Allgemein

Und nochmal draufhauen auf die EZB, denn die Fakten sind leider so wie sie sind…

FMW-Redaktion

Vorhin hatten wir ja schon über die strahlende Bilanz der EZB berichtet. Legt man den Verlauf des Bilanzwachstums der EZB in den selben Chart wie den Verlauf der Inflationsrate in der Eurozone, so müssten nach alt hergebrachter Volkswirtschaftslehre ganz grob gesagt die Linien in die selbe Richtung laufen. Sie verlaufen aber genau entgegengesetzt.

Wie wir am Mittwoch schon berichteten, wurde für April die Inflation in der Eurozone mit -0,2% verkündet. Dieses Desaster soll jetzt endgültig durch den Kauf von Unternehmensanleihen aufgefangen werden. Hierzu bedarf es evtl. noch göttlichem Beistand, aber sei es drum.

Vor den Verbraucherpreisen der Privatkonsumenten, die für die EZB als Gradmesser für ihren Erfolg entscheidend sind, kommen die „Erzeugerpreise“ der Industrie eine Art Frühindikator. Und diese Daten wurden für Deutschland heute frisch verkündet für den Monat April. Die Preise fielen auf Jahresbasis um 3,1%. Nimmt man den Energiesektor heraus, liegen die Erzeugerpreise immer noch bei -1%.

Erzeugerpreise EZB

Wie man im Chart gut sieht, ist die Entwicklung der Industrie-Erzeugerpreise in Deutschland seit Jahren rückläufig, und das nicht nur im Energiesektor. In jüngsten Briefen, die die EZB an Mitglieder des Europaparlaments verschickt hat, und die öffentlich einsehbar sind, spricht die EZB davon, wie phantastisch ihre Maßnahmen bestehend aus Anleihekäufen und Negativzinsen bereits funktionieren. Wir kommen da argumentativ immer noch nicht mit. Wenn sämtliche Zahlen selbst in der stärksten Volkswirtschaft in der Eurozone das Gegenteil belegen, wie kommen die Damen und Herren im EZB-Turm auf diese Sichtweise? Kennen SIE die Antwort? Wohl gemerkt, das Konsumvolumen der deutschen Verbraucher steigt ja, aber eben nicht die Preise! Und der EZB geht es um die Preisentwicklung, also die Inflation, die um 2% p.a. steigen soll.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. 1. ist draghi nicht ein ex-goldman-sachs-mann ?
    2. wie sollen preise steigen, wenn die meisten branchen nach wie vor im preiskampf sind um marktanteile zu gewinnen !

  2. Don’t panic financial boys!Die Wunderwaffen werden schon irgendwann wirken!Wenn nicht schon die V1oder die V2,dann spätestens die V3,4,oder55!Entschuldigung für den zeitlichen Rückfall.Heute heissen die ja QE1,2,3,4 bis55!Es scheint wie in der Mode:Alles kommt zurück!(zumindest dann,wenn keiner damit mehr rechnet!

  3. Es reicht leider nur für Satire. Und letztlich machen wir alle bei diesem Wahn- bzw. Unsinn mit oder lassen ihn über uns ergehen. Wer ist eigentlich wirklich in der Lage dieser Politik noch wirksam begegnen zu können?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage