Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

FMW

Über Geld: Stimmt da was nicht?

Anmerkungen zur eskalierenden Geld-Party. Und warum die Party vielleicht schon vorüber ist..

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Kurz vor dem Wochenende ein paar Anmerkungen zur unwichtigsten Nebensache der Welt: das Geld!

Wir starten mit Deutschland, das relativ viel davon hat – schon deshalb, weil wir ein so großes Handelsbilanz-Plus erzielen. Im Februar – die Daten sind heute veröffentlicht worden – waren es 21 Milliarden Euro, der größte je im Februar erzielte Überschuss. Don´t tell Trump!

 

Und vielleicht werden wir dieses Geld noch ganz ganz dringend brauchen. Denn Deutschland und Frankreich erreichen neue Rekorde bei den Target2-Salden:der Überschuss Deutschlands ist nun deutlich größer als auf dem Höhepunkt der Euro-Krise, das gilt im negativen Bereich ebenso für Italien. Und Mario Draghi hat kürzlich klar gemacht: wenn ein Land aus der Eurozone austritt, muss es seine Target-Verbindlichkeiten begleichen. Das Problem dabei ist nur: Italien wäre dazu gar nicht in der Lage! Also möglich, dass da bald viele hundert Milliarden Euro für Deutschland sich gewissermaßen in Nichts auflösen:

Aber Geld gibt es ja genug – es ist vielleicht nur ein bisschen ungleichmäßig verteilt! Besonders viel gibt es Dollar-Geld: noch im Jahr 1900 betrug das Dollar-Geldvolumen sieben Milliarden Dollar. 1950 waren es dann schon 55 Milliarden Dollar. Und dann geht es sehr schnell: 1960 liegt das Dollar-Geldvolumen schon bei 151 Milliarden, also fast eine Verdreifachung in nur zehn Jahren!

Und dann geht es noch schneller: zwischen 1970 und 1980 beträgt das Dollar-Geldvolumen 400 Milliarden, mit Aufhebung der Gold-Bindung des Dollars durch Nixon steigt es dann auf 1560 Milliarden bzw. 1,560 Billionen. Also mehr als eine Verdreifachung. Zwischen 1990 und dem Jahr 2000 dann eine erneute Verdopplung auf 3,277 Billionen. Zwischen dem Jahr 2000 und dem Jahr 2010 liegen wir dann bei knapp 5 Billionen.

Und jetzt kommt´s: im Jahr 22017 erreichen wir 13,291 Billionen, auch weil die Fed im Rahmen ihres QE Anleihen im Volumen von 4,5 Billionen Dollar gekauft hat! Und nun sagt die Fed im FOMC-Protokoll: wir wollen unsere Bilanzsumme verringern. Aber Verringerung ist unserem Geldsystem eigentlich vorgesehen, weil die Party muss doch weiter gehen, höher schneller weiter!

Jetzt gibt es böse Zungen, die sagen: wenn die Fed wirklich ernst macht mit der Verringerung der Bilanzsumme, dann ist auch die Party an den Märkten vorbei, sowohl bei den Aktien- als auch an den Anleihemärkten. Aber hören Sie besser nicht auf solche Miesmacher: das sind im Zweifel sicher diejenigen, die einfach zu wenig Geld haben..

Eine wunderbare Infografik zur Dollar-Geldmenge finden Sie hier..


Foto: Nic McPhee / Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

5 Kommentare

5 Comments

  1. gerd

    7. April 2017 12:15 at 12:15

    Gut, besonders auch der letzte Satz.

  2. leser

    7. April 2017 12:36 at 12:36

    Wenn wir im Jahr 22017 (!!) 13,291 Billionen erreichen würden, wäre das keine Meldung wert…

    Das ist übrigens die Inflation – nicht der Anstieg der Verbraucherpreise als bloße Folge der Geldmengenausweitung.

    Dazu passt ganz aktuell diese Infografik, die mir heute morgen über den Bildschirm lief: http://www.goldseiten.de/artikel/326460–Infografik~-Die-Kaufkraft-des-US-Dollars.html

    • leser

      7. April 2017 12:38 at 12:38

      Mein Fehler: Den Link am Schluss übersehen.

  3. joah

    7. April 2017 17:27 at 17:27

    »Aber Verringerung ist [in] unserem Geldsystem eigentlich [nicht] vorgesehen, weil die Party muss doch weiter gehen, höher schneller weiter!«

    Korrekturen in fett, da sonst sehr wahrscheinlich inhaltsverzerrend (?)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Mission impossible! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Am Freitag wird Fed-Chef Jerome Powell in Jackson Hole sprechen – und es ist eine „mission impossible“, eine geradezu aussichtslose Situation für den Fed-Chef. Denn die Märkte wollen einen großen Schritt (0,5%-Zinssenkung), vor allem aber Donald Trump macht Druck und fordert nun sogar Quantitative Easing. Sollte die Fed dem Druck nachgeben, würde das als Schwäche ausgelegt, zumal die US-Konjunkturdaten zuletzt nicht wirklich schlecht waren und einen großen Zinssenkungsschritt nicht rechtfertigen. Powell muss aber den Märkten irgendwie entgegen kommen und die Lücke zwischen der derzeitigen Rhetorik der Fed und den eingepreisten Erwartungen der Märkte (vor allem der Anleihemärkte) entgegegn kommen, sonst riskiert er schwere Turbulenzen an eben diesen Märkten. Also: eine mission impossible..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Panik der Machthaber! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Heute herrscht wieder einmal Euphorie an den Aktienmärkten – und das, weil die Machthaber offenkundig immer stärker in Panik geraten und daher den letzten Schuss riskieren wollen: Deutschland will im Falle einer Rezession 55 Milliarden Euro investieren, China senkt durch Neuberechnungen faktisch seine Leitzinsen und will die Kreditaufnahme für Unternehmen günstiger machen. Daher steigen heute die Anleiherenditen wieder deutlich, die 100-jährige österreichische Anleihe nun nach immenser Rally fast schon im Crash-Modus. Zwar gewährt die Trump-Regierung Huawei noch einmal einen Aufschub, aber die USA machen eine Lösung der Hongkong-Frage zur Bedingung für einen Deal mit China – und das wiederum ist für Peking unakzeptabel. Die wirkliche Entscheidung an den Aktien- und Anleihemärkten bringt wohl erst die Rede Powells am Freitag..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Eiszeit! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Die globalen Anleihemärkte zeigen das an, was Albert Edwards als „Eiszeit“ an den Finanzmärkten bezeichnet hat: eine Art Japanifizierung der Welt mit negativen Anleiherenditen und „eingefrorenen Aktienpreisen“. In Europa haben einige Länder wie Deutschland schon durchweg negative Renditen, während die Notenbanken weiter an ihrer eigentlich schon gescheiterten und zunehmend unwirksameren Geldpolitik festhalten. In dieser Woche steht die Notenbanker-Konferenz in Jackson Hole im Fokus, Asiens Märkte heute freundlich, weil Chinas Notenbank die Kreditvergabe für chinesische Firmen günstiger machen will. Heute aber fällt die Trump-Administration eine wichtige Entscheidung in Sachen Huawei (Verlängerung einer Ausnhamelizenz), und Trump meinte, er sei noch nicht für einen Deal mit China bereit..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen