Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

US-Arbeitsmarktdaten für Mai in der Detailanalyse: 4700 neue Jobs für Kreditvermittler, 30.000 neue Jobs für Kellner

Die US-Arbeitsmarktdaten waren mit nur 138.000 neuen Stellen für Mai sehr schwach. Was sagen die Detaildaten aus? Erstaunlicherweise baut der Staat dieses Mal sogar 9.000 Stellen unterm Strich ab…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die US-Arbeitsmarktdaten waren mit nur 138.000 neuen Stellen für Mai sehr schwach. Was sagen die Detaildaten aus? Erstaunlicherweise baut der Staat dieses Mal sogar 9.000 Stellen unterm Strich ab. Aber nicht, dass Donald Trump hier den Sensenmann gespielt hätte. Auf Bundesebene gab es sogar neue Stellen. Der Stellenverlust spielte sich nur bei Bundesstaaten und Landkreisen ab, auf die Trump keinen personellen Zugriff hat.

Also hat der Privatsektor im Mai 147.000 neue Stellen geschaffen. Der gesamte Setktor „Produzierendes Gewerbe“ hat daran einen Anteil von nur 16.000 neuen Stellen. Sektoren wie Bergbau und Öl schufen unterm Strich davon 6.000 Stellen, der Bausektor 11.000. Die harte echte Industrieproduktion verliert im Mai sogar 1.000 Stellen. Große Ausreißer gibt es hier nicht. Einzelne Sektoren der Industrie legen etwas zu, andere verlieren etwas. Das dürfte Donald Trump nicht gerne hören.

Ja die Dienstleistungen, wie immer sind sie das große Zugpferd, das die Arbeitslosigkeit optisch schön weit unten hält mit einem gigantischen Angebot schlecht bezahlter Jobs in den USA. Gut, man muss auch fair sein. Selbst der großartigste Präsident aller Zeiten kann in nur vier Monaten keine Wunder vollbringen. Die Dienstleistungen schufen (147.000 abzüglich 16.000 bei der Produktion) 131.000 neue Stellen.

Alle Arten von stationären Einzelhändlern, mit denen Amazon auch nur irgendwie in Konkurrenz treten könnte, bauen auch im Mai weiter ab. Kaufhäuser -3700 Stellen, Lebensmitteleinzelhandel -5300 Stellen, Elektronik-Geschäfte -1800 stellen usw. Der gesamte Einzelhandel verliert 6100 Stellen. Dabei war der Sektor doch jahrelang immer mit ein Garant für neue einfache Jobs. Durch Amazon hat sich dieser Trend seit einigen Monaten umgekehrt. Denn der Branchenprimus macht mehr als die Hälfte des Onlineshopping-Volumens in den USA aus, und wird immer größer. (erst diese Woche hat die Nobel-Marke „Michael Kors“ verkündet mehr als 100 Geschäfte weltweit schließen zu wollen)

Traurig oder ironisch: Im Finanzsektor, der doch eigentlich immer mehr automatisiert wird, gab es im Mai Zuwächse von 11.000 neuen Stellen. Darunter finden sich 4700 neue Stellen für Kreditvermittler. Wenn das nicht etwas über die Vitalität der US-Volkswirtschaft aussagt… 3500 neue Jobs gibt es im Immobiliensektor bei der Gruppe „Vermietungen“. Das zeigt, dass immer mehr Amerikaner umsteigen von Eigenheimbesitzer auf Mieter. Alleine im Mai entstanden im Bereich „Zeitarbeit für Hausmeister und Müllentsorgung“ 12.900 neue Stellen.

Das Bildungswesen schafft 14.700 neue Stellen, die ambulante Pflege +12.600. Der Dienstleistungssektor „Freizeit und Gaststätten“ ist wie so oft gut dabei mit insgesamt 31.000 neuen Stellen, darunter alleine 30.300 neue Jobs für Kellner. Nichts gegen diese Jobs, aber davon kann man vor allem in den USA seinen Lebensunterhalt wohl kaum bestreiten ohne staatliche Zusatzleistungen, wie es sie in Deutschland gibt. Wenn vor allem neue Kellner eingestellt werden, wird damit das Problem vieler (nicht aller) Trump-Wähler nicht gelöst – viel zu schlecht bezahlte Jobs!

Einzelhandel:


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Finanzen und einfache Tätigkeiten:


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Bildung, Pflege, Freizeit und Gaststätten:


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Daten und Grafiken: US BLS

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Dieselknecht

    2. Juni 2017 15:53 at 15:53

    Das Grundgehalt eines US-Kellners mag mies sein, dass Trinkgeld nicht

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände -0,8 Mio Barrels (jetzt 488,7 Mio)

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 488,7 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Minus von 0,8 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei +0,1 lagen.

Die Benzinbestände wurden im Vergleich zur Vorwoche mit +2,2 Millionen Barrels veröffentlicht. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche lagen bei +0,6 Millionen Barrels.

Die Dienstag Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit +3,8 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (unverändert erwartet).

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung unverändert bei 45,24 Dollar.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Verbraucherpreise (PCE) niedriger, Einkommen der Amerikaner fallen

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Verbraucherpreise (PCE, Personal Consumption Expenditure; Oktober) sind zum Vormonat mit 0,0% niedriger ausgefallen wie erwartet (Prognose war +0,1%; Vormonat war +0,2%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um +1,4% (Prognose war +1,4%; Vormonat war +1,5%, nun auf +1,6% nach oben revidiert).

Die Einkommen der Amerikaner liegen bei -0,7% (Prognose war +0,1%; Vormonat war +0,9%, nun auf +0,7% nach unten revidiert).
Die Ausgaben der Amerikaner liegen bei +0,5% (Prognose war +0,4%; Vormonat war +1,4%, nun auf +1,2% nach unten revidiert)

Die PCE-Verbraucherpreise werden nur in der Kernrate berechnet (ohne Nahrung und Energie) und sind seit dem Jahr 2000 die von der Fed erklärtermaßen wichtigste Inflationskennzahl für ihre Geldpolitik..

——

Die Verkäufe neuer US-Häuser (New Homes Sales; Oktober) sind mit -0,3% auf eine Jahresrate von 999.000 etwas besser ausgefallen als erwartet (Prognose war eine Jahresrate von 970.000; Vormonat war eine Jahresrate von 959.000, nun jedoch auf eine Jahresrate von 1,002 Millionen nach oben revidiert).

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Erstanträge schlecht, US-BIP und langlebige US-Aufträge

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die wegen des morigen Thanksgiving-Feiertags bereits heute veröffentlichten US-Erstanträge (jobless claims) auf Arbeitslosenhilfe (für die letzte Woche) steigen um 778.000 (offizielle Prognose war 730.000, Vorwoche war 742.000, nun auf 748.000 nach oben revidiert).

Die fortgesetzen Anträge (continuing claimes) liegen mit 6,017 Millionen im Rahmen der Erwartung (Prognose war 6,02 Millionen; Vorwoche war 6,372 Millionen, nun auf 6,370 Millionen leicht nach unten revidiert).

——–

Das US-BIP (3.Quartal, zweite Veröffentlichung) ist mit +33,1% leicht schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +33,2%; 1. Veröffentlichung war +33,1%; Vorquartal war -31,4%)

——-

Die US-Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter (Durable Goods Orders; Oktober) sind mit +1,3% besser ausgefallen als erwartet (Prognose war +1,0%; Vormonat war +1,9%, nun jedoch auf +2,1% nach oben revidiert).

In der weniger volatilen und daher mehr beachteten Kernrate (ohne Transport und Verteidigung) liegen die Aufträge bei +1,3% (Prognose war +0,5%; Vormonat war +0,8%, nun auf +1,5% nach oben revidiert).

Ohne Verteidigung liegen die Aufträge bei +0,2% (Vormonat war +3,4%)

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage