Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

US-Arbeitsmarktdaten in der Detailanalyse: Erschlaffung in einzelnen Branchen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die US-Arbeitsmarktdaten wurden vorhin veröffentlicht mit 157.000 neuen Stellen im Juni, was deutlich schlechter war als erwartet. Im Staatssektor wurden 13.000 Stellen gestrichen. Somit gibt es also 170.000 neu geschaffene Stellen im US-Privatsektor, was immer noch deutlich weniger wäre als die Erwartung von insgesamt +190.000. Von den 170.000 wiederum stammen 52.000 neue Stellen aus dem Verarbeitenden Gewerbe. Im Untersektor Bergbau gingen 4000 Stellen verloren, und auf dem Bau wurden 19.000 neue Stellen geschaffen. 37.000 neue Stellen stammen aus der Industrie – vor allem Metall, Maschinenbau und Autoteile bringen dieses Wachstum.

US-Arbeitsmarktdaten
Zum Vergrößern bitte anklicken.

Beim Sektor Dienstleistungen wurden mit +118.000 relativ wenig neue Stellen geschaffen. Das liegt unter anderem am Einzelhandel mit nur 7100 neuen Stellen. Hier sieht man, dass alleine der Untersektor „Sporting goods, hobby, book, and music stores“ 31.000 Stellen im Juli gestrichen hat. Dafür schaffen Supermärkte ect 14.100 neue Stellen. Auch die Transportbranche verliert 1300 Stellen, die Finanzbranche ist mit -5000 dabei.


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Der Sektor Bildung und Pflege wächst äußerst schwach mit nur 22.000 neuen Stellen. Freizeit und Bewirtung schafft einen „normalen“ Zuwachs von 40.000 neuen Stellen. Was zeigen uns die heutigen Daten? Es gibt erstaunliche Schwächen in einigen Bereichen. Entweder erlahmt die Konjunktur in den USA, oder die Vollbeschäftigung ist in einigen Bereichen des Arbeitsmarkts inzwischen so weit fortgeschritten, dass die Betriebe keine neuen Mitarbeiter mehr finden.


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände -0,7 Mio Barrels (jetzt 488,0 Mio)

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 488 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Minus von 0,7 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei -2,3 lagen.

Die Benzinbestände wurden im Vergleich zur Vorwoche mit +3,5 Millionen Barrels veröffentlicht. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche lagen bei +2,4 Millionen Barrels.

Die Dienstag Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit +4,1 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (-2 erwartet).

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung mit +21 Cents auf 45,06 Dollar.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: ADP Arbeitsmarktdaten schwach

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der ADP Arbeitsmarktbericht (November) ist mit 307.000 Stellen schwächer er ausgefallen als erwartet (Prognose war 410.000 Stellen; Vormonat war 365.000 Stellen)! Kein gutes Vorzeichen für die non farm paayrols am Freitag!

Mehr zu den Daten finden Sie hier..

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: ISM Index (Gewerbe) schwächer

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der ISM Index (Gewerbe; November) ist mit 57,5 etwas schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 58,0; Vormonat war 59,3).

Die Komponenten – vor allem Beschäftigung enttäuschend:

– Beschäftigung 48,4 (Vormonat war 53,2)

– Auftragseingang 65,1 (Vormonat war 67,9)

– Preise 64,5 (Vormonat war 65,5)

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage