Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

US-Arbeitsmarktdaten im Detail: Dienstleistungen fahren wieder hoch

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Symbolbild eines Malers vor einer Wand mit den Worten USA

Die US-Arbeitsmarktdaten wurden vorhin veröffentlicht mit einem Zuwachs von 4,8 Millionen Stellen im Juni, was besser war als erwartet. Denn die Prognosen lagen bei +3 Millionen Stellen! Bezüglich der Gesamtzahl von 4,8 Millionen Stellen gab es einen Zuwachs von 33.000 Stellen beim Staat. Somit gibt es 4,767 neu geschaffene Stellen im Privatsektor. Im Verarbeitenden Gewerbe gab es insgesamt einen Zuwachs von 504.000 Stellen. Im Untersektor Bergbau lag die Veränderung bei -10.000. Auf dem Bau waren es +158.000 Stellen, und in der Industrie +356.000. Die folgende Grafik zeigt die gesamten Daten für das Verarbeitende Gewerbe im Juni.

Zum Vergrößern bitte die Grafiken anklicken.

Statistik zeigt US-Arbeitsmarktdaten für Juni im Detail

Verbleibt bei den neu geschaffenen Stellen im Juni noch ein Plus von 4,263 Millionen Stellen im US-Dienstleistungssektor! Der Einzelhandel konnte 739.800 Stellen neu schaffen. 201.600 Jobs alleine sind neu geschaffen worden bei Bekleidungsgeschäften. Während des Shut Downs schnell entlassen, und danach wieder schnell eingestellt! Die Zahl vieler neuer Jobs geht quer durch den ganzen Einzelhandel, wie die folgende Grafik zeigt. Die Bereiche Kurierdienste und Lagerhäuser (der Amazon-Effekt) konnten im Juni insgesamt 81.600 neue Jobs schaffen.

Statistik zeigt US-Einzelhandelsdaten am Arbeitsmarkt

Der Sektor „Professional and business services“ konnte 306.000 Stellen hinzugewinnen, und der Bereich „Pflege und Bildung“ ist mit +568.000 dabei. 474.900 Stellen davon stammen aus dem Pflegebereich. Der mit Abstand größte Einzelposten ist der Bereich „Freizeit und Bewirtung“. Hier wurden 2,09 Millionen Stellen neu geschaffen. Oder besser gesagt, die entlassenen Kellner wurden wieder zu Teilen neu eingestellt, nachdem Restaurants, Bars und Freizeitangebote nach dem Shut Down wieder nach und nach öffnen. Restaurants und Bars alleine schufen 1,48 Millionen neue Jobs, Hotels 238.600 Jobs. Glücksspiel und Vergnügungen schufen 353.300 neue Jobs.

US-Arbeitsmarktdaten im Detail
Daten und Grafiken: US BLS

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    LookOut

    2. Juli 2020 16:19 at 16:19

    Das nimmt ja schon fast Chinesische Züge an mit den Ami Statistiken.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände -0,7 Mio Barrels (jetzt 488,0 Mio)

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 488 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Minus von 0,7 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei -2,3 lagen.

Die Benzinbestände wurden im Vergleich zur Vorwoche mit +3,5 Millionen Barrels veröffentlicht. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche lagen bei +2,4 Millionen Barrels.

Die Dienstag Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit +4,1 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (-2 erwartet).

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung mit +21 Cents auf 45,06 Dollar.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: ADP Arbeitsmarktdaten schwach

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der ADP Arbeitsmarktbericht (November) ist mit 307.000 Stellen schwächer er ausgefallen als erwartet (Prognose war 410.000 Stellen; Vormonat war 365.000 Stellen)! Kein gutes Vorzeichen für die non farm paayrols am Freitag!

Mehr zu den Daten finden Sie hier..

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: ISM Index (Gewerbe) schwächer

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der ISM Index (Gewerbe; November) ist mit 57,5 etwas schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 58,0; Vormonat war 59,3).

Die Komponenten – vor allem Beschäftigung enttäuschend:

– Beschäftigung 48,4 (Vormonat war 53,2)

– Auftragseingang 65,1 (Vormonat war 67,9)

– Preise 64,5 (Vormonat war 65,5)

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage