Allgemein

US-Arbeitsmarktdaten Juli im Detail: Die Party läuft – neue Jobs durch Dienstleister und den Staat

USA Flagge und Adler

Die US-Arbeitsmarktdaten wurden um 14:30 Uhr veröffentlicht mit einem Zuwachs von 943.000 Stellen im Juli, womit die Erwartungen übertroffen wurden (Prognose 850.000). Bezüglich der Gesamtzahl von 943.000 neuen Stellen gab es einen Aufbau von 240.000 Stellen beim Staat. Somit gab es im Juli effektiv 703.000 neue Stellen im Privatsektor. Im Verarbeitenden Gewerbe in den USA gab es im Juli insgesamt einen Aufbau von nur 44.000 Stellen. Im Untersektor Bergbau lag die Veränderung bei +6.000 Stellen. Auf dem Bau wurden 11.000 Stellen geschaffen, und in der Industrie gab es 27.000 neue Jobs. Die folgende Grafik zeigt die gesamten Daten für das Verarbeitende Gewerbe im Juli.

Zum Vergrößern bitte die Grafiken anklicken.

Grafik zeigt Details der US-Arbeitsmarktdaten für Juli

US-Arbeitsmarktdaten im Dienstleistungsbereich

Bei den neu geschaffenen Stellen im Juli sehen wir nach Betrachtung des Verarbeitenden Gewerbes ein Plus von 659.000 Stellen im US-Dienstleistungssektor. Der Einzelhandel verlor erstaunlicherweise 5.500 Stellen. Vor allem der Untersektor Bau- und Gartenmärkte baute 33.800 Stellen ab. Tankstellen schufen 14.400 neue Jobs. Der Flugverkehr und das Online-Einkaufsverhalten spülten im Juli wieder neue Jobs in die Statistik. Der Untersektor „Transit and ground passenger transportation“ schuf nämlich 18.800 neue Stellen, und bei Kurieren und Lagerhäusern (der Amazon-Effekt) wurden insgesamt ebenfalls 18.800 neue Jobs geschaffen.

Im Bereich „Professional and business services“ gab es einen Zuwachs von 60.000 Stellen. Der Bereich „Pflege und Bildung“ ist mit +87.000 Stellen gut dabei. Der mit Abstand traditionell größte Einzelposten, wenn es um das schnelle Schaffen neuer Jobs in den USA geht, ist in der Regel der Bereich „Freizeit und Bewirtung“, also Restaurants, Bars, Freizeitparks etc. Die Branche war mit 380.000 neuen Stellen im Juli gut dabei neue Stellen zu schaffen. Man merkt es. Die Leute fliegen wieder, die Restaurants und Hotels füllen sich. Das erkennt man schon daran, dass das Untersegment „Vergnügungen, Glücksspiele und Freizeitparks“ 40.200 neue Stellen aufgebaut hat.

Weitere Details der US-Arbeitsmarktdaten
Daten und Grafiken: US BLS



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Im wahrsten Sinne des Wortes „Party“ geht immer, selbst beim Stellenzuwachs. Die Industrie schwächelt…
    Wird schon spannend, wie die FED dies kommentiert und wie sie handeln wird.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage