Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

US-Arbeitsmarktdaten in der Detailanalyse: Restaurants und Bars wie üblich als stärkster Jobmotor

Von den 222.000 neuen Stellen entfallen 35.000 auf den Staatssektor. Bundesbehörden und Bundesstaaten haben effektiv keine neuen Stellen geschaffen. Der Zuwachs entfällt komplett auf neue Stellen in den…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die US-Arbeitsmarktdaten bringen diese Woche 222.000 neue Stellen. Das ist in den USA immer entscheidend, weit mehr als die Arbeitslosenquote, die gegenüber Mai (4,3%) im Juni auf 4,4% steigt. Von den 222.000 neuen Stellen entfallen 35.000 auf den Staatssektor. Bundesbehörden und Bundesstaaten haben effektiv keine neuen Stellen geschaffen. Der Zuwachs entfällt komplett auf neue Stellen in den Kommunen, also den Landkreisen. Alleine davon sind 13.600 Stellen im Bildungsbereich entstanden. Verbleiben unterm Strich 187.000 neue Stellen im Privatsektor.

Davon wiederum stammen 25.000 Jobs aus dem produzierenden Gewerbe. 8.000 stammen aus dem Sektor Bergbau und Öl, 16.000 aus der Bauindustrie, und netto +1.000 aus der Industrieproduktion. Man muss zur Kenntnis nehmen, dass sich seit Trump´s Wahl beim produzierenden Gewerbe etwas getan hat. Während den Obama-Jahren gab es hier gerade in den letzten Jahren fast nur Rückgänge. Seit Trumps Wahl gibt es öfters positive Zeichen in Sachen neuer Jobs. An seiner echten realen Politik kann es noch nicht liegen, denn er hat ja noch gar keine echten Maßnahmen beschlossen oder Gesetze durch den Kongress gebracht. Gerade im Bergbau tut sich was, weil einfach eine Trump-Euphorie vorhanden ist.

Nach dem produzierenden Gewerbe verbleiben letztlich 162.000 neue Stellen, die auf den Dienstleistungssektor entfallen. Unglaublich aber wahr – sogar der Einzelhandel hat wieder neue Stellen geschaffen, insgesamt 8.100. Kaufhäuser als Teilsektor im Einzelhandel schufen sogar 12.200 neue Stellen – ein erstaunliches Plus nach dem Abbau der letzten Monate, der wohl größtenteils durch Amazon verursacht wurde.


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Im Bereich „Technische und Buchhalterische Dienstleistungen“ werden 18.800 neue Stellen geschaffen. Einfache Bürotätigkeiten, Hausmeisterdienste und Zeitarbeit schaffen 11.600 neue Jobs.


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Pflegeberufe und Krankenhäuser bringen zusammen 37.700 neue Stellen. Sozial-Assistensberufe wie Familienhilfe und Kindertagesbetreuung bringen insgesamt 22.600 neue Stellen. Wie fast immer der Spitzenreiter bei der Schaffnung neuer Stellen ist der Bereich Restaurants und Bars mit +29.300 Stellen. Die meisten der in diesem Artikel aufgelisteten Tätigkeiten mögen ehrenwert sein, aber sicherlich nicht gut genug bezahlt für ein normales Auskommen.


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Quelle: US BLS

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Verbraucherpreise Eurozone November: Deflation den vierten Monat in Folge!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Geldbörse wird zusammengepresst

Soeben hat Eurostat als Vorabschätzung die Verbraucherpreise der Eurozone für den Monat November veröffentlicht. Im Jahresvergleich ist es ein Wert von -0,3 Prozent nach ebenfalls -0,3 Prozent im Oktober. Erwartet für heute wurde eine Veränderung von -0,2 Prozent. Damit erlebt die Eurozone (basierend auf dem Modell des Harmonisierten Verbraucherpreisindex) den vierten Monat in Folge Deflation! Dies hängt natürlich auch mit der seit Juli geltenden Mehrwertsteuersenkung in Deutschland zusammen, welche in vier Wochen wieder rückgängig gemacht wird.

Man sieht: Die Preissteigerung bei Lebensmitteln bleibt relativ konstant mit +1,9 Prozent. Ebenfalls ändern sich die Verbraucherpreise im Negativen auch relativ konstant. Die Energiepreise sinken um 8,4 Prozent – das sind ähnlich hohe negative Werte wie in den Vormonaten. Wie gesagt, ab Januar könnte der Gesamtschnitt wieder Richtung Null-Linie tendieren mit den steigenden deutschen Mehrwertsteuersätzen.

Datenblatt zeigt aktuelle Verbraucherpreise in der Eurozone

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Chicago Einkaufsmanagerindex schwächer

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Chicago Einkaufsmanagerindex (November) ist mit 58,2 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 59,0; Vormonat war 61,1). Damit scheint der Aufwärtstrend des Index gebrochen zu sein..

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise im November: Dritter Monat in Folge Deflation

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Kartoffel mit Löffel und Münzen

Soeben hat das Statistische Bundesamt vorab die Verbraucherpreise für den Monat November veröffentlicht. Im Jahresvergleich sind sie mit -0,3 Prozent den dritten Monat in Folge deflationär (Vormonate jeweils -0,2 Prozent im Jahresvergleich). Erwartet für heute waren ein Minus von 0,1 Prozent. Die Inflationsrate ist unter anderem durch die seit 1. Juli 2020 geltende Mehrwertsteuersenkung beeinflusst, wie die Statistiker in ihrer Headline-Mittelung erwähnen. Hier die Daten im Detail:

Datenblatt zeigt Veränderungen der Verbraucherpreise im Detail

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage