Gas

Gaspreis könnte noch weiter steigen Uniper bricht Beziehung zu Gazprom ab – Gaspreis steigt

Uniper Gazprom Gaspreis
Foto: Bloomberg

Der Gaspreis in Europa steigt, nachdem die deutsche Uniper SE mitgeteilt hatte, dass sie ihre Verträge mit der russischen Gazprom PJSC gekündigt hat und ihr mehr als 13 Milliarden Euro Schadenersatz für nicht gelieferte Gasmengen zugesprochen wurde. Das berichtet Bloomberg.

Gaspreis steigt, nachdem Uniper Beziehng zu Gazprom abbricht

Die Benchmark-Futures für den Gaspreis in Europa (TTF) stiegen nach Bekanntgabe der Nachricht am Mittwoch um bis zu 2,4%. Während Uniper selbst seit 2022 kein Gas mehr aus Russland erhält, sind andere Staaten in Europa weiterhin auf Lieferungen aus dem Land angewiesen und haben davor gewarnt, dass die Gerichtsurteile die Gasflüsse unterbrechen könnten.

Gaspreis könnte weiter steigen

Obwohl Europa seit der Energiekrise, die seine Wirtschaft im Jahr 2022 erschütterte, sein Lieferantennetz verzweigt hat, bleibt der Markt anfällig für unerwartete Versorgungsunterbrechungen. Das könnte den Gaspreis weiter in die Höhe treiben.

Ausfälle von Norwegen bis Australien haben den Gaspreis in diesem Monat in die Höhe getrieben, obwohl die Gasvorräte in der Region weit über dem für diese Jahreszeit üblichen Niveau liegen und die Temperaturen in den meisten Teilen Nordwesteuropas mild bleiben werden.

Das heiße Wetter von Ägypten bis Asien könnte Europa jedoch dazu zwingen, noch stärker mit Asien um verfügbare Flüssigerdgasladungen zu konkurrieren.

Unterdessen hat Chevron in Australien die Lieferung mehrerer geplanter LNG-Lieferungen für Kunden der Wheatstone LNG-Exportanlage aufgrund eines Ausfalls verschoben, der Anfang dieser Woche begann, wie Händler mit Kenntnis der Sachlage berichten. Die Störung wird voraussichtlich mehrere Tage andauern und könnte noch in dieser Woche wieder aufgenommen werden.

Uniper wurde während der europäischen Energiekrise verstaatlicht, im Rahmen einer der größten Unternehmensrettungen in der deutschen Geschichte. Nachdem Russland seine Gaslieferungen über die Nord-Stream-Pipeline eingestellt hatte und der Gaspreis in die Höhe schoss, musste der deutsche Energieversorger jeden Tag einen dreistelligen Millionenbetrag für alternative Lieferungen zahlen und konnte diese Kosten nur mit staatlicher Unterstützung aufbringen.

Auch wenn Gazprom die Auszahlung möglicherweise nie erfüllen wird, ist die Beendigung der Lieferverträge ein wichtiger Meilenstein, um Uniper auf die Rückkehr an die Börse vorzubereiten.

„Alle Beträge würden an die Bundesregierung fließen“, sagte Michael Lewis, Vorstandsvorsitzender von Uniper, mit Blick auf den Schadenersatz. „Es ist noch nicht klar, ob signifikante Beträge zu erwarten sind.“

Uniper erhält seit Juni 2022 nur noch begrenzte Gasmengen aus Russland und seit Ende August 2022 gar keine mehr. Uniper verklagte Gazprom im selben Jahr.

Gazprom reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Das Gericht, das die Entscheidung gefällt hat, hat seinen Sitz in Stockholm und hat nach Schweizer Recht entschieden.

Unabhängig davon warnte das österreichische Energieunternehmen OMV AG letzten Monat, dass die Gaslieferungen aus Russland unterbrochen werden könnten, wenn seine Zahlungen an Gazprom durch eine europäische Gerichtsentscheidung unterbrochen würden. Gazprom liefert den Großteil des österreichischen Gases im Rahmen eines langfristigen Vertrags.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Guten Morgen zusammen,

    ja, die Auseinandersetzung uniper-Gazprom hat sicherlich einen Einfluss, jedoch dürfte dieser recht bescheiden sein, da die physischen Gasflüsse zu uniper bereits seit fast 2 Jahren nicht mehr existieren und dies bereits seit diesem Zeitraum entsprechend eingepreist ist/war.

    Die CoT-Daten der ICE (Commitment of Traders) der TTF weist mit Stand Mai bereits eine 121 TWh Netto-Long Position der Investmentfonds (Hedgefonds) aus, deren Preislock bei über 60 EUR/MWh steht. Da steht also eine Wette mit mehr als 7 Mrd. EUR auf steigende Preise im Markt und dies mit einer Menge, die ungefähr der Hälfte des deutschen Speichervolumens entspricht.

    Da die „ICE-Investmentfondskurve“ seit Ende 2022 stark mit dem Verlauf TTF korreliert (lediglich seit April driften die beiden völlig auseinander, besteht also erheblicher Aufholungsbedarf beim TTF, der sich anscheinend nun anfängt zu entfesseln.

    Dieser Faktor dürfte also vermutlich mehr Preisgewicht haben, als die uniper-Info….

    Viele Grüße
    Andi

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.