Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

US-Arbeitsmarktdaten im Detail: Viele neue Kellner und Pflegekräfte

Hier nun unser monatlicher Blick in die Details: Woher kam das Jobwunder in diesem Monat? 12.000 Stellen wurden bei staatlichen Stellen geschaffen. Verbleiben für den Privatsektor 144.000 neue…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wie immer zählt bei den US-Arbeitsmarktdaten fast nur die Zahl der neu geschaffenen Stellen. Die lag mit +156.000 leicht unter den Erwartungen von 178.000. Hier nun unser monatlicher Blick in die Details: Woher kam das Jobwunder in diesem Monat? 12.000 Stellen wurden bei staatlichen Stellen geschaffen. Verbleiben für den Privatsektor 144.000 neue Stellen. Und erstaunlich, man sieht: Das produzierende Gewerbe hat nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder ein Plus zu verzeichnet mit brutto +12.000 Stellen, wovon im Kernbereich „Industrie“ satte 17.000 Stellen geschaffen wurden.

Nach wirklich einer Ewigkeit stetigem Abbaus gibt es hier ein Plus, das ist fast schon eine Sensation! Zulegen können wichtige Detailbereiche wie Autos, Metalle uvm. Einfach unglaublich. Ist das schon der Trump-Effekt? Gut, vielleicht weit hergeholt, aber der zeitliche Zusammenhang ist schon auffällig. Betrachtet man das Gesamtbild der monatlich neu geschaffenen privaten Stellen von 144.000, sind 12.000 für die Industrie immer noch recht wenig. Wie immer ist der Dienstleistungssektor in den USA die Jobmaschine mit 132.000 neuen Stellen.

Nochmal erwähnen wir es wie in vorangegangenen Artikeln auch: Es sind allesamt ehrbare Berufe, aber nun mal dramatisch schlechter bezahlt. Daher wird wohl kaum jemand jubeln über einen 9 Dollar Job bei einer Kaffee-Kette an der Kasse, wenn er sich doch eher nach seinem Studium einen Ingenieursposten in einer Fabrik für 30 Dollar die Stunde gewünscht hatte. So kommt es auch diesen Monat, dass vor allem dramatisch schlecht bezahlte Jobs in den USA massenweise neu geschaffen wurden. Ganz vorne rangiert der Bereich Pflege mit 63.000 neuen Jobs, wie gesagt nur im Dezember! Auch wurden bei Hotellerie, Gaststätten und Bars insgesamt 64.000 neue Jobs geschaffen. Die Detailbereiche kann man in der Grafik genauer betrachten.

Also, mal sehen was Donald Trump zu bieten hat. Wird man wirklich eine nachhaltige Veränderung bei den Industriearbeitsplätzen sehen in den nächsten Monaten? Von 150.000 mal 100.000 neue Jobs in dem Bereich? Das wäre mal ein positives Zeichen für eine strukturelle Verbesserung für die US-Volkswirtschaft!

us-arbeitsmarktdaten-1
Zum Vergrößern bitte anklicken. Grafik: BLS

us-arbeitsmarktdaten
Zum Vergrößern bitte anklicken. Grafik: BLS

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    sabine

    6. Januar 2017 18:30 at 18:30

    1.) https://www.zeitenschrift.com/artikel/us-wahlen-ein-trumpf-im-weissen-haus
    Was hat Trump zu bieten?
    a) Er räumt mit der Lobbyarbeit auf.
    b) Er beginnt die Freundschaft Rußland-USA, was ja die Gefahr eines WK3 mindert. https://alexandrabader.wordpress.com/2016/08/13/donald-trump-vs-hillary-clinton/comment-page-1/
    c) Er versucht, den Arbeitsmarkt in USA zu retten,
    – durch Zölle gegen Billiglohnländer(China)
    – Steuererleichterung bei Rückkehr der US-Firmen
    – Einwanderungsstopp
    Klingt doch gut?
    2.) Was tut Obama dagegen? Nochmal schnell 35 russische Diplomaten ausweisen, drohen … Ob das etwas aufhält?
    3.) Ich glaub übrigens, das wichtige Israeliten nicht gegen den Abgang Obamas und seiner Kreise sind. Sie könnten sich mit Trump durchaus anfreunden!
    https://www.rt.com/usa/201327-us-israel-reaction-netanyahi-chickenshit/
    http://www.epochtimes.de/politik/welt/israel-und-911-netanyahu-cartoon-heizt-verschwoerungstheorie-an-a1192793.html
    (Trump ist eingebildet? War Frau Obama und ihre Kinder auch. Obama selbst? keine Ahnung. Aber es stimmt: Dummheit und Stolz wächst auf dem gleichen Holz.)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Chicago Einkaufsmanagerindex besser

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Chicago Einkaufsmanagerindex (Oktober) ist mit 61,1 besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 58,0; Vormonat war 62,4).

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Verbaucherpreise (PCE) – wenig Inflationsdruck

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Verbraucherpreise (PCE, Personal Consumption Expenditure; September) sind zum Vormonat mit +0,2% ausgefallen wie erwartet (Prognose war +0,2%; Vormonat war +0,3%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um +1,5% (Prognose war +1,7%; Vormonat war +1,6%, nun auf +1,4% nach unten revidiert).

Die PCE-Verbraucherpreise werden nur in der Kernrate berechnet (ohne Nahrung und Energie) und sind seit dem Jahr 2000 die von der Fed erklärtermaßen wichtigste Inflationskennzahl für ihre Geldpolitik..

Die Einkommen der Amerikaner liegen bei +0,9% (Prognose war +0,4%; Vormonat war -2,7%, nun auf -2,5% nach oben revidiert).
Die Ausgaben der Amerikaner liegen bei +1,4% (Prognose war +1,0%)

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise Eurozone dritten Monat in Deflation, BIP besser als erwartet

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Geldbörse in der Klemme

Soeben wurden als Vorabschätzung die Verbraucherpreise für die Eurozone für den Monat Oktober veröffentlicht. Im Jahresvergleich sinken sie um 0,3 Prozent nach -0,3 Prozent und -0,2 Prozent in den beiden vorigen Monaten. Also sehen wir den dritten Monat in Folge Deflation! Das Minus der Energiepreise wird wieder größer mit -8,4 Prozent im Jahresvergleich. Die Verbraucherpreise für Lebensmittel können von +1,8 Prozent auf +2,0 Prozent sogar zulegen, aber die Energie zieht den Schnitt weiter runter. Der Schnitt wird auch durch die deutsche Mehrwertsteuersenkung (wirksam seit Juli) negativ beeinflusst.

Grafik zeigt Details der Verbraucherpreise in der Eurozone im Oktober

BIP für Eurozone weniger schlimm als gedacht

Zusammen mit den Verbraucherpreisen wurden vorhin auch frische Daten für das Eurozonen-Bruttoinlandsprodukt für das 3. Quartal veröffentlicht. Die Wirtschaftsleistung wächst im Quartalsvergleich um 12,7 Prozent (+9 Prozent erwartet). Im Jahresvergleich ist es ein Minus von 4,3 Prozent (-7 Prozent erwartet). Also wie beim deutschen BIP – die Lage scheint etwas weniger schlimm zu sein als erwartet.

Grafik zeigt BIP in Eurozone

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen