Allgemein

US-Arbeitsmarktdaten: EM-Währungen + Öl jetzt schon Opfer von Janet Yellen

FMW-Redaktion

Mit den um 14:30 Uhr verkündeten US-Arbeitsmarktdaten werden die Emerging Markets-Währungen sowie der Ölpreis jetzt schon zum Opfer von Janet Yellen, die nach so einer starken Zahl von neu geschaffenen Stellen wohl kaum noch anders kann als im Dezember den US-Leitzins anzuheben. Die Annahme: Mehr Zinsen im Dollar-Raum = Kaptialzufluss in den Dollar = Abfluss aus anderen Währungen. Und da zieht man zuerst seine Gelder aus den Emerging Markets ab. Auch der Ölpreis rutscht durch die US-Arbeitsmarktdaten (Annahme: höhere Zinsen = schlecht für Konjunktur = schlecht für Ölpreis) weiter runter und hängt erneut am unteren Ende seiner Range, in der er seit Anfang September hin und her pendelt (roter Kasten, einmal nach oben und einmal nach unten ausgebrochen).

Ölpreis 06
Öl (WTI) verliert seit 14:30 von 45,50 auf aktuell 44,80 Dollar. (Chart zurück bis Mai)

USDTRY1
USD gegen die türkische Lira seit Anfang November, auch heute geht es weiter bergab mit der Lira.

USDRUB
USD gegen den russischen Rubel seit Anfang November. Der kann sich (noch) gut halten, wertet nur ein wenig ab.

USDZAR
US-Dollar gegen den südafrikanischen Rand langfristig seit den 90er-Jahren. Heute bekommt der Rand nochmal kräftig einen verpasst, wohl wieder ein neues Allzeittief gegen den Dollar.

Offshore Yuan 6
Kurzfrist-Chart seit gestern früh. Der US-Dollar kann gegen den Offshore Juan (China) nur leicht zulegen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage