Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

US-Arbeitsmarktdaten im Detail: Staat und Einzelhandel bauen ab, Privatsektor auf breiter Front schwach

Redaktion

Veröffentlicht

am

Die US-Arbeitsmarktdaten wurden vorhin veröffentlicht mit 75.000 neuen Stellen im Mai, was deutlich weniger ist als erwartet (+185.000). Beim Staat wurden 15.000 Stellen gestrichen. Somit gibt es 90.000 neu geschaffene Stellen im US-Privatsektor. Im Verarbeitenden Gewerbe wurden insgesamt 8.000 Stellen neu geschaffen. Im Untersektor Bergbau gab es 1.000 neue Jobs. Auf dem Bau wurden 4.000 neue Stellen geschaffen (im Vormonat noch +33.000). Die Industrie schuf 3.000 neue Stellen.

Bitte die Grafiken zum Vergrößern anklicken.

US-Arbeitsmarktdaten im Detail

Verbleiben somit noch 82.000 neue Stellen im Dienstleistungssektor. Eine sehr, sehr geringe Zahl! Oder ist die Vollbeschäftigung in den USA so weit fortgeschritten, dass wirklich niemand mehr zu finden ist zur Besetzung offener Stellen? Es ist ja auch immer die Frage, mit was für Jobs die Menschen in den letzten Jahren „versorgt“ wurden!

Der Einzelhandel hat insgesamt 7.600 Stellen abgebaut. Alleine 12.700 Stellen wurden bei Bekleidungsgeschäften gestrichen. Kurierdienste und Warenlager (Amazon-Effekt) schaffen 3.400 neue Stellen.

Der Sektor „Professional and business services“ schuf 33.000 neue Stellen. „Bildung und Pflege“ schafft mit 27.000 neuen Stellen eine sehr schwache Zahl. „Freizeit und Bewirtung“ (also Gastronomie, Freizeitparks etc) schafft mit 26.000 Stellen auch eine sehr schwache Zahl neu geschaffener Stellen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände -0,7 Mio Barrels (jetzt 488,0 Mio)

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 488 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Minus von 0,7 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei -2,3 lagen.

Die Benzinbestände wurden im Vergleich zur Vorwoche mit +3,5 Millionen Barrels veröffentlicht. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche lagen bei +2,4 Millionen Barrels.

Die Dienstag Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit +4,1 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (-2 erwartet).

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung mit +21 Cents auf 45,06 Dollar.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: ADP Arbeitsmarktdaten schwach

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der ADP Arbeitsmarktbericht (November) ist mit 307.000 Stellen schwächer er ausgefallen als erwartet (Prognose war 410.000 Stellen; Vormonat war 365.000 Stellen)! Kein gutes Vorzeichen für die non farm paayrols am Freitag!

Mehr zu den Daten finden Sie hier..

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: ISM Index (Gewerbe) schwächer

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der ISM Index (Gewerbe; November) ist mit 57,5 etwas schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 58,0; Vormonat war 59,3).

Die Komponenten – vor allem Beschäftigung enttäuschend:

– Beschäftigung 48,4 (Vormonat war 53,2)

– Auftragseingang 65,1 (Vormonat war 67,9)

– Preise 64,5 (Vormonat war 65,5)

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage