Folgen Sie uns

FMW

Über Geld: Stimmt da was nicht?

Anmerkungen zur eskalierenden Geld-Party. Und warum die Party vielleicht schon vorüber ist..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Kurz vor dem Wochenende ein paar Anmerkungen zur unwichtigsten Nebensache der Welt: das Geld!

Wir starten mit Deutschland, das relativ viel davon hat – schon deshalb, weil wir ein so großes Handelsbilanz-Plus erzielen. Im Februar – die Daten sind heute veröffentlicht worden – waren es 21 Milliarden Euro, der größte je im Februar erzielte Überschuss. Don´t tell Trump!

Und vielleicht werden wir dieses Geld noch ganz ganz dringend brauchen. Denn Deutschland und Frankreich erreichen neue Rekorde bei den Target2-Salden:der Überschuss Deutschlands ist nun deutlich größer als auf dem Höhepunkt der Euro-Krise, das gilt im negativen Bereich ebenso für Italien. Und Mario Draghi hat kürzlich klar gemacht: wenn ein Land aus der Eurozone austritt, muss es seine Target-Verbindlichkeiten begleichen. Das Problem dabei ist nur: Italien wäre dazu gar nicht in der Lage! Also möglich, dass da bald viele hundert Milliarden Euro für Deutschland sich gewissermaßen in Nichts auflösen:

Aber Geld gibt es ja genug – es ist vielleicht nur ein bisschen ungleichmäßig verteilt! Besonders viel gibt es Dollar-Geld: noch im Jahr 1900 betrug das Dollar-Geldvolumen sieben Milliarden Dollar. 1950 waren es dann schon 55 Milliarden Dollar. Und dann geht es sehr schnell: 1960 liegt das Dollar-Geldvolumen schon bei 151 Milliarden, also fast eine Verdreifachung in nur zehn Jahren!

Und dann geht es noch schneller: zwischen 1970 und 1980 beträgt das Dollar-Geldvolumen 400 Milliarden, mit Aufhebung der Gold-Bindung des Dollars durch Nixon steigt es dann auf 1560 Milliarden bzw. 1,560 Billionen. Also mehr als eine Verdreifachung. Zwischen 1990 und dem Jahr 2000 dann eine erneute Verdopplung auf 3,277 Billionen. Zwischen dem Jahr 2000 und dem Jahr 2010 liegen wir dann bei knapp 5 Billionen.

Und jetzt kommt´s: im Jahr 22017 erreichen wir 13,291 Billionen, auch weil die Fed im Rahmen ihres QE Anleihen im Volumen von 4,5 Billionen Dollar gekauft hat! Und nun sagt die Fed im FOMC-Protokoll: wir wollen unsere Bilanzsumme verringern. Aber Verringerung ist unserem Geldsystem eigentlich vorgesehen, weil die Party muss doch weiter gehen, höher schneller weiter!

Jetzt gibt es böse Zungen, die sagen: wenn die Fed wirklich ernst macht mit der Verringerung der Bilanzsumme, dann ist auch die Party an den Märkten vorbei, sowohl bei den Aktien- als auch an den Anleihemärkten. Aber hören Sie besser nicht auf solche Miesmacher: das sind im Zweifel sicher diejenigen, die einfach zu wenig Geld haben..

Eine wunderbare Infografik zur Dollar-Geldmenge finden Sie hier..


Foto: Nic McPhee / Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    gerd

    7. April 2017 12:15 at 12:15

    Gut, besonders auch der letzte Satz.

  2. Avatar

    leser

    7. April 2017 12:36 at 12:36

    Wenn wir im Jahr 22017 (!!) 13,291 Billionen erreichen würden, wäre das keine Meldung wert…

    Das ist übrigens die Inflation – nicht der Anstieg der Verbraucherpreise als bloße Folge der Geldmengenausweitung.

    Dazu passt ganz aktuell diese Infografik, die mir heute morgen über den Bildschirm lief: http://www.goldseiten.de/artikel/326460–Infografik~-Die-Kaufkraft-des-US-Dollars.html

    • Avatar

      leser

      7. April 2017 12:38 at 12:38

      Mein Fehler: Den Link am Schluss übersehen.

  3. Avatar

    joah

    7. April 2017 17:27 at 17:27

    »Aber Verringerung ist [in] unserem Geldsystem eigentlich [nicht] vorgesehen, weil die Party muss doch weiter gehen, höher schneller weiter!«

    Korrekturen in fett, da sonst sehr wahrscheinlich inhaltsverzerrend (?)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die Montags-Rally – und Karl Kraus! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute zunächst stark. Warum? Vermutlich weil heute Montag ist: der Nasdaq hat knapp zwei Drittel seiner Gewinne seit Jahresbeginn am Montag erzielt, die Montage waren in 76% der Fälle positiv. Im Vorergrund standen wieder einmal – in Ermangelung von Impfstoff-Nachrichten – die Stimulus-Hoffnungen, die jedoch ziemlich vage sind. Wohl bis morgen muß ein Deal zwischen den US-Republikanern und den US-Demokraten zustande kommen. Passiert das doch nicht, droht ein zumindest temporärer Rücksetzer für die Aktienmärkte. Der österreichische Schrifsteller und Satiriker Karl Kraus hat einmal formuliert: „Der Sex hält nie das, was die Onanie verspricht“. Das gilt wohl auch für die Stimulus-Hoffnungen der Märkte, daher nach einem starken Beginn schnell Ernüchterung..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trump schürt Stimulus-Optimismus! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Donald Trump schürt Stimulus-Optimismus – und schon gehen die Aktienmärkte nach oben: Der US-Präsident möchte ein „noch größeres“ Stimulus-Paket als das von den US-Demokraten vorgeschlagene. Aber die Chancen auf Realisierung sind wegen den Parteufreunden Trumps minimal, vor der US-Wahl würden Gelder ohenhin nich tmehr bei den Unternehmen oder Wählern ankommen. Die US-Demokratin Pelosi wiederum hat eine „deadline“ bis Dienstag für die Stimulus-Gespräche gesetzt. Nun heißt es auch für die Aktienmärkte: hop oder top. Unterdessen enttäuscht in China das BIP, aber Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion besser als erwartet. Die Themen in dieser Woche sind: Stimulus ja oder nein, Brexit-Verhandlungen und die Sorgen vor neuen Lockdowns in der Coronakrise Teil zwei..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Lage vor dem Wochenende! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute in den USA mit leichten Zugewinnen, während der Dax nach dem gestrigen Einbruch etwas stärker zulegen kann. Als Grund für den heutigen Anstieg müssen einmal mehr Impfstoff-Hoffnungen herhalten nach Aussagen von Pfizer/BioNTech (die allerdings bedeuten, dass es definitv keinen Impfstoff vor der US-Wahl geben wird – anders als Trump stets behauptet). A propos Trump: Insider-Berichte zeigen, dass sein Wahlkampf-Team zunehmend nervös wird und die Umfragen durchaus ernst nimmt, laut denen Biden vorne liegt. Die Stimmung der US-Investoren ist nach wie vor an der Grenze zur Euphorie, man hält die vorhanden Risiken für vorübergehend. Die Warnsignnale aber für die Aktienmärkte sind nach wie vor in Kraft..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen