Aktien

US-Aktienmarkt: Wenn der Markt vom Glauben abfällt, fallen die Kurse

Die Skyline von New York City

„Nur noch wenige Federstriche bis zum Phase 1 Deal mit China“ versprach gestern Abend der Direktor des nationalen Wirtschaftsrats der USA, Larry Kudlow. Eine weitere dreiste Lüge, um den US-Aktienmarkt in noch luftigere Höhen zu treiben.

Der US-Aktienmarkt will belogen werden

Die Verlautbarung des Weißen Hauses vom 11. Oktober klingen mir noch in den Ohren: „Die USA und China haben einen substanziellen Phase 1 Deal erreicht“. Leider hat China bis heute keinen derartigen Deal unterzeichnet. Egal, der US-Aktienmarkt nutzte den angeblichen „Durchbruch in den Verhandlungen“, wie eine große deutsche Finanzzeitung damals titelte, um sich zu neuen Allzeithöchstständen aufzuschwingen. Schon am 3. und 4. Oktober versetzte der ehemalige Show-Master Lawrence Alan Kudlow in seiner neuen Funktion als Director of the National Economic Council der USA die Märkte mit Aussagen wie dieser bereits im Vorfeld der Handelsgespräche vom 10. und 11. Oktober in Ekstase: “There could be positive surprises coming out of these talks“.

Schaut man sich den Kursverlauf des US-Leitindex S&P 500 an, könnte man den Eindruck gewinnen, dass der „Schönsprecher“ des Weißen Hauses immer dann mit hanebüchenen Versprechungen vor die Kameras tritt, wenn der Aktienmarkt des Steigens Müde wird oder gar nach unten abzuknicken droht (siehe die langen Dochte der Kerzen im S&P 500):

US-Aktienmarkt dargestellt im Kursverlauf des S&P 500

Die Statements aus Peking klingen völlig gegensätzlich zu den Ankündigungen Kudlows. Bereits als sicher geglaubte Vereinbarungen, z. B. über den Import von Agrargütern aus den USA, werden von chinesischer Seite infrage gestellt. Forderungen nach der Abschaffung von Zöllen werden nun untrennbar mit einem Phase 1 Deal verbunden. Zudem verbittet sich Peking jede Einmischung in seine inneren Angelegenheiten bezüglich der Proteste in Hongkong. Die USA auf der anderen Seite werden gemäß dem Direktor für Handel und Industriepolitik, Peter Navarro, auf keinen Fall im Zuge des Phase 1 Deals Zölle zurücknehmen. Der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald J. Trump, hat diesen Standpunkt bereits bestätigt. In Sachen Hongkong haben die USA klar Stellung bezogen – pro Aktivisten.

Man könnte auch sagen, dass sich die Realität in Sachen Handelskrieg diametral entgegengesetzt zur Erwartungshaltung der Marktteilnehmer darstellt. Noch verfangen die Lügen des Herrn Kudlow am US-Aktienmarkt, der für jeden verbalen Aufwärtsimpuls dankbar zu sein scheint. Doch wehe, wenn Kudlow´s Märchen sich in ihrer Wirkung abnutzen oder es gar zu einer bösen Enttäuschung kommt, die auch der immer schick gekleidete EX-Show-Master nicht mehr mit neuen Heilsversprechungen weglächeln kann.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen

Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. @Hannes Zipfel, erneut ein wunderbarer Artikel! Fundiert und dennoch ironisch die amerikanische Komödie in ihrer ganzen Skurrilität offenlegend. Amüsant und herrlich zu lesen, sind Ihre Beiträge von Anfang an eine absolute Bereicherung der ohnehin schon sehr guten FMW-Artikel. Und natürlich zur düster-grauen Humorlosigkeit, der Verbissenheit und dem Bierernst zahlreicher Kommentatoren auf dieser Seite ;)

  2. Vielen Dank für diesen sehr guten Beitrag Herr Zipfel. Sie treffen den Nagel auf den Kopf.

    In meinen Augen ist das Weisse Haus zu einem Hedgefonds verkommen. Es geht nicht mehr um Klimaschutz oder Krankenversicherung für benachteiligte Menschen, es geht nur noch um Aktienindizes. Die meisten Meldungen von obersten Stellen betreffen hauptsächlich den ominösen Deal mit China. Es werden sogar Unwahrheiten vermeldet, nur um die US Aktienmärkte parabolisch nach oben zu katapultieren.

    Leider sind, wie so oft, die verantwortlichen „Befehlshaber„ schon alt und haben nichts mehr zu verlieren. Um noch einen letzten Jahrhundert-Trade zu machen, nehmen sie Risiken in Kauf, die die nachfolgenden Generationen auszubaden haben.

    DT verspricht bereits bei Wiederwahl enorme Steuererleichterungen…
    Geld drucken und Schulden machen kann Jeder. Dass das auf Kosten der nachrückenden Generationen erfolgt, spielt dabei keine Rolle – Hauptsache die Verantwortlichen haben mit ihrem Mega-Trade ihr Vermögen von mickrigen 50 Mio. USD auf 200 Mio. USD gehievt…

  3. So könnte man also zum S&P 500 einen Index kreieren, der mit dem S&P korreliert.
    Man könnte ihn L&K Fake-Index. ( Larry Kudlow Lügenindex) oder Larry Kotzbrocken -Index nennen.
    Es ist auch tragisch mit welchen Leuten sich DT umgibt, ( Kudlow , Giuliani ) u.s.w. nachdem er doch schon massenweise Leute ausgewechselt hat, sollten diese Kreaturen nun die Besten sein ? Dies wird für die Wiederwahl sicherlich nicht förderlich sein. Es gibt ja noch einen andern Index der auch parallel zum S&P läuft, nämlich der Verschuldungsindex.Die Restwelt hat noch nicht gemerkt wie man Werte ( Buchgewinne)
    schafft, nämlich MÖGLICHST VIELE SCHULDEN U.MÖGLICHST VIEL LÜGEN.

  4. Und hier die Meinung von Jemandem,der einen klitzekleinen
    Internetauftritt besitzt.

    https://www.zerohedge.com/markets/jack-ma-warns-trade-war-could-last-20-years-amid-threats-globalization-has-peaked

    Ich hoffe er irrt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage