Folgen Sie uns

Aktien

Über den Zusammenhang von Risk-Parity, ETFs und Volatilität – oder wo jetzt die große Gefahr ist!

Was zuvor stark dazu beigetragen hat, dass die Volatilität sowohl an den Aktien- als auch an den Anleihemärkten sehr niedrig war, könnte sich jetzt als Volatilitäts-Turbo erweisen! Warum jetzt ein sehr volles Boot zu kentern droht..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Wenn man die Frage stellt, warum die Volatilität so lange so niedrig war, gestern aber massiv anstieg (so stark wie seit dem Brexit-Votum nicht mehr), dann sind dafür sicher auch ETFs verantwortlich. Aber fast noch wichtiger dürften die sogenannten Risk-Parity-Funds sein!

Was ist das? Nun, das ist ein Anlagekonzept, das nicht gerade neu ist. Die grundsätzliche Idee dahinter ist, dass Profi-Investoren ihre Aktienbestände abhedgen, indem sie meist länger laufende Staatsanleihen kaufen. Das ist vielfach deutlich günstiger und besser handzuhaben als etwa eine Absicherung über den VIX (Volatilitätserwartung für den S&P500), die meist sehr riskant und teuer ist. Oder etwa über Optionen. Dazu kommt, dass die Anleihen ja Renditen abwerfen, man also mit der Absicherung gewissermaßen noch Zinsen verdient, vor allem wenn man US-Anleihen im Depot hat.

Nun war es lange so, im Grunde seit dem Beginn der expansiven Geldpolitik, dass sowohl die Aktienmärkte, als auch die Anleihemärkte stiegen. Zuvor war das meist anders: stiegen Aktien, fielen Anleihen – und umgekehrt. Aber die ultraexpansive Geldpolitik der Notenbanken blähte beide Asset-Klassen auf, Aktien und Anleihen stiegen meisten parallel. Für die Fonds, die das Risk-Parity-Modell fuhren, war das ein 6er im Lotto.

Aber bekanntlich hat alles ein Ende. Und das Ende kommt dann, wenn die Notenbanken ihre unterstützende Hand entziehen – dann fallen, wie wir das nun sehen, sowohl Aktien als auch Anleihen. Was als Absicherung gedacht war, wird nun gewissermaßen zum Klumpenrisiko in den Depots.

Was zuvor stark dazu beigetragen hat, dass die Volatilität sowohl an den Aktien- als auch an den Anleihemärkten sehr niedrig war, könnte sich jetzt als Volatilitäts-Turbo erweisen: denn diese Modell kommen schwer unter Druck, wenn sowohl Aktien als auch Anleihen fallen.

Und genau das droht jetzt, wenn die Notenbanken ihren hawkishen Wechsel wirklich ernst meinen. Viele müsse dann früher oder später die Reißleine ziehen, die Volatilität geht sprunghaft nach oben (gestern stieg der VIX von knapp unter 10 auf 15 – also eine Bewegung von 50%!).

Und jetzt kommen die ETFs ins Spiel. Denn diese ETFs sind stark fokussiert auf Indizes (es gibt in den USA inzwischen schon mehr Indizes als Aktien, aufgrund des Bomms der Index-ETFs!) und entziehen damit vor allem den Aktienmärkten Liquidität, weil nicht mehr eine einzelne Aktie, sondern der Index gekauft wird. Kommen nun Verkaufsorders, ist die Liquidität in den einzelnen Aktien zu gering, um einer Verkaufswelle von ETF-Anbietern, die den Index nachbilden müssen, stand zu halten.

Es ist also nun so, dass das, was lange für minimale Volatilität gesorgt hat, für das Gegenteil sorgen könnte, für einen explosiven Anstieg der Volatilität. Und dann wird sich erweisen müssen, welche Folgen der Boom der an sich ja sinnvollen ETFs haben wird – im August 2015 haben wir darauf schon einen Vorgeschmack erlebt, als die ETFs viel stärker fielen als die Indizes, die sie abbildeten – eben weil es massive Liquiditätsprobleme gab!


Ende der Geldschwemme?
Foto: Avarice (2012), by Jesus Solana / Wikipedia (CC BY 2.0)

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    gerd

    30. Juni 2017 10:05 at 10:05

    No risk, no fun

  2. Avatar

    Der Katamaransegler

    30. Juni 2017 14:12 at 14:12

    Danke, Herr Fugmann, für diesen Bericht.
    Sie haben sie die Problematik der ETF’s nur anreissen können.
    Sprengt ja sonst den Rahmen.
    ETF haben in Zeiten steigender oder stagnierender Aktienmärkte eine nivellierende Funktion. In Korrekturphasen sind sie sie wahre Brandbeschleuniger.
    Man darf nicht vergessen, dass sie oft von Privaten gehalten werden.
    Insbesondere die Dividenden-ETF sind fast komplett in Händen kleiner privater Investoren. Das Phänomen der Massenpanik und Hysterie ist in solchem Umfeld ausgeprägt und kann eine Katapultwirkung erreichen.
    Zudem enthalten die ETF nicht sämtliche Aktien des jeweiligen Index, sondern „nur“ eine kleine repräsentative Anzahl von liquiden Titeln, um Administration, Bewertung und Kommissionen in Grenzen zu halten.
    Im Fall eines Verkaufsdrucks konzentriert sich sturzbachartig der Move auf diese Werte.
    Sie haben das Risk-Parity System angesprochen. Fondsmanager, ETF Admins, können/konnten sich durch die Einnahmen auf der Anleiheseite statt über teure und verfallende Vola-Futures absichen – sofern sie überhaupt Bedarf sahen.
    Der kommende Rückgang in den Anleihemärkten wird daher zu verstärktem Preisdruck in den VIX Futures führen. Das wiederum drückt auf die Marge, Zukäufe werden geringer, Kauflust sinkt.
    Absicherung über Optionen ist teuer. Sie betrfft jedoch nur die grossen Fonds und Sammelstellen, nicht direkt die ETF. Diese sollen einen Index nachbilden – nicht mehr und nicht weniger.
    Wenn nun die Schwankungsbreite des Marktes steigt, die Bewegungen weiter und schneller werden, dann steigen überproportional die Umschichtungskosten in den ETF.
    Aus dem anfänglich sinnvollen Instrument wurde ein riesiger Hype.
    Eine ganze Finanzindustrie einschliesslich anhängender Journaille, Berichterstatter und Finanzratgeber suggerieren dem breiten Publikum:
    „Lösen Sie ein ETF-Ticket, und Sie sitzen bequem im Börsenbus “
    ETF sind Volksaktien geworden.
    Die ganz Cleveren setzen einen StopLoss.
    Im Freundeskreis simpeln sie fach und mit der Coolness eines Humphry Bogart erzählen sie beim Bier von „Reich werden an der Börse mit eingebautem Airbag“

    Good Luck, boys

    • Avatar

      walter

      30. Juni 2017 14:36 at 14:36

      Dann wirds Zeit,dass Sturm aufkommt,um die Segel zu hissen….

      • Avatar

        Der Katamaransegler

        30. Juni 2017 15:37 at 15:37

        Vielleicht helfen Sie mir schnell ….
        Warum wird es Zeit, dass Sturm kommt ?
        Ich sehe da keinen Zusammenhang.
        Aufkommenden Sturm wünschen und dann noch Segel setzen ??
        Mast- und Schotbruch ! – kann man da nur sagen.
        Ich ziehe reffen vor. Und ein gemütliches Bier im sicheren Hafen.

        • Avatar

          walter

          30. Juni 2017 15:50 at 15:50

          Ach,ich dachte,Sie waeren auf See unterwegs…in Richtung „die Strasse von Malakka“..ect.
          Aber ich kann Sie heute beneiden,denn sie haben ja noch Bier in der Koje!
          Bei mir schauts heute Mau aus,weil der Lieferant aus Freising bei MUC,etwas im Verzug ist.
          Aber ueberlassen wir den Sturm den ETFs..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York- „Biden vorne, aber das Volk verliert“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden lässt ihn das Fazit ziehen, dass Joe Biden zwar besser abschnitt, dass aber nach dieser Schlammschlacht das ganze amerikanische Volk verloren hat.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York: Biden vs Trump – Wall Street in Wartestellung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Amerikaner warten heute gespannt auf die heute Nacht um 3 Uhr deutscher Zeit stattfindende erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden.

weiterlesen

Aktien

Wie lange handeln Sie schon mit Aktien? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

sind Sie auch einer der zahlreichen Neu-Börsianer, die seit Ausbruch der Corona-Krise mit dem Aktienhandel begonnen haben? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie zu diesem Entschluss.
Im Wesentlichen haben in diesem Jahr drei Faktoren zur Stärkung der Aktionärskultur beigetragen:

1) Die Niedrigzinsen lassen die Menschen nach Alternativen zum klassischen Sparkonto suchen.
2) Online-Broker machen den Aktienhandel auch mit kleinen Geldbeträgen attraktiv.
3) Während der Corona-bedingten Zwangspause des öffentlichen und oft auch beruflichen Lebens hatten viele Menschen erstmals Zeit, sich mit Ihrer Geldanlage und Altersvorsorge zu beschäftigen.

Die Millenials entdecken die Börse

In den vergangenen Monaten habe ich bemerkt, dass vor allem junge Menschen die Börse für sich entdecken. Menschen, die um die Jahrtausendwende geboren wurden, zeigen ein großes Interesse an Geldanlagethemen. Das freut mich umso mehr, gelten die Deutschen doch oftmals als Aktienmuffel. Die Rendite der Anlageportfolios hinkte den Menschen in Aktienländern wie den USA deshalb oft deutlich hinterher. Das könnte sich jetzt mit einer neuen Generation von Aktionären ändern.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Viele Neu-Börsianer lassen sich vom Versprechen auf den schnellen Gewinn verführen. Manche vergessen, dass Sie mit echtem Geld agieren und lassen sich von den spielerisch gestalteten Apps der Online-Broker blenden.

Manchmal scheint es tatsächlich sehr einfach zu sein, an der Börse Geld zu verdienen. Doch vergessen Sie niemals: Die Flut hebt alle Boote. In Zeiten steigender Kurse, wie nach dem Corona-Crash am Anfang des Jahres, konnten Sie kaufen was…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen