wohl eher auf die Cash-Reserven. Wer Cash hat, kommt durch die Krise, und kann (mit dem richtigen Geschäftsmodell) nach der Coronakrise der Gewinner sein? Uber hat 9 Milliarden Dollar als Cash-Reserve!

Alles wird gut?

Neben den normalen Uber-Fahrten hat man noch Uber Eats im Portolio, einen Essenslieferanten. Hier macht man zwar aktuell auch 313 Millionen Dollar Verlust, aber der Nettoumsatz wächst um 124 Prozent auf 527 Millionen Dollar. Die Buchungen haben im Jahresvergleich um 54 Prozent zugelegt. Also, die Wette lautet: Uber hat jede Menge Cash – da kann man noch lange Zeit Geld verbrennen, kommt durch die Krise, und steht irgendwann im nächsten Jahr größer und stärker da als vorher? Die Börse glaubt an Uber, zumindest aktuell. Noch notiert die Aktie mit 32,28 Dollar aber immer noch deutlich unter dem Erstkurs vom letzten Jahr bei 45 Dollar. Hier die Headline-Aussage des Quartalsberichts von Uber im Wortlaut:

“While our Rides business has been hit hard by the ongoing pandemic, we have taken quick action to preserve the strength of our balance sheet, focus additional resources on Uber Eats, and prepare us for any recovery scenario,” said Dara Khosrowshahi, CEO. “Along with the surge in food delivery, we are encouraged by the early signs we are seeing in markets that are beginning to open back up. Our global footprint and highly variable cost structure remain an important advantage, as our expectation is that the Rides recovery will vary by city and country.”

“Our ample liquidity provides us with substantial flexibility to navigate the current crisis, but we are being proactive and taking actions to emerge stronger and more focused as a company,” said Nelson Chai, CFO. “We have recently exited eight unprofitable Eats markets, significantly reduced the size of our customer support and recruiting teams, and merged our JUMP unit into Lime. Building on the steps we have already taken, we are continuing to look at all levers to ensure our core Rides and Eats businesses emerge from this crisis stronger than ever.”

Kursverlauf der Uber-Aktie seit Dezember 2019



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage