Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

US-Arbeitsmarktdaten: Neue Stellen hinzu gekommen! Statistikwunder USA..Was macht die Fed nun?

Redaktion

Veröffentlicht

am

Die US-Arbeitsmarktdaten (Mai) sind mit +2,509 Millionen Stellen deutlich besser ausgefallen als erwartet (Prognose war -8,2 Millionen Stellen; Vormonat war -20,537 Millionen Stellen, nun auf nach -20,687 nach unten revidiert).
Statistik-Wunder? Oder die Zahlen von Donald Trump erhoben? Na dann kann ja die Fed bald ihre Geldpolitik wieder etwas verschärfen..

Die US-Stundenlöhne liegen bei -1,0% zum Vormonat und bei +6,7% zum Vorjahresmonat (Prognose war +1,0% zum Vormonat und +8,5% zum Vorjahresmonat; Vormonat war +4,7% und +7,9%).

Die US-Arbeitslosenquote liegt bei 13,3% (Prognose war 19,7%; Vormonat war 14,7%).

Die Beteiligungsquote liegt bei 60,8% (Vormonat war 60,2%).

Wir analysieren die Daten in einem Folgeartikel..

25 Kommentare

25 Comments

  1. Avatar

    Roland

    5. Juni 2020 14:40 at 14:40

    Sorry, aber das ist zu einfach. DAX 18000 bis Oktober.

    • Avatar

      Gixxer

      5. Juni 2020 15:04 at 15:04

      Jetzt glaube ich es auch, ich gehe all in.

  2. Avatar

    Goldsammler

    5. Juni 2020 14:41 at 14:41

    Anbieter der statistischen Dienstleistungen kommen aus China. Der Markt nimmte es auf und …., was sonst.

  3. Avatar

    Michael

    5. Juni 2020 14:41 at 14:41

    Vermutlich wurde das Minuszeichen vergessen oder versehentlich gelöscht. Diese Zahlen passen wunderbar zu den Arbeitslosenanträgen von gestern 😂 🙈

  4. Avatar

    Klaus Melzer

    5. Juni 2020 15:03 at 15:03

    Bei solchen Zahlen und Nachrichten verstummt jede Kritik. Im Vorfeld hat man mit einem Anstieg auf 20% gerechnet und jetzt sinken die Arbeitslosenzahlen. Auch die Labourforce zahlen steigen. Das kann man nicht erklären… In Europa scheitern sie mit der Bewältigung der Wirtschaftskrise und Trump hat einfach das Ruder herumgerissen. Punkto Führungskraft ist Trump eine Ausnahmeerscheinung und überrascht immer wieder. Immer wenn man meint er Taumelt kommt eine solche Meldung und die Leute merken mit diesem Mann habe ich Erfolg.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      5. Juni 2020 15:10 at 15:10

      @Klaus, ist das Humor – oder ernst gemeint?

      • Avatar

        Klaus Melzer

        5. Juni 2020 15:11 at 15:11

        Ja natürlich ist das ernst gemeint. Die Arbeitslosenzahlen sinken das ist fantastisch.

        • Avatar

          Statisti

          7. Juni 2020 15:41 at 15:41

          Die Arbeitslosenzahlen sinken? Was die offiziellen Statistikbehörden dazu meinen:
          However, there was also a large number of workers who were classified as employed but absent from work. As was the case in March and April, household survey interviewers were instructed to classify employed persons absent from work due to coronavirus-related business closures as unemployed on temporary layoff. However, it is apparent that not all such workers were so classified. BLS and the Census Bureau are investigating why this misclassification error continues to occur and are taking additional steps to address the issue.

          If the workers who were recorded as employed but absent from work due to „other reasons“ (over and above the number absent for other reasons in a typical May) had been classified as unemployed on temporary layoff, the overall unemployment rate would have been about 3 percentage points higher than reported.

          https://www.bls.gov/news.release/empsit.nr0.htm

          • Avatar

            Michael

            9. Juni 2020 00:54 at 00:54

            @Statisti, Danke für diesen Post, sogar 2 Tage bevor die FMW die dubiose Quelle erstmals ins Visier nahm. Und 4 Tage, bevor die Öffentlichkeit und die wahren Marktkenner erste Fragen stellten und gleich wieder verwarfen. Super Feedback auf deine völlig zeitnahe Sonntags-Recherche, oder?

            Wenn du magst, lass uns künftig auf MTC kommunizieren.

          • Avatar

            leftutti

            16. Juni 2020 19:03 at 19:03

            Wie schrieb vor kurzem ein Richter des Obersten Gerichtshofs von Brasilien im Hinblick auf des POTUS besten Freund: „Statistikmanipulation ist ein Manöver totalitärer Regime“.

  5. Avatar

    thinkSelf

    5. Juni 2020 15:09 at 15:09

    Genial! Jetzt wird nicht nur Geld aus dem Nichts geschaffen sondern auch Jobs!

    Könnt ihr mal darstellen wie die Zahlen eigentlich ermittelt werden? Hört sich sehr nach der Methode „Lesen aus den Eingeweiden von Opfertieren“ an.

    • Avatar

      Michael

      6. Juni 2020 13:11 at 13:11

      Angesichts der extrem miesen Zahlen bei den Anträgen auf Arbeitslosenhilfe für den kompletten April und Mai (sowohl bei Erst-, als auch bei Folgeanträgen) und der extremen Divergenz zwischen AFP- und NFP-Daten hat das Ganze schon ein leichtes Geschmäckle. Ermittelt werden die Zahlen, wie fast immer bei den Amis, durch telefonische Umfragen. Da in Amerika zumeist Wochenlöhne bezahlt werden, dürfte ein Arbeitsloser, der an vier Samstagen je 1 Stunde im Biergarten beim Gläserspülen aushilft, mit vier Payrolls zu Buche schlagen. Er hat ja sein Arbeitslosengeld immerhin mit 40 $ pro Monat aufgepeppt 🤔

  6. Avatar

    Faktist

    5. Juni 2020 15:14 at 15:14

    Habe gerade mit Bank telefoniert und einen Kredit von 250k angefragt, damit ich Long in Aktien gehen kann. Wurde sofort am Telefon bewilligt, ganz ohne Bürgschaft, weil Risikolos. Die Zinsen dafür nur 1,5% auf 10 Jahre. Aber das ist kein Problem, weil der Bankberater selber sagte dass ich nur an einem Tag an der Börse die Zinsen für 10 Jahre wieder drin hab. Also kann jedem Empfehlen das selbe zu tun, weil nur so finden die Trilliarden von EZB und FED den Weg in die Taschen des kleinen Mannes.

    • Avatar

      Andreas

      5. Juni 2020 15:50 at 15:50

      Genialer Kommentar! So sieht die Realität an den Börsen nun mal aus. Werde ihren Tipp beherzigen und nach der einen oder anderen Millionen mal bei meiner Bank mslnachfragen. Die Zentralbanken wissen doch sowieso nicht wohin mit den ganzen Billionen von Dollar und Euro…

  7. Avatar

    Marcus

    5. Juni 2020 15:48 at 15:48

    Ich gebe dann mal bekannt das ich meine (Investment)-Arbeit für dieses Jahr einstelle, da sowieso alles nach oben steigt und ich meine Zeit nicht mehr verschwenden möchte.

    @Faktist: Hätten sie die Kontaktdaten dieser Bank wo man Hunderttausende Euro kriegt um auf Kredit zocken zu können? Würde ich jedem empfehlen, denn fallen kann ja nichts mehr also kann man logischerweise auch nicht insolvent gehen.

    • Avatar

      Faktist

      5. Juni 2020 15:57 at 15:57

      Es ist meine Hausbank eine Sparkasse!!! Ja genau einer konservativen Sparkasse ist mittlerweile auch klar, dass man die Trilliarden von Zentralbanken verteilen MUSS! Aber auch nur an sichere Investitionen! Hausbau wird kritisch bewertet, genau so wie Betriebsmittel für eine GmbH. Aber Aktienkauf ist besser als Mieteinnahmen oder Gewinnmargen im Handelsbetrieb!

      • Avatar

        Marcus

        5. Juni 2020 16:31 at 16:31

        Spekulieren auf Kredit ist eine sichere Anlage als Betriebsmittel für eine GmbH oder einen Hausbau? Sportlich die gute alte konservative Sparkasse!

    • Avatar

      Andreas

      5. Juni 2020 16:01 at 16:01

      Andererseits genügt ein Blick in den Kleinanleger-Sentiment-Index des Dax. Die Deutschen sind nunmehr seit mindestens über einen Monat zu 95% auf der shortseite unterwegs. Ich weiß gar nichts wann ich das letzte mal eineb Überhang auf der Longseite gesehen habe. Natürlich wird das „Ding“ demnach nur steigen.

  8. Avatar

    Columbo

    5. Juni 2020 16:16 at 16:16

    „Never, never, never bet against America“ sagt Warren Buffett.

    • Avatar

      Kritisch on fire

      5. Juni 2020 21:44 at 21:44

      Ja, Ja, wird wohl stimmen – habe mit meinen Shorts ordentlich „abgebissen“. Aber, man ist ja durchaus lernfähig.
      SW

  9. Avatar

    susiklatt

    5. Juni 2020 16:24 at 16:24

    also der Trump ist schon ein „Teufelskerl“ Schafft es immer irgendwie seinen Willen durchzusetzen,
    Zinsen bei Null, gut Negativzinsen haben die USA noch keine, aber Dow bestimmt auch bald bei 30K. Ja seine Wähler werden ihn weiter lieben und bewundern

  10. Avatar

    Besserwisser

    5. Juni 2020 19:13 at 19:13

    Erinnert alles stark an GOSPLAN.
    Offiziell 13% inoffiziell 33%^^
    http://www.shadowstats.com/alternate_data/unemployment-charts

    Wer Statistiken so extrem schönen kann, sollte einen Nobelpreis gewinnen!

  11. Avatar

    Realist

    5. Juni 2020 21:29 at 21:29

    Ich bin gespannt, wie die Rally die zweite C19-Welle wegsteckt.

    • Avatar

      Besserwisser

      5. Juni 2020 22:03 at 22:03

      Genauso gut, wie die erste Welle. Ich hab die Hoffnung aufgegeben, dass jemals eine Änderung kommt. Das System ist durch und durch korrupt. Selbst, wenn morgen der 3. Wk ausbrechen würde, würden die Kurse weiter steigen. Man würde einfach noch mehr Anleihen kaufen und noch mehr Geld drucken.
      Die würden lieber den Sozialismus einführen, als ihre Macht und das damit verbundene System kollabieren zu lassen.

  12. Avatar

    Lausi

    5. Juni 2020 22:18 at 22:18

    Oh ja, die USA werden wie Phönix aus der Asche schießen! Wer’s glaubt wird selig! Aber irgendwann wird diese mafiöse Manipulation die Realität nicht mehr überdecken können, und das stabile Genie als Obermafiosi die Rechnung präsentiert bekommen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Chicago Einkaufsmanagerindex besser

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Chicago Einkaufsmanagerindex (Oktober) ist mit 61,1 besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 58,0; Vormonat war 62,4).

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Verbaucherpreise (PCE) – wenig Inflationsdruck

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Verbraucherpreise (PCE, Personal Consumption Expenditure; September) sind zum Vormonat mit +0,2% ausgefallen wie erwartet (Prognose war +0,2%; Vormonat war +0,3%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um +1,5% (Prognose war +1,7%; Vormonat war +1,6%, nun auf +1,4% nach unten revidiert).

Die PCE-Verbraucherpreise werden nur in der Kernrate berechnet (ohne Nahrung und Energie) und sind seit dem Jahr 2000 die von der Fed erklärtermaßen wichtigste Inflationskennzahl für ihre Geldpolitik..

Die Einkommen der Amerikaner liegen bei +0,9% (Prognose war +0,4%; Vormonat war -2,7%, nun auf -2,5% nach oben revidiert).
Die Ausgaben der Amerikaner liegen bei +1,4% (Prognose war +1,0%)

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise Eurozone dritten Monat in Deflation, BIP besser als erwartet

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Geldbörse in der Klemme

Soeben wurden als Vorabschätzung die Verbraucherpreise für die Eurozone für den Monat Oktober veröffentlicht. Im Jahresvergleich sinken sie um 0,3 Prozent nach -0,3 Prozent und -0,2 Prozent in den beiden vorigen Monaten. Also sehen wir den dritten Monat in Folge Deflation! Das Minus der Energiepreise wird wieder größer mit -8,4 Prozent im Jahresvergleich. Die Verbraucherpreise für Lebensmittel können von +1,8 Prozent auf +2,0 Prozent sogar zulegen, aber die Energie zieht den Schnitt weiter runter. Der Schnitt wird auch durch die deutsche Mehrwertsteuersenkung (wirksam seit Juli) negativ beeinflusst.

Grafik zeigt Details der Verbraucherpreise in der Eurozone im Oktober

BIP für Eurozone weniger schlimm als gedacht

Zusammen mit den Verbraucherpreisen wurden vorhin auch frische Daten für das Eurozonen-Bruttoinlandsprodukt für das 3. Quartal veröffentlicht. Die Wirtschaftsleistung wächst im Quartalsvergleich um 12,7 Prozent (+9 Prozent erwartet). Im Jahresvergleich ist es ein Minus von 4,3 Prozent (-7 Prozent erwartet). Also wie beim deutschen BIP – die Lage scheint etwas weniger schlimm zu sein als erwartet.

Grafik zeigt BIP in Eurozone

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen