Anleihen

US-Anleiherendite überspringt 2 Prozent – Druck gegen Gold, Aktien und Krypto

Staubsauger und Dollarscheine als Symbolbild für Inflation

Die US-Anleiherendite (Laufzeit 10 Jahre) hat vor wenigen Minuten die 2 Prozentmarke überschritten. Denn um 14:30 Uhr wurde die US-Inflation für den Monat Januar mit 7,5 Prozent gemeldet nach 7,0 Prozent im Dezember und einer Erwartung von 7,3 Prozent. Damit steigt der Druck auf die US-Notenbank Federal Reserve noch stärker als in den letzten Wochen sowieso schon. Es wird also in Kürze zu Zinsanhebungen in den USA kommen, und dann wohl noch mehrmals im Verlauf diesen Jahres. Dieser kräftigste Anstieg der Inflation in den USA seit dem Jahr 1982 drückt in Erwartung der steigenden Zinsen die US-Anleiherendite nach oben auf vorhin 2,001 Prozent im Hoch (höchster Wert seit dem Jahr 2019) – gleichzeitig werden Assetklassen wie Aktien, Gold und Kryptowährungen runtergedrückt.

So sehen wir, dass der Bitcoin seit 14:30 Uhr von 44.985 Dollar auf aktuell 43.441 Dollar kräftig gefallen ist. Gold fällt derzeit „nur“ um 3 Dollar. Der Dow Jones verliert seit 14:30 Uhr 320 Punkte, der Dax ist mit -110 Punkten dabei. Im Chart sehen wir mittig den Zeitpunkt der Inflationsverkündung. Die zehnjährige US-Anleiherendite (blaue Linie) steigt, während Gold (orange) etwas nachgibt. Deutlicher fallen in Relation dazu Aktien und Kryptowährungen (US Tech und Bitcoin).

Chat vergleicht US-Anleiherendite mit Gold, Aktien und Bitcoin TradingView Chart vergleicht US-Anleiherendite mit Aktien, Bitcoin und Gold.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage